Mirtazipin Erfahrung

    • (1) 15.03.18 - 21:21

      Hallo, Mirtazipin war für mich ein Albtraum.Zu den Fakten: In der Beschreibung steht geschrieben , dass die Wirkung des Medikaments bei Heranwachsenden nicht nachgewiesen ist, es steht glaube ich das Alter von 21 drin. Also wenn das Medikament bei 21 Jährigen nicht wirkt , wie soll es bei 22 jährigen wirken.Schaut euch mal an, was bei den Nebenwirkungen steht. Das ist alles schon einmal eingetroffen. Und bei mir waren es schlimmste Halluzinationen. Kein Arzt dieser Welt, nicht einmal ein Chefarzt der Klinik in Berus/ Saarland wäre mal auf die Idee gekommen, dass die Krankheit Ausläufe des Medikaments ist. Mir wurde nur gesagt, ich solle nicht auf den Beipackzettel schauen..... Ich habe Gott sei Dank , in Eigenregie langsam die Tabletten abgesetzt. Danach waren die Symptome weg. Es hat 6 Monate gedauert, so lange bis ich in die Psychstrie gekommen bin, weil ich dachte es liegt an mir , dass ich solche schlimmen Halluzinationen habe. Bevor ich Mirtazipin verschrieben bekommen habe, ging es mir Verhältnismäßig gut. Das Medikament hat alles kaputt gemacht. Nach 6 Monaten Einnahme Beschloss ich , das Medikament abzusehen. Da war ich schon in der Psychatrie. Die Symptome gingen weg . Das Problem war, dass ich zu diesem Zeitpunkt schon im tiefsten Loch war. Sogar zur Gehaltserhöhung zur Arbeit könnte ich nicht gehen. Ich habe mich vor der Welt versteckt,geschämt habe ich mich. Ich dachte ich komme aus diesem Loch nicht mehr raus. Aber da, jede Depression geht vorbei. Es hat 1 Jahr gedauert , bis ich langsam wieder zu mir kam. Ohne Medikamente. Ich hatte 12 kg zugenommen. Und nach 13 Monaten fing ich wieder an zu arbeiten. Heute ist alles wieder gut. Ich bin wieder zurück bei meiner Familie . Ich denke nur noch positiv. Das Buch Gesund durch Meditation, hat mir sehr geholfen. Ich achte auf meine Gedanke und wenn sie automatisch schlecht sind , versuche ich sie sofort ins Positive zu drehen. Das geht und das ist das ganze Geheimnis für mich. Positiv denken. In allem. Es geht vorbei ..... Positiv denken..... Nachdem ich nach der dritten hintereinander zu Hause angekommen bin, hat sogar der Chefarzt der Klinik bei meiner Frau angerufen und ihr gesagt, ich solle unbedingt meine Medikamente nehmen. Er wusste nicht , dass ich sie zur dieser Zeit seit zirka 5 Monaten nicht mehr genommen habe . Ich denke er hat es vermutet. Schlimm war es , dass kontrolliert wurde , ob ich die Tabletten nehme. In welchem Zeitalter leben wir? Ich habe dann nur so gemacht , als ob ich sie nehmen würde. Und habe sie immer raus gespuckt. Seitdem ich sie abgesetzt habe , ging es bergauf. 😄 . Stufe für Stufe ..... aber es ging bergauf.ich konnte mich nicht mehr sehen. Ich sah schlimm aus. Ich als Sportler konnte nicht joggen. Es ging einfach nicht. Ich habe es mehrfach probiert. Und irgendwann ging es wieder. Kämpft Leute, kämpft. es lohnt sich . Kämpft für euch, für eure Familie , Freunde, für euer Glück und beachtet immer die Packungsbeilage. Denn bei den geringsten Nebenwirkungen würde ich das Medikament sofort absetzen. Bei mir hat es langsam angefangen und hat sich in einen Horrorfilm der Spitzenklasse verwandelt. Kein Arzt hat es unterbrochen...... kämpft ...........Es lohnt sich. Und zu Guter letzt. In der Psychatrie hs e ich wieder zu Gott gebeten und ihm versprochen, wenn du mich hier rausholst, werde ich dich nie wieder los lassen. Ich bin wieder mitten im Leben. Ohne Medikamte. Kämpft Leute. Und denkt positiv....... Das ist das ganze Geheimnis.......Natürlich bin auch regelmäßig zur Gesprächtherapie. Habe vieles über mich gelernt. Jetzt geht es auch darum nicht mehr in so einen Strudel zu kommen. Ich lebe die Zeit, denn das ist mein Reichtum, mit Familie und Freunden. Ich arbeite weniger, ich genieße mehr. Alles Gute.

      Hallo

      Was möchtest du uns sagen ?

      Lg

      Der Text wirkt etwas manisch auf mich... leidest du an einer manisch-depressiven Störung?

Top Diskussionen anzeigen