Endometriumablation - ja oder nein

    • (1) 14.12.17 - 16:49
      Inaktiv

      Hallo zusammen!

      Ich überlege, die Gebärmutterschleimhaut mit der Goldnetzmethode veröden zu lassen. Eine Gebärmutterentfernung kommt nicht infrage.

      Zu meiner Geschichte:
      Ich hatte 2016 von April bis Dez 18 mal meine Periode. Das war zum Heulen. Ich habe dann von Jan bis Nov die Maxim durchgenommen - eine Erlösung. Die Hormone machen mir aber zu schaffen und die Pulle soll keine Dauerlösung sein.

      Seit 3 Wochen nehme ich sie nicht mehr. Vor 4 Tagen kam meine Periode total krass zurück. Ich bin schlecht drauf, meckere nur rum, könnte heulen wegen jedem schiefen Blick, habe Kopfweh... Und ich blute stark. Heute war es zwar schon besser, aber von "gut" weit entfernt. Ich benutze in den ersten 3 Tagen ausschliesslich Binden, denn bei dem starken Blutfluss sind die Krämpfe einfach ätzend.

      Ich werde 44. Familienplanung ist abgeschlossen.

      Habt ihr Erfahrungsberichte für mich? Und im Netz habe ich nichts über die Kosten gefunden. Habt ihr Fakten für mich?

      Vielen Dank schon mal!
      S.

      • Ich habe eine machen lassen, war einer der besten Entscheidungen meines Lebens. Enorme Verbesserung der Lebensqualität. Die ersten Tage nach der OP hatte ich etwas Kreislaufprobleme.
        Gezahlt hat die Kasse, da die OP aufgrund der starken Regel und des daraus resultierenden Eisenmangels für nötig befunden wurde. Allerdings darf ich auch keine Hormone nehmen, so dass eine Regulation der Periode durch die Pille nicht in Frage gekommen wäre

        Hallo,


        Auch ich würde dies jederzeit wieder machen lassen, bei mir blieb die Regel danach komplett aus. Ein total anderes freieres Leben.
        Nach der op ging es mir auch gut, keinerlei Probleme oder Schmerzen.

        Lg

      (6) 15.12.17 - 16:56

      Hallo,
      ich hatte am Dienstag eine Endometriumablation, allerdings nicht mit Goldnetz.
      Soweit ich weiß, ist diese Methode nicht für jeden geeignet.
      Such doch mal nach einem Krankenhaus in deiner Nähe, welches diese Methode anbietet und ruf da an. Auch eine Nachfrage bei deiner Krankenkasse macht Sinn.
      Warum soll es mit Goldnetz sein, wenn ich fragen darf?
      Lg, mokli

      • (7) 15.12.17 - 18:14

        Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht, dass es auch anders geht 😄.

        Wie nennt sich diese Methoden denn? Und was ist anders daran?

        VG

        • (8) 15.12.17 - 19:08

          Bei mir wurde es mit einem Resektoskop gemacht, das ist eine Elektroschlinge.
          Gemacht wurde es in der ersten Zyklushälfte, damit die Schleimhaut nicht so hoch aufgebaut ist. Es wurde eine Gebärmutterspiegelung gemacht, dann eine Ausschabung, dann die Verödung der Schleimhaut. Bei mir wurde es ambulant gemacht, um halb acht in der Tagesklinik sein, gegen halb neun lag ich in Narkose, um zwölf Uhr durfte ich wieder gehen.
          Die Kosten wurden ganz normal von der Krankenkasse übernommen.

          Warum die Goldnetz Methode oftmals nicht bezahlt wird, weiß ich nicht.
          Meine Ärztin hat mir direkt das empfohlen, was bei mir gemacht wurde, weil man damit auch an die nicht so gut zugänglichen Stellen besser ran kommt. Meine Gebärmutter ist nach hinten gekippt und hat eine “Aussackung“, da wäre man mit Ballon und auch Goldnetz wohl nicht gut hin gekommen.

          Ich hoffe jetzt, dass die Op auch wirklich erfolgreich war und meine Periode im Optimalfall ganz ausbleibt, oder zumindest deutlich in ihrer Stärke reduziert ist.
          Das kann man laut dem operierenden Arzt erst nach frühestens sechs Monaten sagen, so lange soll ich abwarten.

          Lg, mokli

          • (9) 15.12.17 - 19:23

            Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Ich informiere mich such nochmal beim Arzt (bin in einer sehr modernen Praxis).
            Ich habe echt keine Lust mehr auf Periode in Dauerschleife. Meine Gebärmutter möchte ich aber behalten.

            VG

            • (10) 15.12.17 - 20:13

              Von meiner Gebärmutter mochte ich mich auch noch nicht trennen. Die Option habe ich immer noch, wenn die Endometriumablation nicht den erhofften Erfolg bringt.

              Alles Gute dir!

              • (11) 15.12.17 - 21:07

                Mein FAin wollte das immer. Meine Mutter starb 1992 mit 39 Jahren an Gebärmutterhalskrebs. Deshalb sollte ich mir vorsichtshalber die GM entfernen lassen. Aber alleine die Vorstellung machte mir immer Angst. Und die möglichen Nebenwirkungen - Inkontinent, Verwachsungen, Senkblase.... Gruselig!

                Ich wünsche dir alles Gute und das alles bestmöglich verläuft. Melde dich doch mal. Es interessiert mich.

                Schöne Weihnachten und eine gute Zeit!

                • (12) 06.01.18 - 19:05

                  Hallo,
                  ich wollte mal eine kurze Rückmeldung hier lassen. Vorgestern hätte ich meine Periode bekommen sollen, laut Zykluskalender. Alle Anzeichen sprechen auch dafür, aber keine Blutung weit und breit :-D
                  Ich hoffe inständig, dass es so bleibt!
                  Lg, mokli

                  • (13) 06.01.18 - 21:03

                    Das hört sich gut an. Ich drücke dir die Daumen.

                    Meine erste Periode nach der Pille war heftig. Und 4 Tage nach den 10 Tagen Blutung fingen die Spannungskopfschmerzen und die anderen Nebenwirkungen wieder an. Ich krieg die Krise. Hab mir jetzt wieder die Pille verschreiben lassen. Ich war so in Depristimmung...

Top Diskussionen anzeigen