Gesichtslähmung Kind 6 jahre

    • (1) 15.07.17 - 23:10

      Hallo, am Mittwoch habe ich komische Gesichtszüge bei meinem 6 Jährigen Sohn entdeckt und sind daraufhin direkt ins KH wo die halbseitige Gesichtslähmung bestätigt wurde. Es wurde direkt Blut abgenommen und aus dem Rücken Nervenwasser entnommen worden.

      Das Ergebnis der Blutwerte ist, das die Entzündungswerte erhöht sind.

      Die anderen Ergebnise werden am Montag da sein. Er wurde direkt stationär aufgenommen und musste bis Freitag da bleiben. Die Lähmung ist von Mittwoch bis Freitag viel schlimmer geworden.

      Er wird jetzt auf Verdacht hin mit Antibiotika behandelt damit es nicht noch schlimmer wird. Es haben 4 Ärzte im KH den Verdacht geäußert das es von einem Zeckenbiss kommen könnte. Aber ich habe seit 3 Jahren an ihm keine Zecke gesehen (kontrollieren immer, da Zeckengebiet) und auch keine typischen Kreise wie bei der Borreliose-Infektion da ist.

      Eine Ärztin meinte daraufhin das es wohl sehr oft solcher Fälle gibt. Mir ist bis jetzt leider kein einziger Fall bekannt und deshalb meine Frage: gibt's hier im Forum Erfahrungsberichte/ähnliche Fälle ....?

      Hat jemand schon mal ne halbseitige Gesichtslähmung gehabt, wie verheilt sie, Dauer und geht sie komplett weg?

      Die Ärztin hat mich in den Bereichen zwar "aufgeklärt" aber es ist immer ein Unterschied es theoretisch zu hören oder von Betroffen zu erfahren.

      Vielen Dank im Voraus

      • (2) 15.07.17 - 23:11

        Wenn jemand nicht öffentlich schreiben möchte, gern auch per Pn.

        Unsere Nichte hatte das vor Jahren auch. Auch ihre Mutter hatte keinen Zeckenstich bemerkt.

        Sie wurde auch mit Antibiotika behandelt, ohne dass eine echte Diagnose fest stand. Tage später hat sich der Borrelioseverdacht auch offiziell bestätigt. Die Lähmungen haben sich vollständig zurück gebildet.

        LG

        (4) 16.07.17 - 12:39

        Ein Bekannter von uns hat das im Moment, allerdings kein Kind mehr.

        Es gibt wohl zwei Arten von Gesichtslähmung. Die eine kommt durch z.B. Zeckenbiss, dann wäre die Rückenmarks-Untersuchung positiv. Die andere kommt halt "einfach so" ohne Grund. Unser Bekannter bekommt Cortison und muss täglich Übungen machen (Grimassen schneiden). Dazu muss er Augentropfen nehmen, weil er das Auge nicht schließen konnte.

        Jetzt nach knapp drei Wochen ist es ein wenig besser. Er kann das Auge wieder schließen, die Augenbraue bewegen und Luft in die Backe pusten. Das Cortison wird auch langsam reduziert. Optisch natürlich immer noch eine unschöne Sache...

        Der Arzt sagte, meistens geht es nach 4-6 Wochen weg. Selten dauert es länger. Im Ausnahmefall geht es gar nicht mehr weg.

      • Hallo

        unsere Tochter ist Kinderkrankenschwester und hatte in der Klinik damals auch mal ein Kind, ca 4 bis 6 Jahre alt und das hatte auch eine durch einen Zeckenbiss hervorgerufene halbseitige Gesichtslähmung. Sie erzählte uns davon, weil sie das Kind in ihrem praktischen Examen betreuen musste und dementsprechend dazu etwas ausarbeiten musste.

        Ich fragte sie damals, was sie mit dem Kind machen und sie sagte, dass es mit Antibiotika behandelt wird und sie das Kind dazu animieren, Gesichtsgymnastik zu machen: Wattebäusche pusten, durch den Strohhalm trinken, Blubblerblasen mit dem Srohhalm im Wasserglas erzeugen, Seifenblasen pusten, durch den spitzen Mund flöten üben, etc. p.p. Alles, was im Prinzip die Muskulatur des Gesichts stimuliert und beansprucht, spielerisch einbauen.

        Es ist bei dem Kind unter der Antibiotikagabe zurück gegangen, aber ich weiß nicht, wie lange das dauerte, bzw. ob es komplett wegging.
        Das Kind wurde entlassen und hat noch weiter Physiotherapie wohl bekommen...

        LG

        (6) 16.07.17 - 19:26

        Ich kann davon berichten ,dass meine Kollegin das am Ende der SS mit ihrem 1.Kind hatte. Ein Grund wurde nicht gefunden. Kann mich sehr gut erinnern,dass sie auch AB bekommen hat. Die Lähnmung ist komplett weggegangen.

        LG Kerstin

      • Hallo,

        ich hatte als 20jährige eine Gesichtsnervenlähmung, fing an mit leichten Schmerzen hinter dem Ohr und Taubheitsgefühl (ähnlich Betäubung beim Zahnarzt), am nächsten Tag war die gesamte rechte Geschichtshälfte gelähmt.

        Der Neurologe hat ein EEG gemacht und mich zum MRT überwiesen, um einen Tumor oder MS auszuschließen, beides ohne Befund.

        Zecken waren damals irgendwie noch kein Thema, der Arzt meinte es könnte ein Grippevirus sein, der sich auf den Nerv gelegt hat.

        Ich habe damals so eine Art Krankengymnastik fürs Gesicht gemacht und Tabletten (ich meine es war Vitamin B) genommen, nach 6 Wochen war der Spuk vorbei.

        Allerdings habe ich heute, also fast 30 Jahre später, das Gefühl, das der rechte Mundwinkel etwas mehr hängt und beim Gähnen fällt mir schon mal das rechte Auge zu, ist aber ja nichts dramatisches, damit kann ich leben.

        Alles Gute für Deinen Sohn

        LG Tuppes

        (8) 17.07.17 - 13:27

        Hallo,

        der Sohn einer Bekannten von mir hat so eine Halbseitenlähmung des Gesichtes mit ca. 4 Jahren ebenfalls gehabt - bei ihm war es tatsächlich eine Borreliose, die dann mit Antibiotika behandelt wurde. Nach 2 Wochen war die Lähmung komplett weg.

        LG

        a79

        (9) 17.07.17 - 14:34

        Vielen Dank für all eure Antworten. Ihr macht mir Mut und Hoffnung.

Top Diskussionen anzeigen