Bellender laut scheppernder husten. 4 jähriger

      • (5) 25.11.17 - 15:26

        Ja, das hatte meine Mutter auch immer gemeint und mich monatelang husten lassen...Jahre später kam heraus, dass ich ein Asthma habe und meine Luftnot als Jugendliche hätte behoben werden können...
        Also immer abhören lassen, um zu wissen, ob er spastisch ist.

        • (6) 25.11.17 - 16:02

          Von "monatelang" war nicht die Rede.
          Wenn ein Kind in der Wintersaison mal drei oder vier Wochen Husten hat, ist das völlig normal. Erkältungen gehen in dieser Jahreszeit nun mal um.

          Wenn man sich unsicher ist geht man zum Arzt, aber doch nicht bei einer einfachen Erkältung. Im Wartezimmer fängt man sich nur noch mehr ein.

    Wenn der Husten eher kehlig klingt, kann es sein, dass er in der Nacht eine Krupp-Anfall bekommt. Kann auch sein, dass er spastisch ist, deshalb besser abhören lassen, dann müsst ihr nämlich inhalieren mit Salbutamol, damit die Bronchien wieder aufgehen.

    • (9) 25.11.17 - 16:27

      Zum Thema Krupp-Anfall: Da rät unser langjähriger Kinderarzt: Kind auf den Arm nehmen und beruhigen (also selbst keine Panik verbreiten), ins Bad gehen und die Dusche heiß laufen lassen, damit es richtig dampft. Wer homöopathisch unterstützen will: eine Gabe Aconit und anschließend bei akuten Anfällen alle 15 Minuten Spongia.
      Bei uns war (bei den insgesamt drei Krupp-Anfällen unserer Kinder) binnen 30 Minuten alles wieder gut.

      • (10) 25.11.17 - 20:55

        Schön, bei unseren 4 Krupp-Kindern nicht...Eine Tochter hatte jahrelang alle 3 Wochen schwere Krupp-Anfälle, und dann die halbe Nacht trotz Kortison...Es läuft nich timmer so leicht ab. Und nein, wir hatten nie Panik, die Kinder teilweise aber trotzdem schwere Luftnot. Sind aber auch alle Asthmatiker.

        • (11) 25.11.17 - 22:08

          Es ist ja wohl logisch, dass eine familiäre Disposition für Asthma was anderes ist, als wenn ein ansonsten gesundes Kind Husten oder einen Krupp-Anfall hat.
          Dann nochmal gaz offiziell für alle Leser, denen das nicht ohnehin klar ist: Mein Beitrag bezieht sich auf Kinder ohne chronische Erkrankung der Atemwege.

          Anders herum empfiehlt es sich aber auch nicht, Kinder ohne chronische Erkrankung der Atemwege gleich mit Koritson zu behandeln. Ich für meinen Teil wäre zwar ebenfalls davon ausgegangen, dass das logisch ist, schreibe es aber nochmal zur Sicherheit. :-p

      (12) 26.11.17 - 11:34

      Wir behandeln den Krupp inzwischen auch mit den von dir genannten Homöopathischen Mitteln zusätzlich aber noch mit Hepar sulfuris.
      Ich habe damit auch nur positive Erfahrungen sammeln können.
      Das erst Mal war so schlimm, dass meine Tochter den ganzen Tag nur Krupp ähnlich husten musste, eigentlich ohne Pause, nach Gabe der homöopathischen Mittel wurde es stündlich besser.

      Inzwischen erkenne ich es schon sehr schnell ob es richtung Kupp geht, dann wird gleich behandelt, wir hatten noch nicht wieder einen schlimmen Krupp anfall.

      • (13) 26.11.17 - 21:37

        Hallo,

        kannst du mir bitte schreiben, welches Mittel du in welches Potenz und wie oft verabreichst?

        Mein Kleiner hat auch immer wieder mal mit Pseudo-Krupp zu kämpfen.

        Danke 🙏

        • (14) 26.11.17 - 21:45

          Also beim ersten Anzeichen oder auch bei einem nicht so schwerem Anfall als Akutmittel Aconitum c200 davon 5 Kügelchen.
          Dann benutze ich noch spongia c30 und hepar sulfuris (da muss ich morgen die Potenz nachschauen) von beiden jeweils 5 Kügelchen in ein kleines Glas Wasser, wenns sehr schlimm ist alle 5 Minuten abwechselnd 1-2 Schluck trinken und die Zeitabstände verlängern wenns besser wird.

Top Diskussionen anzeigen