Der Husten geht nicht weg! Was hilft?

    • (1) 03.12.17 - 22:26

      Hallo, hatte vor 3-4 Wochen schon mal einen trockenen Husten. Nix weiter. War beim Arzt und er meinte es sei eine leichte Luftröhrenentzündung. Sollte mit Salbei inhalieren und viel trinken.

      Seit letztem WE hatte ich wieder Husten und wurde heißer. Montag an der Arbeit bekam ich kein Wort mehr raus. Bin dann Abends nach der Arbeit wieder zum Arzt. Er schrieb mich bis Freitag krank und überwies mich zum HNO. Dienstag früh bin ich gleich zum HNO. Er untersuchte mich durch die Nase mit einem Schlauch mit einer Sonde dran. Er sagte es sei eindeutig eine Kehlkopfentzündung und meine Magenschleimhaut wäre auch leicht entzündet. Aber davon merke ich überhaupt garnichts! Nun ja, ich bekam dann Medikamente und sollte mich bis Freitag schonen. Ich bekam Amoxicillin, GeloMyrtol, Codeinum und Nasenspray.

      Ich hatte dann ab Mittwoch wieder etwas Stimme. Allerdings begannen dann weitere Probleme. Ich huste mir nen Ast, das ich manchmal kurz vorm übergeben stehe. Ich habe heftigen Schnupfen, Druck im Kopf und in den Ohren, Halsschmerzen...! Das ist aber doch nicht normal, das ich trotz Antibiotika noch mehr Symptome bekomme!? Ich nehme es doch schon seit Dienstag Abend.

      Ich kann auch nicht richtig abhusten. Ich höre es manchmal Rasseln, aber es geht nicht abzuhusten.

      Was kann ich denn nur noch tun?

      VG, kaki

      • Geh nochmal zum HNO.

        Ich hatte während einer Kehlkopfentzündung mal so angeschwollene Lymphknoten, dass der Nerv zu den Stimmbändern - der durch die Lymphknoten geht, abgeklemmt war. Dadurch waren meine Stimmbänder bewegungsgehemmt bzw. halbseitig gelähmt.

        Das verursachte einen Husten, wie ich ihn davor und danach nie mehr hatte #schock - laut bellend, Kratzgefühl, fast bis zum Erbrechen #schwitz.

        Das dauerte 5 Monate, bis die Stimmbänder wieder beweglich waren. Ich brauchte Logopädie und hatte noch 12 Monate danach einen Reiz, der mich immer räuspern und leise husten ließ. Inzwischen ist das einige Jahre her und alle Symptome sind weg.

        Aber seither gehe ich direkt zum HNO, wenn es schlimmer wird.

        Gute Besserung Dir und alles Gute.

        Liebe Grüße
        monkiwi

        Hallo, du solltest nochmal zum HNO, einen Abstrich machen lassen. Der soll ihn ins Labor schicken und ein Antibiogramm machen lassen. Wahrscheinlich ist dein Keim gegen Amoxicillin resistent, das ist nicht so selten.

        Oder du hast den nächsten Keim erwischt, der kam dann noch dazu.

        Also nochmal zum HNO und dann ins Bett, bis es wieder gut ist.

        Gute Besserung!

        Hallo Kaki21,
        zunächst einmal hilft Salbei meines Wissens in erster Linie bei Halsschmerzen und weniger bei Husten und Luftröhrenentzündungen.

        Zudem werden derartige Infekte in der Regel durch Viren hervorgerufen, da helfen keine Antibiotika, eher im Gegenteil. Sie können zu diversen Nebenwirkungen führen, fördern Resistenzen und beeinträchtigen die Darmflora, die jedoch immens wichtig für ein gutes Immunsystem ist. Daher sollte man nach jeder Antibiotika-Therapie, die Darmflora mit sog. Synbiotika aus der Apotheke wieder aufbauen.

        Nasenspray darf übrigens nicht länger als 1 Woche angewendet werden.

        Mein Favorit bei Erkältungen ist Babix Inhalat. Es enthält Eucalyptus- und Fichtennadelöl. Eucalyptusöl wirkt antimikrobiell, schleimlösend und auswurffördernd. Davon übergießt Du 3-mal täglich jeweils 7 Tropfen mit heißem Wasser und atmest die Dämpfe ein, was nicht nur sehr wohltuend ist und die Nase für längere Zeit frei macht. Außerdem wird auch Fließschnupfen dadurch gelindert. Damit Du besser schlafen kannst, gibst Du vor dem Zubettgehen noch einige Tropfen auf die Bettdecke. Das relativ preisgünstige Arzneimittel gibt es übrigens rezeptfrei in der Apotheke. Ich persönlich bevorzuge jedenfalls erst einmal natürliche Substanzen, bevor ich derart schwere Geschütze auffahre.
        Zudem würde ich mir an Deiner Stelle noch einen entsprechenden Erkältungstee bzw. Hustentee aus der Apotheke besorgen.

        Ich wünsche Dir gute Besserung und einen guten Start in die Woche!

      • (5) 04.12.17 - 10:35

        Guten Morgen Kaki,

        ich halte Inhalationen mit Kamillentinktur für sinnvoller, da Kamille entzündungshemmend wirkt.
        Außerdem solltest Du für ausreichend Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen sorgen und häufiger Spaziergänge machen.
        Scharfe Gewürze wie Meerrettich, Ingwer, Chili, Senf, Zwiebel aber auch Knoblauch wirken antimikrobiell.
        Zudem ist eine Stärkung des Immunsystems sinnvoll, z. B. durch die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke).
        Zink hat sich auch bei Infekten bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute und soll sogar entzündungshemmende Eigenschaften haben.
        Bei Husten soll die teelöffelweise Einnahme eines guten Waldhonigs (möglichst in Bioqualität) von Vorteil sein (ca. 3-mal täglich). Das gilt auch für das Einreiben mit ätherischen Ölen.
        Ferner sind eine vitalstoffreiche Ernährung, ausreichend Ruhe, Schlaf und Flüssigkeitszufuhr und entsprechende Arzneitees aus der Apotheke sinnvoll.

        Husten ist in der Regel langwieriger als die anderen Erkältungssymptome. Da muß man etwas Geduld aufbringen.

        Gute Besserung!

        (6) 05.12.17 - 21:34

        Lass Dich noch mal abhören oder gehe zum Pulmologen. Vielleicht sind die Bronchien eng und Du brauchst etwas, das die Bronchien erweitert.
        Ein Antibiotikum hilft bei einem Virus nichts. Es klingt danach, dass Du Dir gleich den nächsten Infekt eingefangen hast. Nach einer Erkältung ist man noch etwa 6 Wochen infektanfällig. Viele fangen sich dann gleich den nächsten ein. Aber vielleicht sind Deine Bronchien auch überempfindlich. Dann kann die der Pulmologe oder der Hausarzt ein Spray dagegen geben.

      Kann vieles sein.
      Bei mir war es oftmals Bronchitis: bromuc und inhalieren hat geholfen, mit Kamille oder Eukalyptus. Da hol ich die Creme von rossmann oder dm und lös die auf im bronchoforton Inhalator.

      Dann mal Sodbrennen, die Dämpfe reizten die Atemwege: Rennie

      Dauerhaft, vor der Erkenntnis und Behandlung: : hausstaubmilbenallergie die trotz Tests, nicht erkannt wurde und diesen fiesen unproduktiven Reizhusten auslöste. Abhilfe bei uns: milbopax.

      Manchmal ist das wirklich zum heulen, vor allem im Bett dieser trockene Reizhusten.....vom genervten Partner ganz zu schweigen...
      Alles gute

Top Diskussionen anzeigen