Dauerhafter Schaden nach PDA?

(Ist etwas länger geworden, sorry!)

Hallo ihr Lieben,

Ich habe am 09. Oktober letzten Jahres mein erstes Kind entbunden, also vor fast 6 Monaten.
Die Geburt an sich war okay, allerdings hatte ich eine PDA. Auf Anraten der Hebamme, denn obwohl mein Sohn ein Zwerg war (47 cm, 2830g, KU 34,5cm) wollte es irgendwie nicht so richtig, es gab Herztonabfälle und wir mussten pausieren. "Mit PDA können Sie etwas schlafen". Gesagt, getan.

Nur hatte ich da schon das Gefühl, es stimmt etwas nicht. Mein linkes Bein war absolut taub, ließ sich kaum bewegen, die Haut fühlte sich ganz komisch an, wenn man es berührte. Am Bein selber spürte ich nichts, aber unter den Fingern. Und im rechten Bein - nichts. Es fühlte sich vollkommen normal an.
Ich konnte eineinhalb Tage lang nicht laufen, weil ich das Bein nicht spürte bzw bewegen konnte. Mir musste immer zum Klo geholfen werden.

Es besserte sich, ich kann laufen. Aber ich hab immer noch Probleme mit dem Bein... Jeden Tag, mal häufiger oder weniger häufig, hab ich solche Schmerzen da drin. Dann wird das Laufen zum Problem, ich weiß nicht wohin mit dem Bein. Es zieht von der Rückseite vom Oberschenkel bis in den Fuß, fühlt sich manchmal fast woe ein Brennen an. Und oft zuckt es unkontrollierbar, ich schaff es nicht dagegen zu halten. (Also nein, es zuckt nicht hin und her. Aber es zuckt plötzlich los. Pause. Zuckt wieder.) Mit dem Rücken habe ich keinerlei Probleme.
Im Rückbildungskurs ging keine Übung, die das linke Bein belastet hat. Rechts kein Problem. Da meinte die Hebamme, ich soll mal zum Orthopäden.
In der Schwangerschaft hatte ich Probleme mit dem Ischias, auch links, aber da war der Hauptschmerz im Po.

Der Orthopäde sagte, das klingt für ihn nicht nach "typischen" Ischiasbeschwerden. Die PDA und meine Beschreibung wie oben haben ihn stutzig gemacht.

Ich komme gerade vom MRT und auf den ersten Blick lässt sich leider nichts feststellen, was zu meiner Symptomatik passt. Die Bilder und der Bericht werden noch mal mit dem Orthopäden besprochen. Der Radiologe meint, es könnte auch was an der Hüfte sein.

Kommen wir endlich mal zum Ende:

Hat jemand etwas ähnliches gehabt? Oder immer noch? Gab es da Diagnosen und was konnte man tun?

Es wäre so ärgerlich, wenn es jetzt ein dauerhafter Schaden wäre...

Danke schon mal für eure Hilfe!

Nora mit Matti

Hallo,
oh je du Arme😥
Ich hab keine persönliche Erfahrung diesbezüglich, aber evtl wäre ein Neurologe noch hilfreich? Könnte vielleicht an den Nerven liegen?
Viele Grüße

Danke! Ja, Neurologe wird wohl die nächste Wahl sein, wenn der Orthopäde nix findet.

Hallo

Ich hätte im rechten bein taubheitsgefühlt. Lag am Ende aber am Kind weil er drauf lag. Hatte auch lang damit danach noch zu tun. Hatte sogar ne Schiene bekommen.

Zieh bitte einen Neurologen hinzu.. das klingt für mich sehr Neurologisch und das da was mit den Nerven nicht in Ordnung ist.

LG Franzi

Danke, Franzi, das wird wohl der nächste Schritt sein!

Hallo Nora,

bei mir war es so ähnlich mit der PDA wie bei dir.
Für eine PDA ist es allerdings normal, dass man gut den halben Tag nicht gehen kann, weil sich alles taub anfühlt. Da musst du dir wirklich keine Gedanken machen, weil es anfangs taub war. Das ist für eine PDA nichts ungewöhnliches.

Ich hatte während der Schwangerschaft auch Ischiasprobleme und Probleme im unteren Rücken, (es hat mir immer richtig in die Beine gezogen, bin richtig gehinkt beim laufen,, ...) Ich bin eher zierlich und da merkt man das viele Gewicht mehr. Ist das bei dir auch so gewesen?

Ich war auch dazu beim Arzt und Ortopäden. Mir wurde damals gesagt:
"Bis das Becken und alle Knochen wieder an Ort und Stelle sind dauert es gut 9 Monate. Und daher kann es dauern bis die Schmerzen weg sind"- Die Probleme mit Ischias und Rücken dauerten fast 5 Monate bis sie weg waren.

Ich hab vor und während der Schwangerschaft die Hüfte, Becken, Bauch und alles immer gemessen mit dem Maßband. Mein altes Gewicht hatte ich Recht schnell, aber es dauerte fast 9 Monate bis die Maße wieder so waren wie vorher. Das liegt einfach daran, dass die Knochen, Sehnen, Muskeln alle weiter werden für die Geburt. Zu dem wird ja bei der Geburt alles unten rum sehr locker und man ist dann anfälliger für Scherzen. Daher entsteht auch oft der Ischiasschmerz und weitere Schmerzen. Verstehst du wie ich meine?;-)
Bis alles beim alten ist dauert es wirklich sehr lange.

Ich wollte dir nur meine Erfahrung weitergeben. Ich hatte damals einfach abgewartet und irgendwann war es halt weg.

Liebe Grüße,
Bella #herzlich

Hallo Bella,

Danke für die Antwort!

Zierlich bin ich eher nicht. War sogar auf meine 1,72 m stark übergewichtig. Hab dann 30 Kilo abgenommen (einfach so, als Köchin in Ausbildung mit kaum nem Tag unter 12 Stunden Arbeit ist einfach Stress und keine Zeit zu essen). Dann wurde ich unerwartet schwanger. Sind leider immernoch ca 15 Kilo drauf, oder eher wieder, denn direkt nach der Geburt war fast alles weg...
Aber das sagte der Radiologe eben auch. Zum einen die körperliche Arbeit (seit 6 Jahren in der Gastronomie und ich bin 26), dann das Gewicht über 9 Monate und mein altes Gewicht von 110 Kilo damals spielen da eventuell auch eine Rolle.

Ich verstehe, was du mit "alles locker" meinst :D Abwarten kann ich langsam nicht mehr. Ich habe oft Probleme mit dem Laufen und wenn es plötzlich los geht, kann ich schlecht stehen und hab Angst, mit meinem Sohn auf dem Arm zu fallen...
Mal abwarten, ob der Orthopäde noch eine Idee hat.

Liebe Grüße!

Hallo Nora,

klar, ich verstehe. Die viele Arbeit, Stress, Gewicht und alles. Das ist nicht gut für den Körper.

Ich kann verstehen, wenn du nicht länger warten willst. Ich würde vielleicht eine Zweitmeinung eines anderen Ortopäden einsuchen und auch zum Neurologe gehen.

Was ich zusätzlich versuchen würde ist ein Osteopath. Manchmal sind es auch Blockaden im Körper, gerade in der Wirbelsäule oder im Rücken. Die kann ein Osteopath gut lösen.

Ich wünsche dir gute Besserung.#klee
LG Bella

Ich hab auch an Ischias gedacht: Schmerz bis in den Fuß... Neurologe ist sicher trotzdem ein guter Tipp.
vielleicht gibt's auch Krankengymnastik für den Ischias, falls es doch das ist...

Darauf werde ich den Orthopäden mal ansprechen; danke!

Du solltest damit zum Neurochirurgen, das ist der richtige Ansprechpartner. Der kann auch mehr mit dem MRT anfangen als der Orthopäde.

Das klingt schwer nach einem Problem mit dem Rückenmark, wird das gerade besser oder schlechter?

Grüße von Vivien, operierter Bandscheibenvorfall, gleiche Probleme vorher (danach auch, aber besser)

Hallo Vivien,

Danke für deine Antwort!

Bandscheibenproblematik war auch der Verdacht des Orthopäden. Nach dem MRT um 9.30 Uhr heute Morgen hab ich echt nen schlimmen Tag. Das Bein lag dafür etwas angewinkelt auf einem Kissen, seitdem schmerzt es fast permanent. Laufen ist eine Qual, meinen Kleinen (ca 8 oder 9 Kilo) tragen ging kaum.

Was meinst Du, ob es gerade besser oder schlechter wird? Heute wie gesagt schlecht, generell war es anfangs eher mal alle paar Tage problematisch, mittlerweile täglich.

Ich werde Morgen mal bei der Neurochirurgin hier im Ort anrufen. Vielleicht kann ich direkt einen Termin machen, aber bei Fachärzten wartet man ja gerne lange...

Liebe Grüße

Nora

Hallo Nora,

ich bin jetzt kein Arzt, aber wenn es der Orthopäde auch sagt, würde ich von einer Bandscheibenverletzung ausgehen.

Ich bin damals mit den MRT-Bildern und einem Krankenhauseinweisungsschein direkt in die Notaufnahme einer orthopädischen Klinik mit Neurochirurgie gegangen.

Dort würde ich dann notoperiert.

Wenn dein Fuß nicht mehr reagiert, du Probleme mit Blase oder Darm oder sowas bekommst, bitte sofort hinfahren, das ist nur reversibel, wenn man es sofort operiert.

Bei mir war das blöderweise eine Woche zu spät, weil ich das alles nicht wusste und ic habe 2 Jahre später immer noch Probleme. Die wohl bleiben werden.

In deinem Fall ist das mit Baby besonders tragisch. Ich hoffe, du hast jemanden, der dir helfen kann.

Gute Besserung!!!

weitere 4 Kommentare laden

Hallo Nora.
Ich habe im Dezember auch unter PDA entbunden und hatte danach ähnliche Symptome. Von Beckenbruch, Bandscheibenvorfall über Nervenreitzung des Ischias wurde alles mal so in den Raum geworfen. Letzendlich bin ich nach knapp 3 Wochen, in denen ich nur unter großen Schmerzen laufen konnte, zu einem Orthopäden gekommen der das IS-Gelenk deblockiert hat. Am nächsten Tag war es schon besser und nach einer Woche war ich schmerzfrei.
Wünsche dir alles Gute. Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit für deine Schmerzen. Lg

Danke für den Hinweis! Ich hab erst mal google befragt, was genau das ist. Da stand auch, dass es unter der Geburt da zu Problemen kommen kann.
Ich werde beim Folgetermin den Orthopäden mal draif ansprechen.

Warst du schon beim Osteopathen? Das wäre meine erste Anlaufstelle, evtl kann der was lösen und ins Gleichgewicht bringen.
LG,
Hermiene

weiteren Kommentar laden

Hi
Habe nun nicht alle Kommentare gelesen aber der Text hätte von mir sein können.Ich hab am 20. September entbunden und hatte auch eine PDA.Mein linkes Bein ebenfalls komplett taub das andere hingegen normal.Sie haben damals auch 3 Versuche gebraucht bis die PDA saß.In der Schwangerschaft ca ab dem 8. Monat hatte ich Probleme mit dem Ischias ich konnte kaum laufen weil es vom Po bis ins Bein zog.Nach der Geburt ca 2 Tage später hatte ich dann wieder Schmerzen dieses mal aber nicht mehr so extrem im Po dafür im Bein.Letzten Endes war es der Ischias ob von der PDA oder nicht ka.Hab damit fast 3 Monate noch Probleme gehabt.Geholfen hat nur Schmerzmittel und laufen.Schonen bewirkt da leider das Gegenteil.Hat zwar mega weh getan aber dank der Schmerzmittel auszuhalten.Wurde dann auch von Tag zu Tag besser.Jetzt nach über 6 Monaten gibt es Tage da hab ich immer noch Schmerzen.Hebamme sagte damals es wäre die PDA Schuld, Frauenarzt sagte liegt an der verkrampften Haltung in der Schwangerschaft.

Danke für deine Antwort. Bei mir ist es ja eher anders rum. Am Anfang kaum Probleme und jetzt immer mehr. Deshalb macht es mir ja so Sorgen.

Nervenschäden, egal wodurch verursacht, brauchen ewig, bis sie sich wieder regulieren. Im Extremfall reguliert sich da auch leider nix mehr, daher finde ich wichtig, dass du Ursachenforschung betreibst.

Ich hatte nach der Schwangerschaft noch laaaaaange Nervenschmerzen. Ich hatte im letzten Trimester ein sehr ausgeprägtes Karpaltunnelsyndrom und das hat Monate gedauert, bis das weg war. Auch Ischias und Co waren tägliche Begleiter.

Ich habe noch lange mit Wassereinlagerungen zu tun gehabt. Auch nach der Entbindung. Meine laienhafte Erklärung ist, dass das Wasser auf die Nerven gedrückt hat und dadurch Schmerzen verursacht haben. Dann kommt noch ungewohnte Belastung durch das Rumschleppen des Kindes hinzu, Verspannungen durch ungewohnte Schlafpositionen, weil 56cm nachts sich auf einmal wie 3m neben dir anfühlen etc..

Mir hat salzarme Ernährung, ein Vitamin B-Komplex und viel, viel, viel Bewegung ohne Kind auf dem Arm geholfen.

Huhu.. Ich habe im November 2017 meinen Sohn geboren.. In den letzten Minuten vor der Geburt wurde mir eine PDA gelegt.. Seither habe ich wie ein Taubheitsgefühl, jedoch mit blitzen und kribbeln verbunden, rundd um das Hüftgelenk rechts.. Es zieht zum Teil beim bücken bis in den LWS Bereich..
Eine Besserung ist nicht in Sicht..

Liebe Grüße, Frense mit Levi 👶🏼 💙

Hallo,ich hatte einen Kaiserschnitt und bekam eine PDA.Als ich die bekam zuckte auch mein Bein kurz und sie mussten sie neu anlegen.Danach hatte ich auch Beschwerden die aber vergingen geh bitte zum Neurologen das sind die Nerven.Lg und Gute Besserung