Merkwürdiges Gefühl nach dem Essen

    • (1) 29.06.17 - 13:26

      Hallo,

      ich habe seit langer Zeit ein Problem, welches mal stärker und mal weniger stark auftritt. Nachdem nun wirklich sehr lange Ruhe war, ist es in letzter Zeit wieder sehr extrem.

      Ich habe teilweise den ganzen Tag ein Gefühl der Benommenheit, ich sehe ganz komisch, habe ein komisches Gefühl in den Händen. Es macht mich wahnsinnig. Ich weiß absolut nicht, wo ich es zuordnen soll und hoffe, dass hier jemand einen Tipp hat.

      Ich war schon beim Arzt, mir wurde Blut abgenommen, inkl. nüchtern Blutzucker. Alles in Ordnung.

      Ich habe das jetzt die letzte Woche stark beobachtet und mittlerweile habe ich irgendwie das Gefühl, dass es mit der Nahrungsaufnahme zusammenhängt. Dieses Gefühl lässt sich ganz schwer beschreiben. Vielleicht ähnlich mit einem Rauschzustand? Ich bin voll aufnahmefähig, fühle mich aber total benommen, manchmal gepaart mit dem Gefühl Hunger zu haben, obwohl ich gerade erst gut gegessen habe. Gestern Abend zum Beispiel, es gab einen Nudelauflauf, ich hab ordentlich gegessen, mein Benommenheitsgefühl ist im laufe des Nachmittags fast weg gegangen, und dann ca. eine Stunde nach dem Abendessen fängt es wieder an. Ganz extrem. Und ich hatte das Gefühl, als würde mein Magen jederzeit knurren, er tat es aber nicht. Schmerzen habe ich keine dabei.

      Oder auch am Wochenende waren wir unterwegs, vorher gabs nur Nudeln mit Tomatensoße, da wir abends zum Essen eingeladen waren. Zwei Stunden nach dem Mittagessen, wieder diese Benommenheit, ganz extrem. Manchmal denke ich, gleich kippst du um, aber das geht dann vorbei. Ich denke dann auch immer, ob was mit meinen Augen nicht stimmt, weil ich dann schlecht fokussieren kann. Deswegen habe ich morgen einen Augenarzttermin. In den letzten 2 Jahren habe ich gehäuft Probleme mit Hagelkörnern am rechten Augen.

      Dieser Zustand der Benommenheit macht mich einfach Wahnsinnig. Ich bin dann völlig antriebslos. Sitze auf der Couch und Google mich tot, anstatt mit meinem 2-jährigen zu spielen. Ich traue mich schon gar nicht mehr, mit ihm alleine raus, weil ich immer Angst habe, das Bewusstsein zu verlieren.

      Anfang der Woche war ich dann nochmal beim Arzt und die möchten jetzt gerne meinen Blutzucker unter die Lupe nehmen und einen OGTT machen. Sind das wirklich typische Diabetes Symptome? Nüchtern Blutzucker war in Ordnung. Gleich werde ich in der Apotheke noch meinen Blutzucker nach dem Essen messen lassen. Wenn auch der in Ordnung ist, macht ein OGTT dann überhaupt Sinn? Für mich ist dieser Test purer Stress, in der Schwangerschaft bin ich bei diesem Test umgekippt.

      Vor vielen Jahren hatte ich das schon mal, aber bei weitem nicht so stark. Irgendwann ist es von alleine weggegangen. Und jetzt seit einem halben Jahr immer mal wieder und die letzten paar Wochen ganz extrem. Das komische, vor 2 Wochen waren wir im Urlaub, da trat dieses Gefühl fast nie auf. Und wenn dann nur so schwach, dass es mich nicht gestört hat.

      Also um es ganz kurz zu machen: Benommenheit, komisches Gefühl in den Händen, Probleme mit den Augen, innerliche Unruhe. Das alles WAHRSCHEINLICH immer 1-2 Stunden nach der Nahrungsaufnahme. Manchmal Gefühl von Magenknurren ohne Schmerzen, Hunger kann es nicht sein. Aber irgendetwas verlangt mein Körper da doch. Manchmal wird es im Tagesverlauf besser, dann wird schlechter. Ein ständiges Auf und Ab.

      Falls es wichtig ist, ich bin 170 groß, 52 kg schwer. Also eher von der leichten Sorte. Und schon immer habe ich ab und zu das Gefühl in eine Art Unterzucker zu fallen, weswegen ich jetzt auch immer Traubenzucker dabei habe. Vielleicht stimmt doch irgendwas nicht mit meinen Zuckerwerten?

      Ich hoffe wirklich, dass mir hier jemand einen Tipp geben kann.

      Danke.

      • Hallo,

        was du dort beschreibst kenne ich sehr gut. Gehe jetzt am besten sofort in die Küche und trinke erstmal ein großes Glas Wasser aus.

        Folgenden Tipp kann ich dir geben:

        Trinke wirklich viel Wasser oder ungesüßten Tee (mind. 3 Liter) am Tag.

        Gehe lange spazieren (mindestens 45 min.). Am besten im Wald oder im Feld. Irgendwo in der Natur (ich rede nicht von Bewegung in Fitnessstudios! Wichtig ist einfach die Sauerstoffzufuhr und das "erholen" beim Spazieren) Atme tief durch, wenn du unterwegs bist und schalte bewusst ab.

        Viele Menschen wissen nicht wie wichtig eine ausreichende Wasserzufuhr ist. Bitte probiere es aus und zwinge dich über einige Wochen mindestens 3 Liter zu trinken. Du wirst sehen, wie gut du dich fühlst. Versuche es auch danach beizubehalten.

        Achte auch auf eine gesunde Ernährung. Esse jeden Tag ein bis drei Stück Obst und versuche Salat in deinem Tagesablauf zu integrieren.

        Wenn du dich nicht an alles halten kannst, nicht verzagen! Allein die 3 L Wasser am Tag werden einiges ändern..... Und das kann man nun wirklich schaffen. Viel Glück und gute Besserung #winke

        • achso! Was ich noch vergessen habe.... Nimmst du die Pille? Auch die habe ich damals abgesetzt, was die beste Entscheidung meines Lebens war! Hormone können sehr viel kaputt machen. Vor allem was das Wohlbefinden angeht.

        Danke für deine Antwort. Ich trinke wirklich zu wenig und bemühe mich auch das zu ändern.

        Mich wundert vor allem, dass es im Urlaub nicht war. Und da hab ich eigentlich nicht vieles anders gemacht. Wir haben uns nicht verwöhnen lassen. Waren in einem Ferienpark und mussten einkaufen und kochen wie zu Hause. Gut, die Arbeit ist weggefallen. Aber mehr getrunken habe ich da auch nicht.

        Ich habe jetzt auch die Überlegung ob es vielleicht ein Vitamin oder Mineralstoffmangel sein kann? Vitamin D vielleicht? Ich erinnere mich oft, dass ich den Satz sage: "Mir geht's so wie das Wetter draußen ist". Die letzten Tage hat sich die Sonne ja kaum gezeigt und mir ging es wieder schlechter.

        Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass es "nur" am trinken liegt, da ich schon mein ganzes Leben nicht sonderlich viel trinke am Tag. Aber ich werde auf jeden Fall versuchen das zu ändern.

          • Histaminintoleranz war auch mein erster Gedanke #pro, war bei mir von den Symtomen her sehr ähnlich.

            Histaminintolleranz. Das habe ich jetzt schon öfter gehört. Wie lässt man denn sowas überprüfen? Oder gibt es spezielle Lebensmittel die viel Histamin enthalten und die ich erst mal vermeiden könnte?

            Eben in der Apotheke lag mein Blutzucker im Übrigen bei 102 ca 2 Stunden nach dem Mittagessen. Wohl im unteren Bereich aber vollkommen normal.

            Mittlerweile ist die Benommenheit auch wieder weg. Ich habe ein Stück Traubenzucker und etwas Wassermelone gegessen.

            • (9) 30.06.17 - 00:26

              Bei mir wurde der DAO Wert im Blut bestimmt, der war auffällig. Danach habe ich vier Wochen nur Dinge gegessen die bei HI als unbedenklich gelten. Viele meiner Beschwerden besserten sich schon nach wenigen Tagen und verschwanden im Laufe der vier Wochen komplett.
              Als ich wieder normal gegessen hab, war alles sofort wieder da, damit gilt die Diagnose jetzt wohl als gesichert.

              Google einfach mal, du findest viele Infos im Internet.

              Ich habe meinen nächsten Arzttermin diesbezüglich erst Mitte Juli, weiß bisher auch noch nicht, wie es weiter geht.

              Lg, mokli

    (10) 29.06.17 - 14:13

    Da es bei meinem Mann ähnlich angefangen hat und er gerade wegen akuten Darmproblemen im Krankenhaus liegt, empfehle ich dir am Anfang eine Ultraschall-Untersuchung des Bauchraums. Meistens erkennt man Entzündungen schon durch Ultraschall.

    Falls dort nichts zu finden ist, gehe am besten zur Darm-, vielleicht auch zur Magenspiegelung. Du solltest darauf bestehen, falls dein Hausarzt sich weigert.

    Mein Mann hat diese Symptome lange Zeit abgetan und auf einmal hatte er tagelangen Durchfall mit Fieber. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann früher auf Arbeit sehr unregelmäßig gegessen hat und seit Jahren schon wahnsinnig gestresst ist auf Arbeit (obwohl er seinen Job an sich sehr gerne macht). Er ist auch ein sehr schlankes Persönchen. Und jetzt ist der Darm stark entzündet.

    (11) 29.06.17 - 14:25

    Hallo

    lies dir das doch noch mal durch.Mit diesem Test können auch andere Störungen diagnostiziert werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Oraler_Glukosetoleranztest

    L.G.

    (12) 29.06.17 - 15:55

    einiges hast du ja schon checken lassen.

    als ersten würde ich Tagebuch führen
    - was isst du
    - wann isst du
    - WAS trinkst du
    - wann trinkst
    - wann/wie sind die Beschwerden

    mir fallen noch ein
    - Unverträglichkeit
    gerne auch in Kombi mit anderen Lebensmitteln besser oder schlechter
    - zu wenig trinken
    - Probleme mit dem Blutdruck
    - Probleme mit der Wirbelsäule (in Kombi mit was anderem)
    - bestimmte Lebensmittel oder Mengen, die du zu anderen Tageszeiten besser/schlechter verträgst
    - Getränke sind nicht zu unterschätzen. Hierbei reagiere ich z.B. sehr auf Softdrinks, Cola etc. Koffeein, Teein etc. kann auch eine Rolle spielen.
    - längere Zeit nichts gegessen und dann eine Hauptmahlzeit (das haut bei mir voll rein!) wenn ich die gleiche Menge über den Tag verteilt esse, geht es mir besser. So lange ich nichts gegessen habe, geht es noch, wenn ich auf leeren Magen was esse, wird mir schlecht (bei anderen vorher)

    Medikamente/Hormone (Pille oder ähnliches) Schilddrüse und Diabetis hast du ja schon genannt.

    • (13) 30.06.17 - 10:39

      Seit der letzten Woche kann ich ganz eindeutig sagen nach jedem Essen. Vielleicht liegt es auch ein einer bestimmten Kombination von Lebensmitteln. Es gibt manches Essen, dass schlägt mir auf den Magen. Selten aber es kommt mal vor. Ich bekomme dann kurz nach dem Essen Bauchkrämpfe und Durchfall, wenn alles draußen ist, geht's mir wieder blendend. Laktose kann es nicht sein, denn ich kann ganz normal Milch trinken. Fettiges Essen alleine eigentlich auch nicht, denn Pommes und Co gehen auch. Vor kurzem hat meine Schwiegermutter Gulasch mit Nudeln gemacht. Da hab ich schon beim Essen gemerkt, irgendwas vertrag ich nicht.

      Aber manchmal ist es auch so, dass ich abends einen Auflauf zu Hause nicht vertrage, ich bekomme also kurz Durchfall. Am nächsten Mittag mache ich mir die Reste aber auf der Arbeit in der Mikro wieder warm und habe keinerlei Probleme damit.

      Ich kann es mir einfach nicht erklären. Im Urlaub haben wir gegrillt, mit Spaghettisalat (da ist wirklich nichts besonderes drin, Öl, Sojasoße, Schinken, Ei, Lauch, Nudeln), alles gut vertragen. Am nächsten Mittag hab ich Reste vom Salat gegessen, Durchfall.

      Probleme mit dem Blutdruck habe ich eigentlich nicht. Er ist immer im unteren Normbereich. Probleme mit der Wirbelsäule habe ich definitiv. Hatte auch beim Arzt nach einer Überweisung zur Physiotherapie gefragt, aber keine bekommen.

      Trinken tu ich hauptsächlich Wasser mit Zitronengeschmack oder zuckerfreien Tee. Am Wochenende ist auch mal 1-2 Gläser Fanta dabei. Cola so gut wie nie, Kaffee auch nie. Aber ja, ich trinke auf jeden Fall zu wenig.

      Klar, wenn ich längere Zeit nichts gegessen habe und dann direkt ein deftiges Essen kommt, reagiert mein Körper meist mit Blähungen.

      Ich hoffe einfach, dass es bald wieder von selber aufhört.

      • (14) 30.06.17 - 16:35

        Vorsichtshalber würde ich Tagebuch führen. Das hilft enorm. Auch wegen Zeiten, Kombinationen und Aktivitäten.

        Bei mir ist es z.B. so, dass ich manches Essen nur kalt vertrage. Frisch gekocht, wird mir schlecht. Ist es mal im Kühlschrank gewesen, geht es wunderbar. Wieder aufgewärmtes vertrage ich nur selten. Warum weiß ich nicht, ich lasse es dann einfach weg oder esse es kalt.

        Fettiges vertrage ich abends nicht mehr. Dann wird mir schlecht. Tagsüber geht es.

        Hast du auch schon mal Magen und Darm untersuchen lassen? Vielleicht liegt eine Entzündung vor?

        Blutdruck habe ich sehr niedrigen. Ist er ZU niedrig kann ich nichts essen.

        Ernährungstagebuch kann ich dir schon empfehlen. Wirklich jedes Bonbon aufschreiben.
        Wenn es von selbst weggeht, prima, dann kannst du es weghauen. Wenn nicht, hast du schon mal was in der Hand und musst nicht von vorne anfangen ;-)

        (15) 01.07.17 - 08:42

        Ich hatte das auch nachdem Frühstück. Bei mir war es die Kombination Frischkäse mit Ei - mein Leibgericht. Ich habe einen Bluttest und eine Stuhluntersuchung machen lassen. Es kam raus, dass ich Kasein (ist in allen Milchprodukten vorhanden ob gekocht oder roh) und Vollei nicht vertrage. 9 Monate habe ich keine Milchprodukte und kein Ei zu mir genommen. Jetzt geht es mir gut. Milchprodukte nehme ich selten zu mir, Ei mal im Kuchen oder als Rührei zum Frühstück.

(16) 29.06.17 - 21:24

Du hast bereits viele Tipps bekommen. Sollte da ebenso nichts heraus kommen, können deine Symptome auch von der Psyche kommen. Stress begünstigt das leider, weshalb man diesen Zustand zu Hause oder im Urlaub weniger erlebt. Es könnte also eine Form der Angststörung sein. Auch da hat man oft Angst ohnmächtig zu werden, fühlt sich wie auf Watte laufend, vorallem nach Mahlzeiten. Umso mehr man dann in sich hinein horcht, umso schlimmer wird es.

(17) 30.06.17 - 10:11

Erster Gedanke war auch für mich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Falls das aber nicht bestätigt wird, könnte da auch die Psyche dahinter stecken. Dafür spricht, dass es im Urlaub nicht war.

Ich hatte dieses Phänomen auch schon mehrmals. Einmal ging es mir im Urlaub im Ausland schlecht (gleiche Symptome). Da hatte ich Angst davor, dort krank zu werden und schon ist es mir mies gegangen.

Das nächste Mal war vor meiner Hochzeit. Einmal den Gedanken gehabt, dass ich am Tag der Hochzeit krank sein könnte und ab dem Zeitpunkt ging es mir wirklich täglich schlecht. Ich stand völlig neben mir, konnte nur schlecht essen (hatte den Vorteil, dass ich super im Kleid aussah ;-) ). Nach der Hochzeit war es wie weggeblasen.

Wenn ich jetzt mal wieder so etwas habe, rede ich mir ein, dass es nur der Kopf ist und nehme auch mal was Pflanzliches gegen Übelkeit und meistens hilft das schon.

Ich denke, man kann sich sehr "gut" in so etwas reinsteigern, wenn man der Typ dafür ist. Je mehr man in sich reinhorcht, desto mehr fallen einem solche Symptome auf bzw. sie entstehen dadurch erst.

  • (18) 30.06.17 - 10:27

    Danke für deine Antwort. Dass es vom Kopf her kommen könnte, schließe ich gar nicht ganz aus. Trotzdem hat man irgendwie noch im Hinterkopf, dass es ja auch was ernsteres sein kann. Gegen etwas ernstes spricht aber ja eigentlich, dass es so intervallartig kommt.

    Vielleicht hole ich mir noch eine Zweitmeinung ein, lasse einen Ultraschall vom Bauch machen und werde zum Zahnarzt gehen. Ich habe schon länger Probleme mit einem Weißheitszahn, der eigentlich schon lange hätte raus gemusst. Das werde ich nun in Angriff nehmen. Und vielleicht lass ich mir mal Physiotherapie verschreiben oder gehe zum Osteopathen. Habe jetzt schon mehrmals gelesen, dass solche Symptome auch vom Atlas Wirbel kommen können.

    • (19) 30.06.17 - 12:48

      Hallo!

      Ich habe das auch. Bei mir ist es definitiv Hormonellbedingt!

      Ich nehme aber auch SD Medikamente. Bei mir ist es am schlimmsten, wenn mein Östrogenspiegel sinkt (2. Zyklushälte)

      Sind deine Hormone gescheckt? Sexualhormone?
      Östrogenmangel kann solche Symptome machen.

      Lg Sportskanone

      • (20) 30.06.17 - 13:06

        Bisher ist es mir nicht aufgefallen, dass es Zyklusabhängig ist. Aber ich werde mal darauf achten. Ich müsste nun an ZT 8 oder so sein. Also noch in der 1. Hälfte.

        Ist es bei dir denn dann den ganzen Tag oder geht es irgendwann weg? Tust du etwas, damit es weg geht?

        • (21) 30.06.17 - 14:41

          Hallo!

          So weit ich meine, ist es bei mir abends besser. Ich habe das auch nicht immer. Ich habe auch schon mein ganzes Leben mit Unterzuckerung zu kämpfen (kein Diabetes)

          Ich nehme eine Östrogensalbe. Damit ist es (fast) weg).

          Außerdem bekomme ich jede Woche eine B12 Spritze seit ca. 5 Jahren gegen perniziöse Anämie. Ich weiß nicht inwieweit das da mit reinspielt.

          Lg Sportskanone

Top Diskussionen anzeigen