Krankenkasse zahlt weniger für Lymphdrainage?

    • (1) 02.02.17 - 13:00

      Hallo,

      gestern rief ich bei meinem Phlebologen an, um neue Termine für meine halbjährliche Lymphdrainage zu machen. Bisher immer 5 LD-Termine und dann einen Termin beim Arzt zum Ultraschall. Nun hieß es, die Kasse zahle nur noch 3x Lymphdrainage? #kratz und nun muß man zuerst zum Arzt und dann die LD. Vorher immer anders rum.

      Ich habe Probleme mit Lipödem/Lymphödem und komme mit zwei LD-Staffeln pro Jahr ganz gut aus. (trage auch K-Strümpfe) Das ist bei mir auch keine manuelle Lymphdrainage sondern maschinell. (also da muss nicht mal jemand Zeit für opfern - ich komme in die Praxis, lege mich da hin, schalte das Gerät selbst ein und gehe nach 30 min. wieder)

      Ich habe das zu dem Thema gefunden:

      http://www.apotheken-anzeiger.de/krankenkassen-gefaehrden-versorgung-mit-lymphdrainage-therapie_828109/

      Aber da ist auch immer die Rede von manueller Lymphdrainage.............

      Ich werde am kommenden Montag selbstverständlich den Arzt fragen, aber evtl. weiß hier schon jemand mehr?

      LG
      Merline

      • Hallo,

        nach schnellem querlesen, wäre der schon immer vorhandene Ablauf Arzt- Therapie- Arzt gewesen. Sollte er dies nicht gemacht haben, kann es zu Regressforderungen gekommen sein und der Arzt ändert selbstverständlich sein Verhalten.

        Ob manuell oder maschinell scheint im Ermessensspielraum des Therapeuten/Praxis zu legen, Indikationsschlüssel richtet sich nach der Grunderkrankung. Auch bei einer maschinellen Therapie entstehen Personalkosten.

        LG Reina

Top Diskussionen anzeigen