Funktionszyste wer hatte es auch?

    • (1) 26.11.17 - 22:05

      Hallo Zusammen,
      Im September war ich zur Routineuntersuchung beim Frauenarzt und er hat eine 3x4cm große Funktionszyste am Eierstock festgestellt. Ich hatte bis November 2016 die Pille genommen insgesamt 14 Jahre. Meine Periode habe ich jeden Monat bekommen, deswegen war ich etwas geschockt wo sie mit der Zyste kam. Ich bin 29 Jahre alt.
      Nächste Woche muss ich zur Kontrolle in der Hoffnung das Sie sich zurück gebildet hat. Hatte jemand auch schon so eine Zyste? Was passiert wenn Sie sich nicht zurückgebildet hat?

      Danke und VG

      • na, eigentlich haben alle Frauen im gebär fähingen Alter, die nicht hormonell verhüten, so etwas
        >>URSACHEN Ärzte unterscheiden drei Gruppen von Zysten am Eierstock - jeweils nach deren Ursachen.

        Die erste Gruppe sind die sogenannten Funktionszysten, die zu jedem Menstruationszyklus dazugehören. Diese bilden sich unter dem Einfluss des weiblichen Sexualhormons Östrogen während des Regelzyklus in den Eierstöcken, platzen beim Eisprung und verschwinden wieder von allein. Diese werden selten größer als sechs Zentimeter, sagt Mecke.<<
        http://www.tagesspiegel.de/themen/arztbriefe/arztbrief-zysten/13465354.html
        lies dir das mal durch
        alles Gute!

        • Danke für deine Antwort! Durch die blöde Zyste bleiben wohl meine Eisprünge aus. Ich hab einfach Angst das sie sich nicht zurückgebildet hat seit September 😞

          • hallo, ich bin 54 und war vorige Woche zur Routine Untersuchung beim FÄ und auch bei mir wurde eine Zyste im Ultraschall gesehen. nun sind wir ja wirklich unterschiedlich alt und bei mir kommt dazu das ich 1997 sterilisiert wurde und 2011 meine GB entfernt wurde und dadurch auch in die WJ gerutscht bin. in den letzten Monaten hab ich aber fast pünktlich Unterleib Beschwerden; ziehen im Scham Bereich nach unten, wie ein druck oder sogar auch krampf artig. am besten sitzen bleiben und bloß nicht bewegen wäre da gut angebracht was aber leider nicht geht da ich ja arbeiten gehe.
            hab mir noch eine zweite Meinung geholt und mir wurde gesagt das man das auch an Hand der beschwerden mit einem Eisprung gleichsetzen könnte.

            • >>wurde und 2011 meine GB entfernt wurde und dadurch auch in die WJ gerutscht bin<<
              wenn nur die Gebärmutter entfernt wird und die Eierstöcke erhalten bleiben, dann produzieren die Eierstöcke (sofern sie nicht bei der OP einen Hau ab bekommen haben) nach wie vor Hormone.

              >>und bei mir kommt dazu das ich 1997 sterilisiert wurde<<

              kann natürlich sein, dass, bedingt durch die Sterilisation, die Wechseljahre bei dir früher an gefangen haben.

              Bei einer Sterilisation läuft der normale Zyklus weiter, es kann aber durch die Durchtrennung der Eileiter nicht zu einer Befruchtung kommen, weshalb auch Funktionszysten nach wie vor gebildet werden. Können.

              >>eine zweite Meinung geholt und mir wurde gesagt das man das auch an Hand der beschwerden mit einem Eisprung gleichsetzen könnte. <<

              wie so gleich zu setzen? Wenn es nun tatsächlich ein Eisprung ist? Du kannst nicht mit Sicherheit sagen, dass du bereits keine Eisprünge mehr hast; durch das Fehlen der Gebärmutter fehlt dir ja so zu sagen die Kontrolle deines Zyklus.

              Und selbst Frauen, bei denen die Wechseljahre an gefangen haben, haben teil weise noch Eisprünge, weshalb ja auch in dieser Zeit Verhütung an geraten wird.

              Beim Lesen deines Posts dachte ich mir grad mal wieder, was für ein Schei** vielen Frauen von den Gyns erzählt wird.
              Sorry

          >> Ca. 80% der funktionellen Eierstockzysten bilden sich von selbst nach zwei Zyklen zurück. Der Prozess der Rückbildung kann durch eine Hormontherapie unterstützt werden<<
          http://www.frauenheilkunde.uniklinikum-jena.de/Lexikon+Gyn%C3%A4kologie/Eierstockzysten.html

Top Diskussionen anzeigen