Panik vor EPU

    • (1) 01.01.17 - 19:47
      Inaktiv

      Hallo :(

      Seit kurz vor Weihnachten weis ich das ich mich Anfang Januar einer EPU (Elektro physiologische Untersuchung) am Herzen unterziehen soll/muss...

      Bei mir wurden im September zufällig Herz Rythmus Störungen fest gestellt. ich habe eine Leitung zu viel im Herzen die verödet werden soll sofern sie nicht zu dicht an der Hauptleitung dran liegt.

      Ich hab ziemlich Bammel vor dieser Untersuchung. Ich habe natürlich auch den Ablauf dieser Untersuchung und Erfahrungsberichte gegoogelt. #klatsch

      Was mich stutzig macht ist das alle in den Erfahrungsberichten zumindest Beschwerden hatten, ich habe keine... hab Angst das was schief geht #heul

      So langsam macht sich Panik breit... wer kann mich wieder runter holen? Am besten mit positivem Erfahrungsbericht #zitter

      • Huhu,
        ich arbeite im herzkatheter-/EPU-Labor.

        Was meinst du mit "andere hatten Beschwerden"?
        Wenn du eine zusätzliche Bahn hast, kann das ganz schnell zu Beschwerden kommen, auch wenn du selber noch nichts merkst.
        HRST (Herzrhythmusstörungen) machen nicht immer unbedingt Beschwerden, aber die Begleiterscheinungen (Schlaganfall, Gerinnungsstörungen, verminderte Leistungsfähigkeit, bis hin zum "ausgedehnten" Ventrikel) sind nicht zu verachten.

        Bei uns bekommt jeder eine leichte Narkose und bekommt so nichts mit vom Eingriff. Wird das bei dir auch so sein? Das macht jede Klinik anders.
        Wann ist dein Termin?

        • (3) 02.01.17 - 10:15

          Ich muss nach Bad Nauheim und bekomme nichts vor dem Eingriff. Keine Beruhigungsmittel. Nichts. Lediglich eine örtliche Betäubung der Leiste.

          Zudem weis ich das man meine zusätzliche Bahn nicht veröden KANN da sie laut ekg zu nah an der nötigen Bahn liegt. Das Resultat wäre dann ein Herzschrittmacher und das Risiko gehe ich nicht ein.

          Mit keine Beschwerden meine ich, dass jeder in seinen Erfahrungsberichten zumindest von Beschwerden wie herzrasen berichtet hat und ich habe nichts davon.

      Hallo,

      bei mir wurde im Oktober 2015 eine EPU durchgeführt, da ich aufgrund massiver Herzrhythmusstörungen im Vorfeld einmalig stationär aufgenommen werden musste.
      Ich hatte auch mächtig Bammel davor.

      Bei mir wurde an der Leiste ein kleiner Einstich durchgeführt, durch den die Elektrodenkatheter eingeführt und bis zum Herzen geschoben werden. Die Einstichstelle wird vorher betäubt. Das Schieben der Katheter habe ich überhaupt nicht bemerkt.
      Ich konnte mir von der Schwester, die ständig bei mir stand, nach Bedarf Beruhigungsmittel geben lassen. Lediglich das Auslösen der Rhythmusstörungen mittels der elektrischen Impulse habe ich als etwas unangenehm empfunden. Die nette Krankenschwester hat mich die ganze Zeit beruhigt und mir bestätigt, dass alles was passiert, genau so richtig ist.

      Du musst nach der Untersuchung noch ein paar Stunden liegen, da du einen Druckverband in der Leiste bekommst. D. h. die Einstichstelle muss sich erst wieder schließen.

      Letztlich hat sich der Verdacht einer AV-Reentry-Tachykardie nicht bestätigt.

      Musst also keine Angst haben. An den beiden Tagen, in denen ich zur Untersuchung stationär aufgenommen war, hatten mehrere Patienten diese Untersuchung. Soviel ich weiß, ist die Untersuchung bei allen gut verlaufen.

      LG

      Nici

    • Hallo,

      Ich kann total nachvollziehen, das sich die Angst breit macht. Ich hatte vor 2 Jahren diese Untersuchung und bei mir wurde verödet, da sich AVNRT bestätigt hat.

      Ich bin ehrlich, die Untersuchung war nicht schön, aber es war gut auszuhalten. Ich wusste das ich guten Händen bin und hatte einfach die Hoffnung, das es mir dann besser geht (ich hatte aber auch lange viele Beschwerden)

      Es hat geholfen! Dafür bin ich dankbar!
      Ich hatte auch nur eine örtliche Betäubung an der Leiste und ein leichtes Beruhigungsmittel. Für die Verödung wurde ich in Narkose gelegt.

      Sag deinem Arzt das du auf ein Beruhigungsmittel bestehst und dann wirst du das bestimmt auch bekommen.

      Ich drücke dir die Daumen und es wird bestimmt alles gut gehen.

      Lg

      Hallo.

      Ich denke mal, du redest vom WPW-Syndrom? Das hat meine Tochter auch und lebt damit (erstmal).

      https://de.wikipedia.org/wiki/Wolff-Parkinson-White-Syndrom

      Sie hat schiss vor der Verödung, daher versucht sie damit klar zu kommen.

      Alles Gute.

      LG

      • (7) 04.01.17 - 17:34

        Nein es ist nicht das klassische wpw.

        Eben weil mir die Symptome dafür fehlen. Kein herzrasen, kein nichts.

        Es gab lediglich diese Auffälligkeit im ekg

        Die EPU soll dienen um herauszufinden woher die rythmusstörung kommt, ob sie gefährlich ist und ob man sie behandeln muss.

Top Diskussionen anzeigen