Was hilft wirklich bei juckender Haut - kein Cortison!

    • (1) 24.01.17 - 19:45

      Hallo Ihr Lieben

      ich habe unseren 8jährigen Sohn hier mit echt schlimmer Haut sitzen. Am schlimmsten sind die Arme links aussen vom Ellenbogen und eine Po Backe - er kratzt es sich leider auch immer auf.

      Am schlimmsten ist sein eigener Schweiß. Bevorzugt nachts schwitzt der kleine Mann - und dann kratzt er sich alles blutig. Die Heizungsluft tut dann noch sein übriges.

      Vom Kinderarzt haben wir eine Salbe mit Urea bekommen - half leider garnicht.

      Ich weiss, dass wir mal ein tolles Öl für die nasse Haut nach dem Duschen selbst gekauft haben - das war klasse. Leider weiß ich den Namen nicht mehr.

      Was hilft Euren Kindern bei schlimmer Haut???

      Gruß Beate

      Hi Beate,
      achte mal aufs Essen beim Sohn.

      Kein Zucker, Auszugsmehl, keine Milch. Du kannst zusehen, wie es besser wird.

      Im Schlafzimmer die Heizung aus, oder mit Wäschständer, das die Luft gut feucht ist.

      Alles Gute
      claudia

      • Wir achten hier schon stark auf Ernährung.

        Backe viel selbst mit gutem Mehl - Milch gibt es hier schon lange nicht mehr.

        ZUCKER ist eine Herausforderung.

        Ich sehe, dass es ohne Zucker besser ist, aber es ist Hölle schwierig!!!

        Vielen Dank

        • Hi,
          selber mahlen, Getreide kaufen und nur noch mit Honig süßen, oder Banane, Feige usw.

          Macht doch so ein "Adventskalender", für jeden Tag überstanden, ohne Zucker, darf er sich was rausholen.

          Sammelt er Actionfiguren, Aufkleber oder so ein Kram?

          Alles Gute!

    Warst Du schon mal beim Hautarzt? Oder besser noch in einer ambulanten Hautsprechstunde in einer Hautklinik?

    Es gibt eine besondere Form der Urtikaria (Nesselsucht), die auf Wärme und auch auf eigenen Schweiß reagiert. Dagegen helfen sehr gut bestimmte Antihistamintabletten.

    Lies Dich mal über "Pseudoallergene Ernährung" ein. Das ist eine spezielle Diät, bei der alle Substanzen vermieden werden müssen, die Juckreiz auslösen. Leider ist das eine sehr aufwendige Diät, da fast alles verboten ist. Ist aber auf jeden Fall ein Ausschlußkriterium.

    LG

    Also bei meinem hat es geholfen, die trockenen Stellen immer wieder einzucremen und im Schlafzimmer die Heizung nicht so hochdrehen. Es schläft sich ja besser auch, wenn es nicht zu warm ist.
    Gute Besserung!#sonne

    Hallo Beate, wahrscheinlich ist mein Tipp nicht wirklich hilfreich aber bei meinen Kindern hat Kaufmanns Kindercreme super geholfen. Und man kann sie nicht "überdosieren" :
    Liebe Grüße
    Sabine

    (10) 25.01.17 - 17:52

    Wie wäre es mit fettfeuchten Umschlägen für die Nacht? Abends dick Pflegecreme (ohne Cortison!) auf die Haut. Dann eine feuchte Mullbinde oder Schlauchverband oder abgeschnittene Baumwollsocke. Entweder mit NACl oder Wasser. Darauf was trockenes wickeln oder drüberziehen. Das machen sie in den Reha-Kliniken bei den Neurodermitis-Kindern. Wie wäre es mal mit einer Reha über die Rentenversicherung? Hat uns ganz toll geholfen!!!!
    Als Basispflege nehme ich bei den großen Kindern Excipial Lipolotio mit 4% Urea, bei der Kleinen (5 Jahre) Excipial Lipocreme. Teilweise lasse ich noch 5% Urea reinmischen, dann zahlt es die Kasse. Zum Baden oder nach dme Duschen Balmandol oder Balmed-Ölbad. Gegen den Juckreiz Fenistil-Tropfen oder Cetirizin-Saft oder Atarax-Saft wenn es ganz schlimm ist, oder Urtimed.

    Wenn es ganz schlimm mit der Haut war, haben wir auch schon mal Elidel oder Protopic genommen. Nachts kannst Du ihm auch Waschlappen über die Hände binden, dann kann er weniger kratzen und verletzt sich nicht so stark. Es gibt auch extra Neurodermitis-Schulungen, frag mal beim DAAB nach, wo es das in Eurer Nähe gibt.

    Auch hier kann es eine Hausstaubmilbenallergie sein.

    http://www.netdoktor.de/krankheiten/hausstauballergie/symptome/

    U.a. Juckreiz.

Top Diskussionen anzeigen