häufige Blasenentzündungen

    • (1) 30.05.17 - 12:45

      Hallo liebe Community, ich hatte im Winter schon die ein oder andere Blasenentzündunge, aber auch jetzt bei der Wärme werde ich leider nicht verschont. Was kann man denn vorbeugend tun, damit dies nicht wieder passiert!

      Herzlichen Dank für Eure, hoffentlich wertvollen, Tipps!

      • Häufige Blasenentzündungen können mit Bakterien zu tun haben, die beim Sex übertragen werden. Wenn man einen neuen Partner hat, muss das weibliche Immunsystem erst noch lernen, mit den neuen Keimen zurecht zu kommen.

        Du kannst Dich beim Urlogolen beraten lassen. Es gibt die Möglichkeit, eine Immunkur durchführen zu lassen. Evtl ist es auch ratsam, mal eine Blasenspiegelung zu machen.

        Viel trinken, keine kalten Füße bekommen und Stress vermeiden.

        LG

        • Dieser erste Rat fördert die Angst vor Sex und schafft Blockaden.

          Und der zweite treibt einen mehr in die Hände der Fachärzte und der ganzen Mühle der "Gesundheitsindustrie".

          Das letzte ist zwar ein wenig hilfreich, aber bei wiederholten Blasenentzündungen wird das nicht ausreichen.

          Also ich gehe nach dem #sex immer auf Toilette und danach wasche mich intim weil ich weiß, dass ich sonst sofort eine Blasenentzündung bekomme.

          - Warum sollte das abschreckend sein?? #kratz
          Ist doch gut, darauf hingewiesen zu werden!

          Der erste "Rat" war kein Rat, sondern eine Feststellung, die ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann.
          Was daran Blockaden schaffen soll, versteh ich nicht ganz. Es ist einfach Fakt, dass einige weibliche Körper so reagieren. Man kann ja etwas dagegen tun, aber es ist nunmal ein Auslöser für Blasenentzündungen.

      hat aber eher was mit den Darmbakterien zu tun.....diese hab ich auch als Frau!
      Hat also nicht unbedingt was mit dem Partner zu tun.....

      • Diese Bakterien gelangen aber durch den Verkehr zur Blase, so dass Blasenentzündungen ausgelöst werden (können.) Insofern ist der Partner nunmal "Auslöser", auch wenn er selbst nicht unbedingt seine Bakterien überträgt.

        • genau!

          Deswegen ist diese Aussage nicht richtig!
          Denn es sind ja eher meine Keime........außer man macht was anderes ;-)

          >>Wenn man einen neuen Partner hat, muss das weibliche Immunsystem erst noch lernen, mit den neuen Keimen zurecht zu kommen.<<

          Hatte meine Antwort auch nicht auf dich bezogen, sondern auf weiter oben.

          • >>Wenn man einen neuen Partner hat, muss das weibliche Immunsystem erst noch lernen, mit den neuen Keimen zurecht zu kommen.<<

            Aber auch diese Aussage kann ich bestätigen. Manche weibliche Körper müssen sich in der Tat erst mit den fremden "Keimen" (Bakterien oder was auch immer) arrangieren. Nach einer gewissen Zeit hat sich das dann eingespielt. So war es bei mir auch einmal. Zu Beginn der Beziehung habe ich unter häufigen Blasenentzündungen gelitten, die dann (ohne dass ich irgend etwas anders gemacht hatte) von selbst nachließen. Mein FA hat mir das damals genau so erklärt, dass sich das Immunsystem erst an die fremden Keime gewöhnen muss.

Hallo niki49, ich hatte früher ähnliche Probleme, die ich aber jetzt mit folgenden Maßnahmen, die vor allem das Immunsystem stärken, gut im Griff habe: gesunder Lebensstil, d. h. traditionelle mediterrane Ernährung, tägliche Bewegung an der frischen Luft bei Wind und Wetter (u. a. zwecks Vitamin D-Bildung), ausreichend Schlaf und Flüssigkeitszufuhr in Form von Mineralwasser, grünem Tee und Kefir; ein gutes Stressmanagement, denn Stress fördert Entzündungen. Zudem esse ich jeden morgen im Müsli getrocknete Cranberries.

Außerdem habe ich damals über einen Zeitraum von 3 Monaten eine Kur mit dem Spurenelement Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) gemacht, d. h. ich habe täglich morgens 1 Tablette eingenommen. Denn Zink ist u. a. wichtig für die Schleimhäute, stärkt die körpereigene Abwehr und soll sogar entzündungshemmende Eigenschaften besitzen.
Zwecks Therapie soll übrigens v. a. D-Mannose empfehlenswert sein.

Ich hoffe, dass ich Dir mit meinen Ratschlägen weiterhelfen konnte und dass Du zukünftig von dieser Erkrankung verschont bleibst.

  • Das ist schon mal echt gut. Besonders der Tipp mit VitaminD. Ich würde von Oktober bis April zur Einnahme von Vitamin D 5.000 IE pro Tag raten, weil die UV Strahlung im Winter nicht ausreicht um Vitamin D ausreichend zu produzieren. Aber mit einem guten Vitamin-D-Spiegel sind viele Infekte vermeidbar. Zusätzlich würde ich Vitamin C nehmen.

    Mannose soll die Blasenwand vor Einlagerung von Keimen schützen. Wenn sie aber schon gereizt ist, hilft es letztlich auch nicht, ist meine Erfahrung.

    • 5.000 Einheiten pro Tag sind aber schon sehr hoch.
      Die Standardempfehlung aus ärztlicher Sicht lautet in der Regel 1.000 Einheiten pro Tag in den Wintermonaten. Auch wenn ich der Meinung bin, dass eine etwas höhere Dosierung nicht schadet, sollte man mit diesen allgemeinen Ratschlägen vorsichtig sein oder zumindest kenntlich machen, dass der Ratschlag deutlich über der herrschenden Empfehlungsgrenze liegt.

Top Diskussionen anzeigen