blöder Kinderarzt- starke Entzündungswerte

    • (1) 23.11.17 - 09:45

      Hallo,#winke

      ich bin ziemlich sauer auf unseren Kinderarzt! :-[

      Unsere Tochter (3)hatte von Beginn eine auffällige Verdauung. Ihr erster Stuhlgang dauerte 10 Tage und ab da hatte sie wechselnde Stühle die sehr, sehr stark gerochen haben.:-(

      Bis heute leidet sie unter Vertopfungen und wieder weichen und dem starken Geruch. Normalen Stuhlgang hat sie noch nie gehabt.

      Nun haben wir über eine Heilpraktikerin eine Stuhlprobe wegegschickt und die Entzündungwerte sind erschreckend hoch.

      Caprotectin liegt bei 513 - norm. 75
      Alpha 1 Antitrypsin 1393 - norm. 360
      Eosinophiles Protein X 1400 - norm. 360

      Im Befundbericht des Labors steht die Werte sprechen für Morbus Crohn oder Coitis Ulcerosa.#zitter Die Heilpraktikerin meinte mit den Werten müssen wir auf jeden Fall zum Arzt.

      Nun hatten wir gestern einen Termin. Der Kinderarzt war total beleidigt, dass wir einfach eine Probe wegegschickt haben. Auf meine Frage wie die damaligen Werte denn gewesen seien, die wir schonmal bestimmt haben, sagte er doch tatsächlich, er habe sie gar nicht ins Labor geschickt.
      Er hättet ledigdlich eine Kultur angelegt, bei so kleinen Kinder mache es keinen Sinn diese Werte bestimmen zu lassen, denn dann müsste man sich ja überlegen wie es weitergeht! #schock
      Hallooo?? #schock:-[ Das ist ja wohl nicht sein Ernst! Mir hat man damals mitgeteilt, es wäre alle o.B. Das ist man dann ja fälschlicherweise beruhigt!:-(

      Ich fühle mich echt belogen! Die aktuellen Werte hate er auch total runtergspielt und wollte mit mir nicht besprechen, was passieren wird, wenn die Werte bei der nächsten Probe nochmal so ausfallen - das würden wir dann klären...
      Wir sollen jetzt eine Probe abgeben und er meldet sich mit den Ergebnissen, jetzt müssen wir wieder warten. :-(#zitter

      Ärzte geben einen als Mutter echt oft eine mieses Gefühl, immer wird so getan als würde man ihnen auf die Nerven gehen. Bei meiner Tochter hat einfach von Anfang etwas nicht gestimmt und immer wieder wird man wegeschickt.:-[

      Kennt sich jemand von uech mit diesen Werten aus? Ich bin echt total besorgt#zitter

      Vielen Dank

      Liebe Grüße

      • Solche Diagnosen bei einem 3 jährigen Kind sind echt erschreckend.
        Ihr solltet ganz dringend eure Ernährungsgewohnheiten überdenken. Was ißt das Kind, was trinkt das Kind?

        • Eigentlich ernähren wir uns recht normal... Viel vegetarisch, da ich kein Fleisch esse. Ansonsten morgens Brot mit Käse, Getränke Wasser und eine Süßigkeit am Nachmittag. Ich koche immer frisch ohne irgendwelche Zusätze und backe mittlerweile sogar das Brot selbst. Also eigentlich normal würde ich sagen.... ich finde die Werte auch sehr erschreckend. Wir stellen aber Hilfe der Heilpraktikerin die Ernährung jetzt um auf weniger Eiweiß und Fette, sie trinkt auch immer noch gerne eine Milchflasche am Morgen. Die versuche ich jetzt gerade durch Mandelmilch zu ersetzen.

            • "Darmentzündungen sind heilbar, wenn die Ernährungsgewohnheiten konsequent umgestellt werden."

              Das ist vollkommener Quatsch!!!

              Ich kenne so viele Leute, die Colitis Ulcerosa - sogar 3 in der eigenen Familie - und bei keinem ist diese Darmentzündung heilbar. Egal was diese Leute trinken oder essen oder für ein Leben führen. Man kann eine Darmentzündung im Zaum halten, aber sie ist verdammt nochmal NICHT heilbar.

              • (6) 23.11.17 - 11:36

                Das würde ja auch im Umkehrschluss bedeuten, dass man selbst Schuld ist....... weil man sich scheiße ernährt. :-p

          • (8) 23.11.17 - 11:30

            Hattest Du mal solch eine Krankheit und konntest sie durch solche Ratschläge heilen?

            " Darmentzündungen sind heilbar, wenn die Ernährungsgewohnheiten konsequent umgestellt werden. "

            das ist falsch , man kann mit der Ernährung einiges lindern an Symptomen, aber heilbar ist es nicht.

    (10) 23.11.17 - 10:22

    Ich habe Morbus Crohn und es hat Jahre gedauert, bis das diagnostiziert wurde (die Diagnose ist allerdings erst ein Jahr her).
    Du glaubst gar nicht wie oft ich beim Arzt war..........erkannt wurde es erst als meine Speiseröhre befallen war.
    Meine schlimmsten Symptome sind Blut im Stuhl und so heftige Bauchschmerzen, dass ich nicht gerade stehen kann. Stuhlgänge die Du von Deinem Kind beschreibst kenne ich nicht.

    Ich habe sehr große Einschränkungen was die Ernährung angeht, in akuten Schüben geht es mir am besten wenn ich gar nichts esse.
    Zudem habe ich extreme Nahrungsunverträglichkeiten entwickelt, die schlimme Symptome auslösen.

    Am besten geholfen haben mir das Immunsystem unterdrückende Spritzen.

    Ich denke Deine Tochter wird definitiv eine Darmspiegelung brauchen.

    • Das tut mir sehr leid für Dich! Es ist bestimmt nicht einfach mit der Krankheit im Alltag klarzukommen....Meine Tochter hat ja auch kaum Durchfall und kein Blut im Stuhl. Deswegen passt es ja nicht so richtig zusammen. Ich hoffe sie braucht keine Darmspiegelung sie ist ja noch so klein und auch ziemlich ängstlich....Danke Dir!

      • (12) 23.11.17 - 11:34

        Es ist nicht einfach, aber jetzt weiß ich wenigstens was ich habe. Bei uns liegt das übrigens in der Familie, mein Onkel hat auch Morbus Crohn, allerdings mit anderen Symptomen als ich. Er ist seit einer OP vor einigen Jahren bis jetzt auch schubfrei.

        Du solltest auch untersuchen lassen, ob Deine Tochter Mängel hat. Ich brauche z.Bsp.jede Woche B12 Spritzen.

        • ich wusste gar nicht, dass genetisch bedingt sein kann. Ihr Bruder hat auch häufig Bauchschmerzen.....vielleicht sollte ich da auch mal eine Stuhlprobe nehmen lassen. B12 lasse ich auch mal überprüfen, danke!

      Da schläft sie doch!
      Es könnte ja auch eine Zöliakie dahinter stecken! Das wird aber letztendlich nur durch eine Magenspiegelung gesichert.

Ihr solltet euch schleunigst einen Termin beim Gastroenterologen geben lassen oder zu einem Mediziner der Inneren.

Was habt ihr für Proben abgegeben? Stuhl? Bei dem wurde bei meinem Mann auch nichts gefunden im Stuhl. Endergebnis war, dass er 10 Tage lang, zum Teil mit sehr hohem Fieber, im Krankenhaus lag, weil unser Hausarzt auch nur Mist gebaut hat.

Geht bloß so schnell wie möglich zum Spezialisten. Es gibt zig Magen-/Darmkrankheiten und mit keiner ist zu spaßen.

  • Danke für Deine Antwort, ich habe schon nach Kindergastroenterlogen geschaut, allerdings gibt es hier nur die Möglichkeit mit den Kindern in ein Krankenhaus zu gehen. Dafür bräuchte ich ja eine Überweisung von dem Kinderarzt....

    Ja wir haben eine Stuhlprobe abgegeben. Unglaublich was man mit Ärzten erlebt

    • Unser Kindergastroenterologe ist auch in der Kinderklinik.
      Dann such Dir einen Kinderarzt, der Dir eine Überweisung ausstellt! Und Dein kinderarzt kann ja erst mal im Blut noch nach den Transglutaminasen schauen wegen Zöliakie. Aber lass Dich nicht abwimmeln!

Hallo

ich würde mit Ihr ins Krankenhaus gehen, und eine Magen/Darmspiegelung machen lassen, nur dann habt ihr wirklich Gewissheit, die Werte liegen schon einiges über der Norm, aber das bedeutet nicht zwingend das sie eine chroniche Darmerkrankung hat.

lg

Ich würde an Deiner Stelle zum Facharzt (Gastroenterologe) gehen, eine Kinderarzt hat doch keine Ahnung, der ist doch mehr Allgemeinmediziner und kein Facharzt.

suche so lange einen Kinderarzt bis ihr eine Krankenhausüberweisung zu einem Spezialisten habt!

Der Kinderarzt meiner Tochter überweist, wenn er merkt, dass er selbst keine Ahnung hat. Meistens stimmt sein Verdacht dann zwar. Aber er sagt, er ist Kinderarzt, kein Facharzt.
Sein Motto: bei Medikamenten und Behandlungen: so wenig wie möglich, so viel wie nötig. Und wenn es seine Erfahrung übersteigt, dann zum Spezialisten.

Bei mir hat es auch ewig gedauert, bis meine Nahrungsmittelunverträglichkeit ernst genommen wurde. Zyklus, Stress und vieles mehr. Erst als ich die Überweisung zum Fachararzt hatte bekam ich die Bestätigung / Diagnose. Mit der Diagnose auch die RICHTIGE Ernährungsberatung.

Wenn der aktuelle Kinderarzt nichts macht, nicht mal überweist
und ehrlich gesagt habe ich Zweifel daran, dass er dieses mal die Werte ans Labor schickt oder sinnvoll damit umgeht,
dann würde ich weiterhin nach einem Kinderarzt suchen. Vielleicht einen, der zwar kein Spezialist ist, aber vielleicht schon mehr Kinder mit Darmkrankheiten kennt und da eher eber bereit ist, das überhaupt erst mal ernst zu nehmen bzw. zu einem Spezialisten zu überweisen.

Was ist das für ein Arzt? Ein normaler Kinderarzt? Geh doch bitte zu einem Kindergastroenterologen und lass Dich nciht so schnell abwimmeln. Als Mutter muss man oft sehr penetrant sein.
Meine Tochter (jetzt 6) hat seit fast einem Jahr sehr viele Bauchschmerzen, davor immer wieder. Die Kinderärztin meinte immer nur, das wäre eine Lactose- oder Fructose-Intoleranz. Der Kindergastroenterologe schob erst mal alles auf die Psyche und wollte nichts testen sondern nur abwarten. In der Kinderrehaklinik (wegen Asthma) wurde gemeinsam mit uns viel getestet und ausprobiert. Mit diesen Ergebnissen bin ich wieder zum Kindergastroenterologen. Er hatte uns dann zwar etwas ernster genommen, aber erst, als dem Kinderpulmologen und dem Kindergastroenterologen klar wurde, dass das Kind aufgehort hat zu wachsen, wurde genauer geschaut.
Knochenalter ist bei 4,5, reales Alter 6,3. Zöliakie wurde noch nicht sicher ausgeschlossen, Lactose- und Fructose-Intoleranz hat sie nicht. Auch jetzt heißt es wieder bei uns abwarten. Mich nervt das gewaltig.
Ich kann Dir nur raten, nerve die Fachärzte und geh in ein größeres Zentrum. Und Du brauchst Geduld und einen langen Atem!

  • Ja er ist ein normaler Kinderarzt. Unsere Tochter ist auch recht klein und dünn, aber ich glaube noch nicht auffällig. Das mit den langen Atem kenne ich leider schon von unserem Großen er hat einen Immundefekt, der lange nicht erkannt wurde.

    Ist sie denn gar nicht mehr gewachsen?

    • In einem Jahr 2 cm, seit Januar gar nicht mehr...Schuhgröße 27/28 seit 2 1/2 Jahren...
      Vielleicht war er einfach nur sauer, dass Ihr die Werte wo anders habt machen lassen. Lass nicht locker, mach Druck. Zur Not musst Du nach einem anderen Kinderarzt schauen, aber viele Praxen nehmen ja keine neuen Patienten mehr...

Hallo,

das ist ja ein Hammer-Kinderarzt. Da quält sich euer Kind 3 Jahre lang damit rum und der lügt auch noch bei der Behandlung?! #schock.

Da wäre ich das letzte Mal gewesen.

Wir haben zum Glück eine tolle Kinderärztin, aber ich musste bereits Logopädin, Zahnarzt und Kieferorthopädin wechseln, weil die ersten jeweils ein totaler Griff ins Klo waren.

Da es nach dem Wechsel immer super geklappt hat, bin ich jetzt damit auch nicht mehr zimperlich. Wo es uns nicht gefällt, gehen wir kein zweites Mal hin - fertig!

Ich würde euch dringend raten, einfach mal bei der Kinderklinik in eurer Nähe nachzufragen, welche Kinderärzte die empfehlen können (u. a. mit dieser Magen-Darm-Geschichte). Die haben meist ein ganz gutes Gefühl dafür und ich habe so schon einmal einen ganz tollen Tipp bekommen.

Für eure Tochter auf jeden Fall wünsche ich euch alles Gute!

Liebe Grüße
monkiwi

  • Ja, ich habe auch gar kein Vertrauen mehr in diesen Arzt.Leider gibt es hier bei uns keine Kinderärzte in der Nähe.
    Ich versuche mal im Krankenhaus was zu erreichen. Wir haben leider auch schon häufig schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Unser Ältester hat einen Immundefekt von vielen Ärzten wurden wir regelrecht angefeindet, weil sie nicht wussten was er haben konnte. Erst nach zwei Jahren habe ich einen kompetenten Arzt gefunden, er ist allerdings Neurologe und wird uns hierbei leider nicht helfen können...

Top Diskussionen anzeigen