Übelriechender Urin

    • (1) 14.05.17 - 09:41

      Guten Morgen und hallo an alle!

      Ich habe mich seit Tagen hier durch das Forum gelesen, eine richtige Antwort auf meine Frage habe ich allerdings nicht gefunden. Vielleicht bekomme ich ja einen Rat, da dies ein großes Problem bei vielen zu sein scheint!

      Vor Jahren habe ich immer mal wieder Probleme mit Blasenentzündungen gehabt. Immer wieder Antibiotika bekommen... Meist traten diese Probleme nach dem Geschlechtsverkehr auf. Mein Uruloge gab mir irgendwann dann mal den Rat, nach einer Schwangerschaft könne das aufhören. Super dachte ich mir, erstmal schwanger werden. Denn so wirklich Lust hat man dann auch irgendwann nicht mehr auf Sex. Ich wurde dann irgendwann schwanger und danach keinerlei Probleme mehr. Ich war so froh.

      Jetzt ist das Problem wieder da und ich bin am Rande der Verzweiflung! Das erste Antibiotikum (Nitroxolin Forte) half erst, indem die Nierenschmerzen aufhörten. Das zweite (Monuril) schlug auch an aber immer mal wieder hab ich Probleme mit der Blase. Übelrichtender Urin morgens ist jetzt seit gestern. Durch die Antibiotika hatte ich dann einen Fettstuhl, Schmerzen und Brennen beim Geschlechtsverkehr... Hatte jetzt mal 3 Tage Ruhe und dann nach geschütztem GV mit Kondom wieder die Probleme!

      Ich weiß nicht mehr weiter ????

      • Du wirst vom Arzt immer nur die Symptome behandelt bekommen, wenn es nicht mehr anders geht, nämlich mit Antibiotikum, die dann wieder gravierende Nebenwirkungen haben, Durchfall, Bauchschmerzen, Scheidenpilz, Krankheitsgefühle, und wenn's dumm läuft auch noch multiresistente Keime. Damit ist sichergestellt dass du regelmäßig Medikamente brauchst und Umsatz in die Kassen des Gesundheitssystems spülst. Das ging mir sehr lange so, bis ich häufiger z.B. sonntags morgens in die Notaufnahme musste, oder beim Arzt vor Schmerzen schon an der Rezeption nicht mehr konnte. Kein Leben....!

        Die Abstände zwischen den Entzündungen werden dann u.U. immer kürzer, und das Problem wird dann chronisch. Es beeinträchtigt die Lebensqualiität enorm. Antibiotika heilen nichts, sie dämmen nur die Bakterien ein, damit man nicht noch eine Nierenbeckenentzündung bekommt, die lebensgefährlich sein kann.

        Man muss es selber angehen!
        Wenn du wissen willst, wie ich das geschafft habe, kannst du mir eine PN schreiben. Es liegt mir fern mich aufzudrängen.

        Hallo!

        Ich fühle mit dir! Ich habe seit letzten Augusz monatlich eine Blasenentzündung, mehrmals innerhalb weniger Stunden war der Urin blutrot! und ich habe vor Schmerzen geweint.
        Hausarzt, Uruloge, Ambulanz Krankenhaus, immer nur Antibiothika. Oft 14 Tage, weil zwar die Bakterien, nicht aber die SChmerzen weggehen wollten. Danach oder währenddessen schon (natürlich immer auf eigene Kosten!) Scheidenflora, Darmflora, aufgebaut, Vitamine geschluckt usw usw), Cranberry, Cystenol Akut usw.. ich habe unmengen Geld im Prinzip aus dem Fenster geworfen.

        Letzendlich habe ich mich selber "schlau" gelesen und nehme jetzt D-Mannose Kapseln und Cantharthis Globuli von Wela .. Besonders die D-Mannose (bestelle ich über Amaz..) helfen bei mir scheinbar. Seit Januar habe ich zwar einmal eine Entzündung (im Urin war aber nix, hatte aber Beschwerden), aber nicht mehr monatlich. Sind auch nicht billig, aber ich würde auch noch mehr zahlen, wenn ich die Be`s nie wieder bekomme!
        Das schlimme ist, dass KEIN Arzt beide Mittel auch nur erwähnt hat, dabei ist das in anderen Ländern schon das Mittel bei unkomplizierten BE. Vom Antibithika hatte ich über anaphylaktischem Schock bis Sehnenentzündungen alles dabei!

        Lg Sportskanone

        Wurden auch andere Krankheiten gecheckt?

        Bei Blasenentzündung hilft teilweise Antibiotikum.
        Wenn aber was anderes dahintersteckt, warum diese immer wieder neue Chancen haben, sollte das herausgefunden werden.

        Ist dein Partner gesund?

        Wurden andere Infektionen auch! geprüft?

        Hast du Diabetis?
        Hast du Vitaminmangel oder ähnliches?

        Für mich habe ich herausgefunden, dass manche Getränke (vor allem Tees und Säfte), den Uringeruch stark beeinflussen und vor allem die Blase reizen. Diese Reizung macht mich wiederum anfälliger.
        Ebenso wenn ich zu wenig trinke.

        Auch, dass ich manchmal anfälliger für Infektionen bin als sonst. Z.B. wenn mein Vitaminhaushalt nicht so ganz stimmt.

        Wenn die Blasenentzündung mal da ist, gibt es Antibiotikum.
        Die Frage ist, was führt zur häufigen Infektion.

        Bist du evtl. schon resistent gegen das ein oder andere Antibiotikum?

      • Hal
        es gibt eine Impfung gegen Blasenentzündungen mach dich mal schlau
        Ich selbst habe mich nicht geimpft habe aber mal mit der Apotheke darüber gesprochen, dass sie wohl ganz gut sein soll

        Alles Gute

        Moni

Top Diskussionen anzeigen