Tochter kann Nase nicht schnaufen - wie noch unterstützen?

    • (1) 24.01.17 - 23:34

      Hallo,

      vielleicht kennt jemand ja folgendes Problem und hat noch Tipps für mich - ich versuche, mich kurz zu fassen, kann es aber nicht ;-) :

      -mittlere Tochter, 6,75 Jahre alt, kann immer noch nicht effizient Nase schnaufen

      - erste 'zarte' Schnauferfolge erst im letzten Jahr. Sprich: die Richtung stimmt, der Stoß ist jedoch sehr schwach und kurz. Sobald auch nur etwas Sekret in der Nase ist, kann sie nicht mal den geringen Druck aufbauen, sondern schnaubt nur die Lippen (sie bemüht sich total!)

      -ständige Infekte, Paukenergüsse, Mittelohrentzündungen. Durch reine Mundatmung auch Rachenbeteiligung. (es geht mir also nicht nur um die Ästhetik einer permanenten Schnottnase! Es ist ein echtes Problem - derzeit geht sie in Woche 8)

      -Pädaudiologe: begleitet uns. keine Polypen, auch keine Indikation zu Röhrchen. Wohl aber auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung. Nasenspray bringt meist gar nichts, weil zu viel Sekret in der Nase sitzt (auch Kombiniert mit Meerwasserspray, um etwas zu spülen, dringt nicht durch), welches sie ja nicht loswird

      -homöopathisches Begleiten... Tut nicht weh, nutzen merken wir keinen

      -Ostheopathisch können wir Erfolge verbuchen (sie sei im Schädelbereich insbesondere der Gänge sehr Eng), nur kann ich da nicht wöchentlich hin

      -sie wischt den Rotz nur ab. In der Erkältungszeit haben wir tatsächlich ein Problem mit dem Müllberg, den sie verursacht. Von wund sein rede ich erst gar nicht...

      -Das ist "schon immer" ihr Thema, von Geburt an.erst hieß es "Säuglingsschnupfen", sie konnte nur in aufrechter!!! Haltung schlafen, sonst ging die Nase zu und das Brüllen los.... Besserung erst, als sie durch den Mund atmen konnte.

      -Sonstige Maßnahmen: Darmsanierung seit Sommer? 2016. Seitdem laufen die Infekte tatsächlich milder ab! Nichts eitriges od Ab pflichtiges seit Oktober :-)
      Milch und Weizen fast komplett raus aus der Ernährung. Nasendusche seit einigen Tagen akzeptiert!!! Unglaublich, was da alles raus kommt.....

      -Logopädie wg multipler Dyslalie mit 3 Jahren. Letztes Jahr war dann neben dem Lispeln auch endlich Schlucken und Mundatmung dran - infektfrei klappt es (wenn man sie erinnert)

      -Bekannte Ärztin spricht von Atemkoordinationsstörung, unser KiA sagt, dass selbst sein 20jhrg. Sohn nicht anständig schnaufen kann und winkt ab. (Er sagt aber auch: dann hört sie halt schlecht, macht doch nichts. Alle Verordnungen wie Logo etc kommen vom Pädaudiologen. Auf dem Dorf gibt es keinen anderen Arzt. Zum Pädaudiologen fahren wir fast eine Stunde pro Strecke)

      -Allergietest ohne pathologischen Befund

      - Sie scheint ein generelles Problem mit der Wahrnehmung und Koordination im Mund-Nasen -Bereich zu haben. Braucht zum Beispiel auch noch laaaaange, bis sie es schafft, eine Kerze auszupusten. Trotz Logo und Montessori Kiga ;-), sie kann nicht kontrollieren, wohin sie pustet.

      Puh, sorry. Habe versucht, einen Kompromiss zwischen kurz und bündig und wesentlichen Infos für ein vollständiges Bild zu finden.

      Sie hat sich daran komplett gewöhnt und stört sich nur wenig daran. Ich habe u.a. Angst, dass sie in der Schule gehänselt wird. Ihre Nase sieht oft echt ekelhaft aus, wenn ich sie abhole. Ansonsten verbuchen wir im letzten Jahr so viele Fortschritte wie noch nie, yeah!, aber es schränkt uns halt auch ein (Bsp schwimmen gehen als Familie) und klar gibt es schlimmeres, aber eben auch schöneres als leicht fiebriges Kind alle paar Wochen, Schnott vom Gesicht zu waschen, Tagesausflüge zum Arzt, dauernd verschmiert e Bettwäsche,....

      Wer hat Tipps oder Durchhalteparolen für mich?

      Danke!!! Liebe Grüße, Hasi

      • Hallo,
        den ultimativen Tipp hab ich zwar jetzt nicht auf Lager,
        aber ich würde in der Erkältungszeit mind. 2mal am Tag die Nasenspülung machen
        und danach mal einen Nasenballon ausprobieren. ( z.B. Otobar ).
        Gruß
        kuecken-11

        • Hallo Küken,

          Danke für den Tipp! Den Ballon habe ich vergessen im Roman. Den schafft sie nicht, probieren wir seit 2 Jahren immer mal wieder. Immerhin kommt jetzt Luft dort an, das war schon die erste Hürde, nur den Widerstand kann sie nicht überwinden. Wir bleiben am Ball!
          Liebe Grüße!

      Hallo!
      Mein Sohn ( fast 7) kann zwar seine Nase vernünftig putzen, ekelt sich aber vor dem Schnodder. Er bekommt dann tatsächlich einen Würgereiz.

      Wenn er Schnupfen hat und viel Schnodder vorhanden ist, machen wir 2 - 3 mal am Tag Nasenspülungen. Das minimiert den Rotz ein bisschen.

      (Wenn er Schnupfen hat, sieht die Nase auch oft verschmiert aus) ich hoffe einfach, dass er sich irgendwann nicht mehr so ekelt und einfach Nase putzt.
      Es wird schon besser, besonders weil zur Zeit ein bisschen Eitelkeit dazukommt.

      Alles Gute!

      LG #winke

      • Hallo,

        Dann kennt ja wenigstens jmd das Problem ;-)
        Ja, sie ekelt sich auch sehr vor ihrem Schnott, jedes Taschentuch darf nur einmal ans Gesicht geführt werden ;-) Beim Nasenspülen würgt sie auch reichlich, es geht nur mit viel Pausen und Belohnungen. Aber immerhin macht sie es überhaupt mit! Mehr als 2 Mal macht sie aber nicht mit.
        Danke für die Durchhalteparole, dann warte ich mal noch auf Eitelkeit ;-)
        Liebe Grüße!

    Was ist denn mit diesen Nasensaugern für Säuglinge? Habt ihr das mal ausprobiert?

  • Hallo,

    ich schließe mich meinem Vorschreiber an. Wie sieht es denn mit einem Nasensauger aus? Wir hatten einen, den man an den Staubsauger anschließen konnte. Das tat nicht weh - war nur nicht gerade leise und ergab einen ungewohnten Luftstrom in der Nase. Effizient war es allemal.

    Maximale Erfolge!

    Groß O.

    Hallo,

    Wollte nur knapp rückmelden: Nasendusche plus Globuli 2x täglich, nach einer Woche dann ganz unerwartet das erste ordentliche Naseschnaufen :-)!!!!
    Hurra!

    Und Danke für eure Tipps!

Top Diskussionen anzeigen