Tochter (8) leidet an Kopfschmerzen - Hilfe

    • (1) 23.11.17 - 20:57
      Inaktiv

      Hallo!

      Meine älteste Tochter leidet nun schon eine ganze Weile an Kopfschmerzen. Die fangen an (mal sehr stark, mal weniger stark), hören auf (für wenige Stunden) und beginnen wieder. Jeden Tag! Manchmal kommt Schwindel dazu.
      Es schränkt ihr Leben ein.

      Ich war nun schon mehrfach beim Arzt, zuletzt bekam ich Überweisungen für EEG und EKG, Termine sind Ende Februar. Wie kann ich ihr helfen? Sie trinkt und ißt ausgewogen, macht Sport, ist an der frischen Luft,... Ich kann ihr ja nicht täglich Schmerzmittel geben - aber so bis Ende Februar ist ja pure Quälerei.

      In die Schule nimmt sie schon Traubenzucker mit (Plazeboeffekt, hilft nur nicht mehr)...& die Lehrerin findet das ebenfalls nicht mehr lustig.

      Hat jemand von euch einen Tipp? Was es sein könnte? Oder wie sie mit den Schmerzen besser umgehen kann?

      Kinderyoga und Co kennen wir. Nützt nichts. Zumal sie ein ausgeglichenes Kind ist.

      Danke.

      • Hallo
        Wirklich immer, also auch an schulfreien Tagen, Tagen ohne Hobby,...?
        Kannst du ausschließen dass sie Probleme,Streit,... hat?
        Wir sind eine Kopfweh und Migräne geplagte Familie. Ich stecke in dem Thema also leider ziemlich drin. Wenn das plötzlich und extrem auftritt wie bei euch, würde ich hellhörig werden.

        LG

        • (3) 23.11.17 - 21:40

          Ja ich selber bin ja auch chronisch Migränepatient...hab es mehrfach die Woche.
          Und mein mittlerer Sohn ist auch schon ein kleiner Migräniker.
          Aber das schließe ich bei ihr aus.

          Ärger kann ich ausschließen, und es ist auch am Wochenende so. Und morgens wenn sie aufsteht...abends wenn sie zu Bett geht, mitten im Unterricht, bei Freundetreffen, beim Spielen,...egal wann und wo. Nicht zu greifen.

          Ich weiß halt nicht was ich noch machen soll. Ich war ja schon mehrfach beim Arzt...& hab die Überweisungen. Die Fachärzte wissen um die Problematik, haben aber vorher keine Termine.

      Wart ihr beim Augenarzt?

      Das Ausgleichen einer Fehlsichtigkeit kann zu Kopfschmerzen führen.

      MfG Kelly

      • (5) 23.11.17 - 21:40

        Ja, beim Augenarzt waren wir schon. Alles super.

        • Wurde auch die Untersuchung mit den Augentropfen gemacht?

          Meine Tochter hatte nämlich das gleiche Problem. Ständige Kopf- und Augenschmerzen. Der erste Augenarzt konnte nichts feststellen. Die Schmerzen gingen aber trotzdem nicht weg und immer Schmerzmittel geben, war auch keine Lösung für mich.

          Also haben wir uns eine zweite Meinung eingeholt. Dieser Augenarzt hat auch so nichts feststellen können. Jedoch bei einem weiterem Termin, wo meine Tochter Tropfen in die Augen bekommen hat, wurde festgestellt, dass sie eine versteckte Weitsichtigkeit von +1,75 hat. Nun trägt sie eine Brille und die Schmerzen sind weg.

          Viele liebe Grüße und gute Besserung

          Melanie

          • (7) 24.11.17 - 21:59

            Ja, es wurde alles gemacht. Also auch das mit den Tropfen. Sie muss eh jedes Jahr zur Kontrolle hin aktuell, wegen einer anderen Geschichte.
            Alles super! Also an den Augen liegt es ganz sicher nicht.

    Meine Tochter hat meine Migräne geerbt. Sie ist fast 8 und hat seit einigen Monaten immer mal wieder Attacken. Unser Kinderarzt hat uns empfohlen bei Schmerzen sofort ein Mittel zu geben, damit das Schmerzgedächtnis nicht aktiv wird. Ausserdem schreibe ich ein Schmerztagebuch, also, wann treten die Schmerzen auf, was ist davor passiert, was hat sie gegessen/getrunken, wie ist das Wetter usw. Wir versuchen so, die Auslöser zu finden und möglichst zu vermeiden.
    Das ganze wird demnächst ausgewertet, damit wir dem besser begegnen können, als das bei mir früher noch war.
    Bei täglichen Kopfschmerzen würde ich allerdings nicht noch 3 Monate warten, sondern auf frühere Termine drängen, evtl. sogar bei einer starken Schmerzwelle ins Krankenhaus gehen. Es kann doch nicht sein, das man ein Kind täglich so leiden lässt.
    Ich wünsche Euch jedenfalls, das ihr schnell Hilfe bekommt.

    • (9) 23.11.17 - 21:47

      Mein Sohn hat meine Migräne leider auch vererbt bekommen (6), aber das schließe ich (& mein Neurologe) aus. Das hat sich vielleicht alle 4-6 Monate einmal.

      Ein Schmerztagebuch führe ich seit ca 2 Wochen, da ist nichts erkennbar. Absolut nicht greifbar.

      Ja bisher wurde ich mehr oder weniger abgewimmelt. Nach dem Motto, das hat man mal, vielleicht eine Erkältung im
      Anmarsch usw. Gestern hat es mir dann gereicht und auch die Ärztin fand endlich den Weg zur Überweisung. Ich habe hier alle möglichen Kinderkardiologen/Kinderkrankenhäuser/Kinderneurologen abtelefoniert, wegen dem EEG und denn EKG, aber da hieß es immer, das sei der früheste Termin...& alle die dort Termine möchten hätten etwas.

(10) 23.11.17 - 21:39

Schreibt bitte schon mal ein Schmerztagebuch. Also genau aufschreiben, wann die Kopfschmerezn wie stark sind, wann sie weg sind, was sie gegessen hat, was sie wann gemacht hat...
Gab es irgend einen konkreten Auslöser? Bei meiner Tochter hatten wir auch eine Odyssee hinter uns, bis endlich klar war, dass sie in der Schule im Sport von hinten (also unerwartet) einen Basketball an den Kopf bekam und seitdem die kopfschmerzen bestanden. Massagen hatten nur kurz geholfen. Ein Osteopath brachte dann dauerhaft Hilfe!
Wenn auch Schwindel dabei ist, wart ihr schon beim HNO? Es könnte auch z.B. eine Entzündung der Nebenhöhlen dahinter stecken. Unbedingt auch zum Augenarzt. Was ist mit der Halswirbelsäule? Verspannungen können auch zu fiesen Kopfschmerzen führen, also am Besten auch noch zum Orthopäden.
Lass Dich nciht abwimmeln. Du kannst auch über die Krankenkasse versuchen, einen früheren Facharzttermin zu bekommen.

(11) 24.11.17 - 08:14

woher kommen die Schmerzen? Was ist die Ursache?

Sind Augen und Ohren auch schon abgeklärt?
Allergien?
Schilddrüse?
Kinder-Migräne?

Könntet ihr mit einer Überweisung in ein Kinderkrankenhaus?
Bis Ende Februar ist ja noch ewig hin, bei starken Schmerzen?

Ja, die Wartezeiten sind heute extrem lang geworden und eine Überweisung zu bekommen ist manchmal schon mehr als gold wert. Aber wenn die Schmerzen so stark sind, vielleicht doch einen schnelleren Weg? Grade bei Kindern finde ich es ein Unding. Grade wenn die Schmerzen so stark sind und den Alltag derart beeinträchtigen :-(

  • (12) 24.11.17 - 08:52

    Augen und Ohren sind abgeklärt. Alles super! Schilddrüse leider nicht. Ich habe vor laaaaanger Zeit schon mal Hashimoto angesprochen, aber da wurde ich nur belächelt.

    Ich bin Migräniker (chronisch), und mein Mittlerer (6) hat es auch schon. Das meiner Großen hat nichts mit Migräne zu tun - und ist ja quasi dauerhaft.

    Auf Ursachensuche bin ich ja. Bisher wurde es immer nur als Phase, Erkältung, Übermüdung usw abgetan. Aber das kann’s ja nicht sein. Und EEG und EKG sind eben erst so spät. Der Arzt, der ja Druck machen könnte bezüglich Terminen, sieht keine Notwendigkeit für Druck machen.

    Von Aktivitäten/Lebensmitteln ist es unabhängig.

    Sie ist Fructoseintolerant und laktoseintolerant. Auf letzteres achte ich schon immer, bei Fructose sind wir noch am austesten. Aber selbst wenn wir das weglassen über Tage bleibt es.

    • (13) 24.11.17 - 10:45

      EKG hat ja erst mal nichts mit dem Kopf zu tun, da geht es ja nur um die elektrische Herzaktivität. Das hilft Euch in Bezug auf die Kopfschmerzen eh kaum weiter.
      Meine Tochter war damals zur Abklärung ein paar Tage in der Kinderneurologie wegen den Kopfschmerzen. Hatte nur nichts gebracht, da die Schmerzen von der HWS kamen. Ward Ihr beim Orthopäden? Da kannst du ja auch so hin oder mit Überweisung vom Hausarzt.

      • (14) 24.11.17 - 14:34

        EKG muss aber auch gemacht werden, weil ihr zusätzlich schwindelig wird.
        Und wenn irgendwas man HerzKreislaufsystem im Argen wäre, dann führt das auch zu Kopfschmerzen.

    Das klingt für mich schon nach schilddrüse, vor allem der Schwindel. Hast du Werte da (mein Sohn hat das auch)?

Top Diskussionen anzeigen