PCO-Erfahrungen gesucht! Bitte Hilfe! :-)

    • (1) 18.08.17 - 09:24

      Hallo! :-)

      Während der Kinderwunschbehandlung wurde bei mir PCO festgestellt. Dazu habe ich seit einigen Jahren Hashimoto und auch schon lange Magen-Darm-Probleme, die sich nach dem Studium gut einpendelten, als der Stress wegfiel, jetzt aber vermehrt wieder auftreten. Zusätzlich dazu kommen deutlich fühlbare Herz-Rhythmus-Störungen (fast ausschließlich abends und oft nach dem Essen). Bei den Magen- und Herz-Problemen hatte ich schon mal auf Histaminintoleranz getippt, aber nachdem beides etwas nachließ, hab ich das nicht weiter verfolgt.

      Mit der PCO-Diagnose habe ich jetzt das Gefühl, dass alles an einem Faden hängt. Meine KiWu-Klinik berät mich dahingehend nicht, die geben mir nur Hormone, die den Eisprung anregen. Mein FA ist inkompetent und hat das PCO gar nicht erst erkannt. Mein Hausarzt ist damit vermutlich überfordert.

      In meiner Stadt ist der früheste Termin beim Endokrinologen in nächsten APRIL frei. Keine tolle Option.

      Ich frage mich daher, wie ich das PCO selbst ein bisschen verbessern kann. Mehr Bewegung, low carb Diät? Ich muss dazu sagen, dass ich definitiv nicht übergewichtig bin (52 kg bei 163 cm). Bringt mir dann das low carb überhaupt was?

      • Hallo,

        ich empfehle Dir einen Termin in der nächsten Uniklinik zu vereinbaren. Ich war damals in der Uniklinik Homburg, dort wurde PCO festgestellt. Einige Unikliniken führen gute Studien zu PCO durch und haben daher sehr gute Behandlungserfolge.

        Da Du kein Übergewicht hast, bringt eine solche Ernährungsform auch nichts.

        Du hast noch einige Nebenerkrankungen, die natürlich eingestellt gehören.

        Dann muss natürlich geklärt werden, ob Du an Zysten leidest? Denn die verhindern eine Schwangerschaft auch.

        Wegen der Herzprobleme vereinbare einen Termin bei einem guten Kardiologen, damit dieser mal ein 24 Stunden EKG anhängt um zu sehen, wie oft diese Herzryhtmusstörungen auftreten. Dieser kann auch die Ursache hierfür feststellen. Oft kommen die ja vom Hashimto Syndrom.

        Alles in allem wärst Du in der Endokrinologie einer Uniklinik tatsächlich besser aufgehoben. Die untersuchen komplett und Du erhälst die Antworten auf alle Deine Probleme und Symptome.

        Denn es muss ausgeschlossen werden, das z.B. Dein Herz nichts ernstes hat. Denn im Falle einer Schwangerschaft würde sich sowas ja verschlechtern.

        Ich wünsche Dir alles Gute!

        Liebe Grüsse
        Caterina

Top Diskussionen anzeigen