Häufiges Aufschrecken beim Einschlafen

    • (1) 06.09.17 - 08:37

      Guten Morgäääääähn an alle 😊

      Vielleicht hat jemand Erfahrungen damit und ein Hinweis, was man dagegen tun kann bzw. in welchem Krankheitsbild man suchen kann.
      Mein Freund hat starke Probleme beim Einschlafen. Während der Einschlafphase schreckt er teilweise 10-20 mal auf. Ich bemerke, dass seine Atmung flacher wird und Zack, schreckt er auf. Einmal ist er direkt von der Couch aufgesprungen.
      Während des Schlafes ist mir einmal aufgefallen, dass er keine Luft geholt hat für ca. 10 Sekunden und ist dann aufgeschreckt. Allerdings kann ich es während des Schlafes selten feststellen weil ich selbst fest schlafe.
      Auffällig ist es halt während der einschlafphase. Er klagt auch über Rückenschmerzen und einschlafen der Hände während er zur Ruhe kommt.
      Wo kann man ansetzen? Schilddrüse? Psychisch? Neurologisch?
      Er ist kein Typ der zum Arzt geht. Daher versuche ich im Vorfeld herauszufinden, wo er am besten hingehen soll um ihn davon zu überzeugen, dass es notwendig ist zum Arzt zu gehen und es kein Odyssee wird.

      Hat jemand ähnliche Erfahrungen und woran lag es?

      Besorgte Grüße

      • Ich bin ebenfalls kein Experte.
        Ich würde die Atmung beim schlafen in einem Schlaflabor kontrollieren lassen. Es gibt auch solche Geräte für zu Hause, die die Atmung während des Schlafens aufzeichnen. Eventuell hat er immer wieder Atemaussetzer , die ihn dann so aufschrecken lassen.
        Allerdings finde ich dieses Verhalten (wenn es wirklich oft vorkommt), definitiv nicht normal und würde es ärztlich abklären lassen. Zu Spaßen ist mit Luftnot etc. nämlich nicht.

        Wenn er Atemaussetzer hat, dann sollte er zum Arzt.

        Bei den anderen Sachen würde ich mir keine Sorgen machen. Ich kenne das von meinem Mann auch. Er hat aber einen stressigen Arbeitstag und verarbeitet viel im Schlaf, träumt auch sehr viel. Mein Mann ist auch schon über mich weg gehüpft, hat Monster an der Decke gesehen, hat mich im Schlaf gehauen und meinen Arm krampfhaft fest gehalten. Einmal ist er aufgehüpft und hat sich sein Shirt ausgezogen, weil er dachte, dass Insekten an ihm rumkriechen. Dann wird er kurz wach, starrt entgeistert und schläft dann wieder ein. Er kann sich früh an nichts mehr erinnern. Wer weiß, welche Dämonen er in seinen Träumen besiegen will.

        So blöd sich das jetzt auch klingt, seit er auf der Couch im Wohnzimmer schläft (groß und irre gemütlich) sind diese Attacken ganz selten geworden. Sein Stress ist übrigens nicht weniger geworden. Ich fühle mich in unserem Schlafzimmer aber auch unwohl und schlafe auf der zweiten Couch im Wohnzimmer auch wesentlich besser als im Bett. Ich weiß nicht, warum dieses Zimmer solch komische Atmosphäre hat. Nur an der Matratze liegt es jedenfalls nicht. Die hatten wir schon im alten Haus.

        Wenn er über Rückenschmerzen und einschlafende Hände klagt, dann solltet ihr unbedingt die Matratze wechseln. Außerdem sollte er schauen, inwieweit er am Tag seinen Rücken schonen kann - gerade bei einem Büro-Job kann man viel machen (Stuhl, Gelunterlagen für die Handgelänke). Mir hat das alles sehr gut geholfen. Gymnastik, Rückensport, Schwimmen, viele Kraftsportarten sind für den Rücken sehr gute Hilfen.

        Vielleicht sollte er auch alleine schlafen und ein warmes Nachtlicht würde ich empfehlen. Das beruhigt die Nerven.

Top Diskussionen anzeigen