Knoten in der Brust -jetzt verunsichert durch Radiologiebefund

    • (1) 23.09.17 - 16:05

      Hallo,

      Vor 8 Wochen habe ich zufällig im Halbschlaf einen Knoten(strangförmig) in meiner Brust getastet.
      Zack.....am nächsten Morgen hellwach! Im Liegen ganz deutlich tastbar. Im stehen nur weil ich weiss, dass da was ist. Habe dann erstmal abgewartet, ob es vielleicht nur ein zyklusbedingte verhärtung ist die wieder von alleine verschwindet........war leider nicht der Fall.

      War dann beim Gym und sie könnte es nicht Tasten, da meine brust wohl sehr fest und knotig sei. Also habe ich eine Überweisung zur mammographie und zum Ultraschall bekommen.

      Dort hiess es das in der mammo eine Verdichtung an einer anderen Stelle zu sehen sei. Sonst alles ok. Beim Ultraschall könnte er strangförmiges Gewebe an der Stelle sehen. Aber nicht besorgniserregend. Ich war erstmal einfach nur erleichtert. Mir ist ein Stein von der Seele gefallen. Der Termin war vor einer Woche und eigentlich habe ich das Thema abgehakt.

      So und heute liegt ein Brief von meiner Gym im Briefkasten. Ich soll unbedingt einen Kontrolltermin beim radiologen in 3 Monaten wahrnehmen. Dann der Brief des Radiologen anbei.
      In diesem steht das es diese sternförmige Verdichtung in der mammo gibt sowie eine strangförmiges Irgendwas (Ärztedeutsch ) im Ultraschall. Bewertung Birards 3. Kontrolle in 3 Monaten.

      So, und jetzt sind die ganzen Ängste wieder da. 3 Monate lang werde ich wieder Tasten wie eine Blöde und mich mit meinem Gedankenkarusell beschäftigen. Zumal ich schon (VOR dem tastbefund) so ein komisches Bauchgefühl habe.......als würde ein Riesen Unwetter aufziehen........das Gefühl ist jetzt natürlich noch mehr verstärkt worden durch diesen blöden Brief.

      Und was kann ich machen? Wirklich 3 Monate lang verrückt machen? In ein brustzentrum gehen? Aber die würden mich mit dem Befund gar nicht nehmen und mich für hysterisch halten.......was ich vermutlich auch bin......

      Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben?

      Viele Grüße
      Biggi

      • Entschuldigt bitte die Fehler. Handy....dicke Finger....;-)
        Und ich meine natürlich Gyn.....nicht Gym #schwitz

        Gruß #winke
        Biggi

        Das sagt Google:

        BI-RADS Kategorie 3: In diese Kategorie gehören Befunde mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Gutartigkeit. Eine weitere Kontrolle sollte die Wahrscheinlichkeit auf gutartige Veränderungen erhärten. In der Regel sind Kontrollen in 6 Monaten durchzuführen.

        Ich kenne das nur so von Darmspiegelungen: Sobald etwas gefunden, egal ob gutartig oder nicht, muss engmaschig kontrolliert werden.

        Glaub mir, wäre es besorgniserregend, hätten die Ärzte schon lange was unternommen und würden nicht drei Monate warten. ;-)

        • Danke für Deine Antwort.#danke

          Wenn nur nicht das kleine Teufelchen auf der Schulter mir immer ins Ohr flüstern würde:" Und wenn es doch nicht so harmlos ist?"#gruebel

          Und dann noch der Hinweis des Arztes das ich bei Veränderung des Tastbefundes kurzfristig einen Termin vereinbaren soll#zitter

          Und dann dieses Gefühl das irgend etwas Schlimmes passiert..............wie ein Unwetter das aufzieht...............das Gefühl habe ich schon seit Monaten und kann es nicht deuten.#schwitz

          Ich glaube das ich zur Zeit echt einen an der Klatsche habe.#hicks

      Wenn ich diese Diagnose hätte, weiß ich genau was ich tun würde. Ich würde dem Körper die Stoffe zuführen, und das Leben leben, das Krebs nicht begünstigt, sondern Krebszellen bekämpft. Es gibt da so viele Möglichkeiten. Die Grundlage ist auf jeden fall eine "basische" Ernährung mit viel Rohkost, Gemüse und Obst, mit Bewegung an frischer Luft, Schlaf und Erholung. Außerdem würde ich viel Vitamin D und Vitamin C aufnehmen und eine Menge von den Superfoods essen, die gut gegen Krebs sind, z.B. die Brokkolisprossen (Broccoraphan).

      Wenn du dann tatsächlich noch Krebs haben solltest, dann würde die Chemotherapie gut bei dir anschlagen, weil du dann ein gutes Immunsystem hast. Aber wahrscheinlich hast du nach 3 Monaten nichts mehr.

      Hallo!

      Da ist also ein höchstwahrscheinlich gutartiger Knoten. Wenn die Ärzte irgendeine Befürchtung gehabt hätten, dann wärst Du jetzt schon operiert worden - die schneiden gerade an der Brust lieber einmal zu oft als einmal zu selten, auch wenn die Histologie dann sagt "nö, war nix". Darauf kannst Du Dich wirklich verlassen.

      Bei Dir sind sie wirklich sicher, dass das gutartig ist, wollen aber Sicherheitshalber öfter kontrollieren.

      So eine OP ist ja nun nichts schönes, daher versuchen die Ärzte, dir das zu ersparen. das würden sie aber bei Zweifeln nicht machen.

      Was Du auf jeden Fall tun kannst: Wenig Stress, möglichst viel Entspannung und Dir was gutes tun, umgebe Dich mit Menschen die Du magst und nehm den ganzen Stress weniger ernst. Beweg Dich viel, ess gesund, damit tust Du Dir immer einen Gefallen.

      Ich denke, es ist normal, bei einem Knoten in der Brust ein ganz übles bauchgefühl zu haben. Nicht, weil der Knoten gefährlich ist. sondern einfach nur aus Angst.

    • Vielen lieben Dank für die beruhigenden Worte.
      Ich habe mich heute auch wieder ein bisschen gefangen.
      Letztendlich habe ich einen Kontrolltermin in 3 Monaten und sollte sich vorher etwas verändern kann ich früher zum Ultraschall....
      Also eigentlich erstmal kein Grund zur Sorge.

      Allerdings nehme ich nun doch das ganze als Denkanstoss um meine Lebensweise zu überdenken.........vielleicht wirklich entspannter werden, und ein paar Superfoods könnten auch nicht schaden.

      Vielen Dank und einen schönen Sonntag

      Biggi

    Huhu,

    ich kann mir recht genau vorstellen, wie du dich fühlst...

    Ich hatte das Anfang Mai. Beim Einseifen in der Dusche etwas ertastet und gar nicht verstanden, wie das so schnell dahin gekommen sein kann. Ich war knapp 2,5 Wochen vorher beim FA, der sogar auf meinen Wunsch einen US gemacht hat, weil meine Freundin mit 33 an BK erkrankt ist und ich deshalb schon leicht paranoid war. Man hat zu diesem Zeitpunkt weder etwas gesehen, noch gab es einen Tastbefund.

    Montags direkt zum FA, der hat abgetastet, Ultraschall gemacht und vorsichtig auf ein Fibroadenom getippt. Innerhalb von vier Tagen hatte ich einen Termin in der Radiologie. Der Arzt hat nach Ultraschall und Mammografie ebenfalls auf ein Fibroadenom getippt und mir eine Biopsie angeboten. Ansonsten würde er in 3 Monaten kontrollieren.

    Ich habe die Biopsie gleich am nächsten Montag vornehmen lassen. Ergebnis kam nach einer Woche: Gutartiges Fibroadenom.

    Sie wollten das dann gerne alle 3 Monate kontrollieren, weil sich in sehr seltenen Fällen Krebs als Fibroadenom tarnt, bzw. das Fibroadenom Krebszellen enthalten kann. Meine Frauenärztin hatte aber direkt gesagt: Wenn Sie sich unsicher fühlen, dann holen wir das sofort raus und ich schreibe Ihnen die Einweisung ins KH!

    Ich bin genau zwei Wochen später an einem Montag unter Vollnarkose operiert worden, habe zwei Tage im KH gelegen und war danach noch den Rest der Woche krankgeschrieben.

    Ich würde es immer wieder so machen... Selbst in den paar Wochen hatte ich gefühlt ständig die Hand an der Brust und habe rumgetastet. Ich wäre wahnsinnig geworden, wenn ich es nicht hätte entfernen lassen.

    Sprich mit deinem Frauenarzt darüber, dass er dir die Überweisung für die Biopsie ausstellt, damit du schnell einen Termin machen kannst. Er kann dir auch problemlos die Einweisung ins KH ausstellen, sobald der Biopsiebefund da ist. Vorher ist das nicht machbar, weil sie wissen müssen, was sie da entfernen und wieviel Gewebe sie entfernen müssen. Eine Narbe sieht man bei mir übrigens nur von der Biopsie und der Drainage. Die OP Narbe ist so geschickt gelegt, dass man sie absolut nicht sehen kann.

    Fühl dich gedrückt und hol dir schnell Sicherheit. So oder so kannst du damit nicht verlieren, sondern hast nur schneller Klarheit!

    #liebdrueck
    Jenx

    Vielen lieben Dank nochmals für Eure Antworten.#winke

    Nachdem ich immer noch sehr beunruhigt bin und nachts kaum schlafen kann und ständig an mir rumdrücke und rumtaste#nanana habe ich heute kurzerhand bei meiner Gyn angerufen.

    Ich habe ihr geschildert das ich beunruhigt bin und einfach nur wissen möchte was das Ding in meiner Brust ist. Einfach damit ich das Thema abhaken kann und wieder ruhig schlafen kann. Jetzt 3 Monate lang dem nächsten Ultraschall entgegenzubangen macht mich echt fertig.#zitter

    Sie hat mir dann direkt vorgeschlagen das ich ins Brustzentrum soll um das dort abklären zu lassen. Mache nun dort einen Termin und hoffe das diese Sache dann bald erledigt und vom Tisch ist.#schwitz

    Vielen liebe Grüße#winke

    Biggi

Top Diskussionen anzeigen