Schilddrüsen-Unterfunktion /Symptome lindern, Ursache

    • (1) 01.02.17 - 18:59

      Hallo!

      Ich leide seit einiger Zeit verstärkt unter starker Erschöpfung, Muskelschmerzen, Krämpfen, ich bin dauermüde und mir ist ständig kalt.
      Jetzt kam bei der Blutuntersuchung raus, dass meine Schilddrüsenwerte völlig entgleist sind (SD wurde entfernt, Einnahme von L-Thyroxin100). Leider war ich nicht zu Hause als der Anruf kam, die Ärztin hat meinem Mann nur gesagt, dass ich mich dringend melden soll, der TSH liegt bei 36 und die anderen Werte sind auch total daneben.

      Ich bin ja schon fast froh, dass ich jetzt zumindest weiß, woran es liegt, dass ich mich nur noch durchs Leben schleppe.
      Andererseits weiß ich auch, dass es wieder ewig dauert, die Werte in den Griff zu bekommen. Und ich mich noch eine Weile mit den Symptomen rum ärgern muss.

      Hat jemand Tipps, wie ich die Symptome lindern kann? Ich bin fix und fertig, habe Schmerzen und weiß nicht, wie ich die Arbeitstage überstehen soll.

      Außerdem wollte ich noch fragen, ob jemand eine Ahnung hat, wie es zu solchen Ausreißern kommen kann.
      Meine Ärztin hat schon meinen Mann gefragt, ob ich die Tabletten nicht nehmen würde. Mache ich aber, ganz gewissenhaft, jeden Morgen nüchtern, mit ganz viel Abstand zu anderen Medikamenten.

      Ich hoffe, dass ich meine Ärztin morgen ans Telefon bekomme.

      Lg, mokli

      • Ich glaub nicht dass man das lindern kann auf die 8e schnelle. Bin seit 2001 teiloperiert und hatte nach der schwangwrschaft ne totale überfunktion mit panikattaken und vollem programm. Alao das totale Gegenteil von dir. Dachte ecjt ich dreh durch. Hab aber durch die schwangerschaft noch vitamin b komplex mit b1 b6 b12 folsäure und magnesium genommen gibt sogar beim drogeriemarkt von t*x*fit. Das hat glaub icj schon dazu beigetragen dass es erträglicher war. Bis meine werte wieder normal waren und meine panikattaken weg waren dauerte es ca 10 wochen . Die werte haben sich übrigens erst nach dem Wochenbett verändert lg Jellybaby19 mit Katharina (3)an der Hand und Alexander (7)Monate

        • Danke für deine Antwort.

          Wenn es bei mir so lange dauern sollte, bis es besser wird, dann brauche ich eine Krankschreibung. Das halte ich so nicht lange durch :-(

          Ich hoffe, dass meine Ärztin noch eine rettende Idee hat.

          Lg, mokli

      Es sollte auf jeden Fall abgeklärt werden, ob eine Autoimmunerkranung vorliegt (Hashimoto oder Bassedow). Bei Hashimoto ist z.B. Jod kontraproduktiv. Man braucht dazu aber mehr Werte, als nur den TSH. Man braucht fT3, fT4 und die Antikörper, dazu einen Ultraschall der Schilddrüse.

      • Ich habe ja gar keine Schilddrüse mehr, wegen eines SD-Karzinoms in 2011. Keine Ahnung ob das relevant ist. Die letzten Jahre war ich meist gut eingestellt, alle Werte wurden immer nur beim Nuklearmediziner genommen, Hausarzt überprüft meist nur den TSH.

    Oh man, du Arme! :( Kannst du dich nicht ein paar Tage krank schreiben lassen?

    Hast du an der Medikamenteneinnahme irgendwas verändert? Früher, später? Nüchtern und ohne andere Medis ist schon mal gut. Aber auch nur mit Wasser? Kaffee, Tee, Milch sind alle nicht gut zusammen mit L-Thyroxin.

    Alles Gute!

    • Nein, die Medikamente nehme ich schon immer gleich, auch immer vom gleichen Hersteller.

      Morgens, nüchtern, nur mit Wasser, der erste Kaffee mindestens eine Stunde später.

      Ich soll jetzt eine 25er Tablette mehr nehmen, Ursachenforschung interessierte die Ärztin heute nicht, mein Befinden auch nicht wirklich.
      Bin grade etwas frustriert.

Hallo!

Ich verstehe nicht so ganz, warum du wartest, bis du sie ans Telefon bekommst.

Ich hätte da um 8 Uhr auf der Matte gestanden. Ist doch ziemlich dringend und wichtig. Außerdem könnte sie dich bei so heftigen Beschwerden wirklich paar Tage AU schicken.

Und ich gehe wirklich nur im allerallernötigsten Fall zum Arzt!

Lg Sportskanone

  • Hallo,

    ja, vermutlich hätte ich direkt hin fahren sollen. auf die Idee bin ich ehrlich gesagt gar nicht gekommen, ich musste ja arbeiten.
    Heute bin ich nach der Arbeit hin gefahren, es war frustrierend.

    Wie es dazu kommt, dass die Werte so extrem sind, interessierte gar nicht, meine akuten Beschwerden auch nicht. Ich soll jetzt eine 25er Tablette am Tag zusätzlich nehmen, in zwei bis drei Wochen sollte es mir dann besser gehen.
    So kenne ich die Ärztin gar nicht, sonst ist sie echt gründlich, aufmerksam und " fürsorglich".

    Zum Glück habe ich jetzt erstmal Wochenende, der heutige Arbeitstag war eine Qual :-(

    Lg, mokli

Hey du Tapfere,

das hört sich echt nicht gut an! Ich weiss, wie schlecht es einem gehen kann mit ner UF, und dabei wurde mir auch noch gerne gesagt "Ist ja nur die Schilddrüse" oder "Stellen Sie sich nicht so an" #augen

Hast du einen guten Endo oder Nuk in der Nähe? Die sind meistens bedeutend besser in der Einstellung von SD-Patienten als Hausärzte oder Internisten. Ich hatte nachher mehr Ahnung von der ganzen Sache als meine Hausärztin und sie gab mir freie Hand, mich selber einzustellen und hat mir alles verschrieben, was ich dazu brauchte. Ich hatte dabei riesengroße Hilfe dieses Forums, was ich dir wärmstens empfehlen möchte http://www.ht-mb.de/forum/forum.php

Alls Gute und toi toi toi, dass es dir bald besser geht!!!

  • Hallo,
    ich habe einen Nuklearmediziner, der den Schilddrüsenkrebs behandelt hat. Dort bin ich auch regelmäßig zur Nachsorge.
    Allerdings hab ich da auch nicht das Gefühl, dass der wesentlich interessierter ist als meine Hausärztin. Der Krebs ist weg, von daher ist für ihn alles schick.
    Ich habe auch schon versucht, mich selbst zu informieren, aber ich begreife das alles nicht, verstehe die Zusammenhänge nicht.

    In das Forum schaue ich mal rein, danke.
    Lg, mokli

Top Diskussionen anzeigen