Muttermale nach Schwangerschaft/Geburt

    • (1) 09.01.17 - 08:09

      Hallo ihr Lieben,

      ich gehöre zu den Menschen, die wirklich viiiiiiiiiiiiele Muttermale am Körper haben *leider* :-( .

      Nun habe ich bemerkt, dass in der Schwangerschaft mehrere kleine dunkle Male dazugekommen sind. Auch habe ich das Gefühl, dass bereits bestehende Muttermale zum Teil dunkler geworden sind.
      War das bei jemandem von euch auch so?

      Mein Sohn ist mittlerweile 11 Monate alt. Anfang November 2016 war ich zum Screening beim Hautarzt. Es wurden mir auch 2 Muttermale entfernt. Welche, die ich eigentlich schon lange habe. Der eine war völlig ok, der andere "dysplastisch", KEIN Krebs, aber atypisch eben, der KÖNNTE mal entarten.

      Seitdem bin ich irgendwie völlig durch den Wind. Ständig suche ich meinen Körper ab und weiß mittlerweile schon gar nicht mehr, welche Muttermale schon da waren, welche vorher heller/ dunkler waren, was dazugekommen ist usw. :-(

      Jetzt habe ich ein Muttermal entdeckt (0,4mm), das im Vergleich zum Rest des Mals im Zentrum recht dunkel ist.

      Meint ihr, der Hautarzt hätte das vor 2 Monaten bereits gesehen und für auffällt befunden?
      Oder kann so etwas binnen 2 Monaten entstehen? (Weiß irgendwie nicht, ob ich das schon länger habe, ist am Rücken).

      Regulär wäre ich in 4 Monaten wieder beim Screening. Reicht das, wenn ich es ihm da dann zeige?

      Mache mir irgendwie echt so Sorgen!

      Liebe Grüße,

      Zoraha

      • Hallo,

        War bei mir nach der 2. Geburt auch so und ich hatte unwahrscheinlich große Sorge wegen Krebs.
        Meine Hautärztin meinte das wäre normal während der Schwangerschaft und Stillzeit, sind einfach hormonelle Veränderungen und man müsse sich da keine großen Sorgen machen.
        Natürlich ist es gut es trotzdem kontrollieren zu lassen, denn die Dinger können nun mal ausarten (mir wurde auch sofort eins an der Brust entfernt, welches sich sehr stark verändert hatte und verdächtig aussah. War letztlich aber gutartig) aber dennoch sind Veränderungen nicht ungewöhnlich.

        LG

        (3) 11.01.17 - 10:02

        Wenn Du ein Mal im Jahr zur Kontrolle gehst, reicht das für gewöhnlich.
        Ich habe auch viele Muttermale (deutlich über 100) und nach der Schwangerschaft sind es sogar noch mehr geworden. Zwischendurch war ich leider 10 Jahre nicht beim Hautarzt. Dann hatte ich zufällig eine Kontrolle - die Ärztin hatte mich auf die hohe Anzahl der Muttermale angesprochen und ein Screening empfohlen. Dabei wurden 5 entnommen, eines war ein Melanom - zum Glück im Frühstadium. Es wurde nochmals nachgeschnitten, ich hatte ein Lungenröntgen und Lymphknotensonographie aber es war alles unauffällig. Das ist nun 4,5 Jahre her. Ich musste erst halbjährig, dann seit letztem Jahr wieder nur noch ganzjährig ein Mal zur Kontrolle. Das reicht. Mittlerweile wurden die Muttermale auch aufgenommen und werden dann jedes Mal abgeglichen auf Veränderung. Ich habe auch noch ein Auffälliges. Das würde aber nur entnommen, wenn es wächst/juckt o.ä.

        LG

        a79

        Hallo zoraha,

        ich habe während der Schwangerschaft auch jede Menge neuer Muttermale bekommen. Richtig dunkle und an komischen stellen (Brust, intimbereich).letztere hatte ich noch gar nicht gesehen, dass ist der Hautärztin aufgefallen. Sie meint, das wäre normal, auch die stelle wären typisch.weil einfach so viele Hormone im Spiel sind.

        ich muss erst in 2 Jahren wieder kommen und denke nicht, dass die Muttermale so schnell entarten. DAss man nicht mehr weiß, ob ein Muttermal da vorher schon War oder nicht, kenne ich auch. Bei meinem Hautarzt kann man die Muttermale fotografieren lassen (spezielles Gerät), so dass ein Vergleich hinterher leichter ist. Ich musste dafür allerdings 10€ bezahlen. Vielleicht wäre das eine Option?

        LG Tomate

Top Diskussionen anzeigen