Hilfe Zyste habe Mirena entfernen lassen

    • (1) 11.01.17 - 16:59

      Hallo zusammen, nach langen Problemen habe ich mir letztes Jahr im Februar die Mirena setzen lassen, in der Hoffnung endlich weniger Blutungen zu haben. Da fing das Chaos an bis heute kaum einen Tag ohne Blutungen und viele Nebenwirkungen :( Eine davon ist eine Zyste im linken Eierstock, die habe ich seid Mai (2,5 cm) heute (4cm) ... Mein Frauenarzt schickte mich zu einem Kollegen ins Krankenhaus.

      Supi die meinte Operation durch Bauchspiegelung und könnte mich ja noch sterilisieren lassen wenn ich keine Hormone mehr will (wütend) :-[ werde 33 und der Wunsch ist da auch wenn das bei mir kompliziert ist.

      Ich hab mir heute die Mirena ziehen lassen und hoffe das es mir bald besser geht.... weiß jemand ob die Zyste jetzt auch weg gehen könnte ? Will nicht schon wieder ne Op.

      Gibt es was pflanzliches zur Unterstützung....... bin gerade erleichtert die Mirena los zu haben und hab trotzdem Angst vor der Zyste...... wie die Verhütung weiter geht keine Ahnung aber def keine Hormone mehr.

      Danke euch schon mal Drücki

      Hallo,
      du scheinst ein hormonelles Ungleichgewicht zu haben, welches durch die Hormonspirale noch verstärkt wurde. Vielleicht gibt es in deiner Umgebung einen Arzt oder Heilpraktiker, der sich mit bioidentischen Hormonen auskennt. Diese sind körperidentisch und haben keine Nebenwirkungen wie die synthetisch hergestellten Ersatzhormone. Hier mal ein link, falls dich das Thema interessiert. http://www.praxis-dr-hoeflich.de/unsere-leistungen/natuerliche-hormonersatztherapie.html
      oder hier: http://oestrogen-dominanz.de/
      LG

      • O danke schön

        • die Links welche dir die userin herbst-zeit-lose gepostet hat, sind grund sätzlich ok. In deinem Fall denke ich aber, dass sie, zu mindest zum jetzigen Zeitpunkt, nicht wirklich geeignet sind.

          Du solltest deinem Körper jetzt erst die Zeit gönnen, sich von der Mirena zu erholen und sich zu regenerieren.
          Alles Gute

          • Hallo,
            dafür der Verweis auf Arzt oder HP:-)! Sie hatte ja schon vorher Beschwerden, warum warten, wenn man mit einfachen Tests das hormonelle Ungleichgewicht erfassen und ggf. unterstützend regulieren kann? Ich hatte vor Jahren eine durch die Spirale entstandene Ovarialzyste, die trotz dem Entfernen der Spirale perforierte....ich kann dir sagen, dann lieber unterstützend regulieren, wenn die Zyste hormonell bedingt wächst! Durch eine schlecht gelegte Drainage habe ich Verwachsungen, die heute noch zeitweise Schmerzen. Es gibt inzwischen viele Ärzte, die sich mit bioidentischer Hormontherapie auseinandersetzen. Gerade durch Hormone in Nahrung und Kosmetika geraten Frauen (und auch Männer!) immer häufiger in eine Östrogendominanz, ebenso wenn durch hormonelle Verhütung dem Körper künstliches Gestagen zugeführt wird. Dieses kann nicht als körperidentisches Hormon verstoffwechselt werden und hemmt dazu noch die eigene Progesteronproduktion. Da von selbst in ein harmonisches Verhältnis zu kommen schafft man auf Dauer meist nur, wenn man sich extrem mit dem Thema auseinander setzt und seine Ernährung etc. darauf einstellt. Ist übrigens auch ein Riesenthema auch bei unerfülltem Kinderwunsch!
            LG

            • ähm, ja. ok. Im Falle der TE erachte ich es trotz dem als ein mit Kanonen auf Spatzen schießen. Weisst du, was sie vorher für Beschwerden hatte?
              >> warum warten, wenn man mit einfachen Tests das hormonelle Ungleichgewicht erfassen und ggf. unterstützend regulieren kann?<<
              na aus dem Grund, da z. Zt. so wie so ein hormonelles Ungleichgewicht gegeben sein wird, welches sich aber durch aus von selbst wieder in Einklang bringen kann. Der Körper ist zu sehr vielem fähig, man muss ihm nur die Zeit dazu geben.

              • Naja, wenn sie schon vor der Mirena so starke Blutungen hatte, dass sie hoffte, dass diese mit Spirale weniger werden, hört sich das nicht im Einklang an. Und logisch verschlimmern synthetische Hormone die Situation i.d.R. noch zusätzlich. Gerade dann sind natürliche Hormone evtl. angebracht, weil sie definitiv keine Kanonen sind, sondern vom Körper als eigene Hormone erkannt werden. Dadurch reguliert dieser besser. Natürlich kann man auch abwarten...handeln ja viele Menschen erst, wenn tatsächlich Kanonen (z.B. in Form einer Lapraskopie) notwendig werden! Ein einfacher Speicheltest gibt Auskunft über die tatsächliche Lage. Danach kann man entweder beruhigt abwarten oder direkt handeln, wenn man nicht in Ungewissheit hoffen möchte.

                • Menstruationsblutungen können ganz schön heftig sein. Völlig normal. Viele Frauen kennen diese normalen Blutungen aber nicht mehr, weil sehr viele eine, wenn evtl. auch kurz zeitige hormonelle Verhütungszeit mit gemacht haben. Die Abbruchblutung während z. B. der Pilleneinnahme ist nicht mit einer natürlichen Menstruationsblutng zu vergleichen.

                  Nicht immer herrscht ein hormonelles Ungleichgewicht vor, wenn eine Frau starke Menstruationsblutungen hat.

                  Gibt ja auch Frauen, die generell sehr wenig Menstruationsblutungen haben. Da würde keiner auf die Idee kommen, dass hormonell was nicht stimmen würde

            ganz vergessen
            >>ebenso wenn durch hormonelle Verhütung dem Körper künstliches Gestagen zugeführt wird. Dieses kann nicht als körperidentisches Hormon verstoffwechselt werden und hemmt dazu noch die eigene Progesteronproduktion. Da von selbst in ein harmonisches Verhältnis zu kommen schafft man auf Dauer meist nur, wenn man sich extrem mit dem Thema auseinander setzt und seine Ernährung etc. darauf einstellt. Ist übrigens auch ein Riesenthema auch bei unerfülltem Kinderwunsch!<<

            wenn man hormonell Verhütet, dann ist das harmonische Verhältnis der Hormone natürlich ..... äh gestört. Ist ja die Absicht hinter dieser Art der Verhütung.

            Und davon muss sich der Körper nach Ab setzen erst mal wieder erholen. Wie lange das dauert ist individuell. Wenn dann ein brennender Kinderwunsch besteht, dann wird u. U. hormonelle Hilfe gebraucht, weils sonst zu lang dauert. Oder der Körper sich gar nicht mehr ein kriegt. Ganz allein mit Ernährung denke ich ist das schwer zu wuppen

        Hyhy ja ich muss jetzt erst mal durch den Entzug durch und vertraue mal meinem Körper das er das packt. Hatte leider noch nie einen richtigen Zyklus und immer starke Blutungen. Mal sehen wie es dieses mal wird. Danke

Meine Freundin meint, dass Sie durch die Spirale massig Zysten und Myome bekommen hat.

Letztendlich wurde die Gebärmutter entfernt...aufgrund der starken Schmerzen und Krämpfe . es geht ihr sehr gut.

Top Diskussionen anzeigen