Die leidige Angst vor dem Krebs

    • (1) 27.03.17 - 18:23

      Das ist irgendwie nicht mein Jahr. Seit der Fehlgeburt komme ich aus dem Grübeln nicht mehr raus und jetzt kommt auch noch die Angst dazu.

      Ich habe auf dem Kopf einige Leberflecken. Es wurden da auch schon zwei entfernt. Einer war i.O. einer dysplastisch. Hute habe ich sie mal wieder kontrolliert. Ich habe die Dinger schon zwei, drei Hautärzten gezeigt. Das letzte mal Ende November 2016. Da hieß es, sie wären ok. Ich persönlich finde sie ja gruselig, aber auf dem Kopf schnippelt man eben nicht ganz so schnell rum. Zwei große kahle Stellen sind schon nicht so der Hit. Nimmt man natürlich für die Gesundheit gern in Kauf. Jedenfalls hänge ich da jetzt alle 10 Minuten vor dem Spiegel, schaue und finde "der ist dunkler" "oder ausgefranst". Termine gibt es erst wieder Anfang Mai.
      Was meint ihr? Entartet ein Fleck in 5 Monaten? Kann gut sein oder? #zitter
      Wirklich nicht mein Jahr. Ich wollte Babybauchkugel-streichelnd in der Sonne sitzen. Jetzt sehe ich mich schon mit einer schlimmen Krankheit #schmoll.

      Danke euch für eure Antworten.
      LG, Lilodinolino

      • Ich kenne das Gefühl.
        Mir ging es auch so, nachdem sich beim Rausschneiden von 5 Leberflecken einer als Melanom mit zum Glück geringer Dicke entpuppte...es wurde nochmal großräumig nachgeschnitten, Lunge geröntgt, Lympfknoten geschallt - alles ohne Befund. Das ist jetzt gut 4,5 Jahre her. Ich fiebere dennoch auf den Sommer, dann sind die 5 Jahre um, in denen es als am Wahrscheinlichsten gilt, dass was wiederkommt.
        Das mit der Angst war bei mir besonders im ersten Jahr schlimm - ich habe über 100 Leberflecken am ganzen Körper und war ganz häufig mich am Drehen und Wenden vor dem Spiegel, ob da der ein oder andere neu oder anders aussähe...das ließ mit der Zeit nach.
        Und nein, für gewöhnlich entartet so ein Fleck nicht innerhalb von 5 Monaten - sagte mir meine Hautärztin...es geschieht oft langsam und schleichend und wird daher häufig so spät bemerkt.
        Bei mir war es Zufall - ich war wegen einer anderen Sache beim Hautarzt gewesen, die meine vielen Leberflecken bemerkte und mir ein Hautscreening empfahl. Ich erwähnte dabei, dass vor einem halben Jahr mal ein Muttermal gejuckt habe, nur wenige Tage...ich dachte, mich hätte was da reingestochen - genau DAS war das Melanom. War aber nur 0,3mm dick - und alles unter 0,75 neigt noch nicht zum Streuen, wurde mir gesagt...wie gesagt, Glück gehabt.

        Wenn Du so unter Kontrolle bist, sollte das alles in Ordnung sein.
        Lenk Dich ab, so gut möglich - es wird gerade Frühling und die Natur erwacht - vielleicht findet auch wieder ein kleines Würmchen zu Dir...ich drücke die Daumen!

        LG

        a79

        • Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich drücke dir ganz ganz doll doll Daumen, dass alles gut bleibt und du im Sommer dann ganz beruhigt sein kannst (soweit man das denn kann).

          Ich habe heute versucht sie auszumessen, ist halt schwierig auf dem Kopf, der eine scheint so ca. 0,5 cm. Der andere aber schon so ca. 1cm #zitter. Ach Hilfe. Jetzt hab ich einen Notfalltermin für nächste Woche Dienstag bekommen. Ich habe echt panische Angst. Grauenvoll.

            • Man ist sich da ja auch immer so sicher, ... liest dass es Ärzte gibt, die immer wieder gesagt haben, dass es nichts ist und dann war es doch ein Melanom. Zum Verrückt werden und die Sonne, die heute so schön scheint, betrachte ich nur kritisch. :-(

      Hey du!
      Dein Beitrag ist zwar schon ein bisschen her aber vielleicht interessiert dich ja was ich berichten kann...
      ich hatte in den letzten 3,5 Jahren 3 fg und bin in der Zeit buchstäblich "verrückt" geworden.
      Ich hatte auf einmal total viele Symptome, schmerzen und Veränderungen an mir, dass ich mehrfach davon überzeugt war, dass ich Krebs habe.
      Das fing an mit Lymphknoten, ging weiter mit Knochen bis hin zum Gehirn, ich hatte ein halbes Jahr dauerhaft angst und bin von Arzt zu Arzt gerannt, die mir alle nicht helfen konnten weil nichts war...
      Ich habe eine Therapie begonnen und habe dort gelernt, dass diese ganzen Dinge alle mit den fg zu tun hatten, weil ich das nie richtig verarbeitet habe..

      Ich möchte jetzt nicht behaupten, dass es bei dir das gleiche ist, aber deine Geschichte und Ängste erinnern mich sehr an meine Zeit...
      Mir hat es auf jeden Fall sehr geholfen und nicht zuletzt habe ich mir streng verboten Symptome oder irgendsowas zu googlen!!
      Ich wünsche dir alles liebe und das du ganz bald wieder schwanger wirst!!
      LG Eva

Top Diskussionen anzeigen