Schlaganfall

    • (1) 26.05.18 - 19:31

      Hallo,
      Mein Papa (64) hatte wohl gestern einen Schlaganfall. Er konnte plötzlich seinen rechten Arm nicht bewegen. Er war alleine im Wochenendhaus. Er ist sofort zu Nachbarn rüber und die haben Rettungswagen gerufen. Er ist jetzt in KH, seinen Arm kann er wieder bewegen, die Finger wollen noch nicht so, wie er es möchte.
      Er ist starker Raucher. Seit dem hat er 1 Zigarette geraucht und ab morgen raucht er nur noch die E Zigarette, sagte er. Der CT war unauffällig.
      Er wohnt in Ungarn. 1100 km von mir. 😩 meine Mutter ist bei ihm.
      Ich habe so Angst, dass noch ein großer Schlaganfall kommt.
      Er ist ansonsten sehr sportlich, fährt jährlich 11.000 km Fahrrad. Im kh kann er auch nicht liegen, war heute im Garten da 3 km spazieren.
      Er ist Rentner seit 2 Monaten und arbeitet jetzt in unserem Wochenendhaus täglich 10 Stunden. Aufräumen, Garten schön machen, Keller einrichten... Er sagt, das ist sein Hobby. Er liebt das Haus.
      Hatten eure Eltern schon mal sowas, oder ihr? Er will schnellstmöglich wieder mach Hause. Er muss dann zum Reha. Er will aber das stationär machen, weil es ihm so langweilig ist. Er muss echt immer was machen, bauen, basteln... mache mir so sorgen.

      • Hallo,
        ein Schlaganfall kann leider jeden treffen. Rauchen ist natürlich ein Risikofaktor.
        Meine Mutter hatte mit 36 Jahren im Jahr 2000 einen schweren Schlaganfall. Sie kann seit dem nicht mehr sprechen und ist rechtsseitig gelähmt. Sie kann keine ganzen Sätze mehr lesen.

        Sie musste mühsam das Essen wieder erlernen und kann mit Hilfe ein paar Schritte gehen und Treppen steigen. Ansonsten ist sie fest auf den Rollstuhl angewiesen. Man ging davon aus, dass sie schon mal einen leichten Schlaganfall gehabt haben muss, der unbemerkt blieb - obwohl sie wegen Bluthochdrucks und Kribbeln im Arm vieleÄrute aufgesucht hatte.
        Mittlerweile gibt’s ja zumindest hier in Deutschland Stroke Units, wo erste Hilfe geleistet wird...

        Damals war ich 13 und mein Bruder 5, ich habe immer noch ziemlich dran zu knabbern.

        ABER: das muss deinem Vater nicht passieren. Er ist jetzt gewarnt, kennt denke ich die Anzeichen und sucht sich dann schnell Hilfe. Auch ist er jetzt in Behandlung.

        Ich wünsche euch alles Gute!

        • Danke für deine Antwort. Er wohnt in Ungarn, da ist die Versorgung nicht ganz so toll, wie hier. Weil zu wenig Ärzte da sind. Aber 2x CT wurde schon gemacht.
          Ich wünsche deiner Mama alles gute!

          • (4) 27.05.18 - 09:26

            Im CT sieht man Schlaganfälle schlecht. Dazu bräuchte man ein MRT. Wurde er sonst gründlicher untersucht? Doppler der Halsgefäße, Blutfette, Ultraschall vom Herzen, Langzeit-EKG? Es geht ja auch darum, die Ursache von dem Schlaganfall zu finden, um weitere zu vermeiden. Aber viel Bewegung ist gut für ihn.

            • (5) 27.05.18 - 09:39

              Hallo, nein, es wurde nur CT und langzeit EKG gemacht und am nächsten Tag noch mal CT. Da das am Freitag war, werden die bestimmt morgen weitere Untersuchungen einleiten. In Ungarn sind viel zu wenige Ärzte, da alle im Ausland sind. Am Wochenende ist nur ein Arzt da, glaube ich für Notfälle.
              Er bekommt jetzt 2 verschiedene Medikamente. Eins Wege Cholesterin und eins wusste er nicht.
              Er ist seit um halb 8 im Garten unterwegs. Hat sein soduku mit dabei. Er spaziert 1 km und dann macht er ein soduku. Und dann wieder spazieren. Meine Mutter bringt ihm heute seine Sportuhr, damit er sehen kann, wieviele Schritte er macht. 😀
              Ich denke, Halsschlagader wird noch geguckt morgen. Und Reha muss er auch machen. Er langweilt sich nur so dolle.
              Seine Finger bewegen sich nun mittlerweile auch alle, haben aber keine Kraft. Aber am Freitag war ja sein kompletter arm gelähmt.
              Ich hoffe sehr, die geben ihm richtige Medikamente, dass nichts schlimmeres passiert.

              • (6) 27.05.18 - 09:46

                Das klingt doch schon alles sehr gut! Und auch bei uns ist in den Krankenhäusern am Wochenende meist nur 1 Dienstarzt da. Wenn er jetzt ein Medikament gegen Cholesterin nimmt, dann wurden die Blutfette kontrolliert und waren zu hoch. Das wird jetzt behandelt. Sehr gut, ein Risikofaktor weniger. Wenn ein Langzeit-EKG gemacht wurde, wurde ein intermittierendes Vorhofflimmern ausgeschlossen. Sehr gut. Damit wurde ein weiterer Risikofaktor ausgeschlossen. Das geschieht doch alles sehr zügig und professionell! Es scheint, dass er da wirklich gut aufgehoben ist! Und ja, die Reha ist wichtig für ihn. Wenn ihm langweilig ist, dann kann Deine Mutter ihm ja Übungsmaterial für die Hand mitbringen: weichen Ball zum Kneten, Knete, Schrauben und Muttern zum Auf- und Abdrehen, dicke Holzperlen und Schnürsenkel zum Auffädeln...Alles, was die Fingerfertigkeit steigert.

                • (7) 27.05.18 - 10:08

                  Oh Mann, ich mach mir solche Sorgen. Danke für deine Antwort. Bist du nicht Ärztin, hab ich mal irgendwo in einem Thread gelesen. (Meine ich)
                  Morgen wird meine Mama mit dem Arzt reden.
                  Seine Blutwerte waren wohl auch alle in Ordnung. Seine Mama und sein Papa hatten beide Schlaganfall. Sein Papa sogar ziemlich jung unter 60. sein Bruder starb mit 60 an Herzinfarkt. Alle plötzlich. Ich hoffe, dadurch, dass er so wahnsinnig viel Sport macht, 11.000 km Fahrrad im Jahr, hat es ihn nur so erwischt und kommt nicht schlimmer.
                  Mein Papa sagte eben, dass er nicht versteht, warum da alle liegen im KH, also die, denen es nicht so schlimm erwischt hat und gehen können. Er versucht die Leute zu animieren, dass die rausgehen. Hilft seinen Zimmergenossen, die weder gehen noch sprechen können, liest aus der Zeitung vor, richtet das Kissen, schiebt das Bett in richtige Position. 😍 er tut und macht selbst da den ganzen Tag.

                  • (8) 27.05.18 - 12:38

                    Das ist genau die richtige Einstellung! Er macht das sehr gut! Viele "haut so etwas erst mal um", manche bekommen durch einen Schlaganfall auch eine Depression. Da ist es gut, wenn man motiviert wird.
                    Die Probleme scheinen bei Euch in der Familie zu liegen, achtet bitte alle auf die Blutfette , Blutdruck und auf einen gesunden Lebensstil! Lasst auch mal alle die Halsschlagadern kontrollieren.
                    Ja, ich bin Ärztin und habe auch schon eine Weile auf einer Schlaganfall-Frühmobilisationsstation gearbeitet.

                    • (9) 27.05.18 - 18:42

                      Danke noch mal für deine Antwort. Meine Mama hat jetzt mit einer befreundeten Krankenschwester gesprochen, die hat die Auswertung von 2. CT meiner Mutter ausgedruckt. Man sieht in der linken Hälfte einen leichten 1,2 cm großen Schatten, der schon heller ist, als am CT einen Tag davor.

      Hallo!

      Mein Vater hatte einen Schlaganfall - wie bei deinem Vater relativ glimpflich verlaufen. Es kam danach kein weiterer Schlaganfall, Jahre später erst Herzinfarkte und noch später wurde die Demenz sprunghaft schlimmer.

      Der Schlaganfall an sich kann auch ein Schuss vor den Bug sein, vor allem, wenn so wenige Schäden auftreten, kann sich das nahezu vollständig zurück bilden und dazu führen, dass der lebenswandel besser wird - von Zigaretten auf E-Zigarette umsteigen ist da schon ein guter Anfang.

      Er braucht sich nicht schonen, wenn ihn das Wochenendhaus glücklich macht, nur nicht übermäßig stressen und ab und zu Pause machen. Aber Bewegung ist grundsätzlich gut, und Beschäftigung auch. Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben und dann in Rente von heute auf Morgen nichts mehr zu tun haben, haben oft wesentlich schlimmeren Stress.

      Alles Gute für deinen Papa! Und Dir viel Kraft, es ist schlimm, das mitzumachen.

      • Danke für deine Antwort.
        Ja, ich mache mir wahnsinnige sorgen. Er ist ja wirklich so top fit! Er macht oft Fahrradtouren. 100 km sind nix für ihn. Er hat sich so auf seine Rentenzeit gefreut, damit er noch mehr Zeit zum Fahrradfahrer hat und ganz viel in seinem Ferienhaus bauen kann. Er hat so viele große Pläne. Er hat vor einer Woche angefangen das Holzhaus für meine Tochter zu bauen. Er plant das Häuschen seit 2 Jahren schon. Richtig mit Strom drin und Hochbett und keine Küche. 😀 und nun das. Es würde ihn umbringen, wenn er nichts machen dürfte.

        • Er darf da weitermachen, alles gut. Weißt du, ob er blutverdünner nehmen soll langfristig?

          • Er hatte vor 3-4 Jahren Schwindelanfälle, hat mir meine Mutter jetzt erst erzählt. Die wollten nicht, dass ich mir sorgen mache. Er hat dann etwa 1 Jahr lang nootropil genommen. Und auch Infusion immer wieder bekommen. Hat er dann nicht weitergekommen, weil es ihm dann wieder gut ging.
            Er bekommt jetzt 2 Medikamente, 1 gegen Cholesterin und 1 wusste er nicht, was ganz kleines. Blutverdünnung bekam er per Infusion am Freitag sofort, wo es passiert ist.

            • Meistens werden Schlaganfallpatienten dauerhaft mit Blutverdünnern eingestellt, um weitere Anfälle zu verhindern, das kommt dann ggf. erst noch.

              Offenbar liegen bei Dir ja Schlaganfälle in der Familie, da kann man nur versuchen mit gesundem Lebenswandel gegen zu halten. Nicht nur Sport, auch gesunde Ernährung und Nichtrauchen wären besser.

              Es ist halt schwierig, wenn die Familie so weit weg wohnt. Da fühlt man sich noch hilfloser.

    (15) 03.06.18 - 17:02

    Einige Verwandte hatten Schlaganfälle. Kleinere und größere. Raucher und Nicht-Raucher.

    Manche starben sofort, andere 10,15, 30 Jahre später. Manche hatten weitere größere und/oder kleinere Schlaganfälle danach noch (in kürzeren Abständen oder nach einigen Jahren wieder), einige leben noch, mehr oder weniger eingeschränkt.

    Reha haben alle gemacht, um sich wieder besser oder einigermaßen bewegen zu lernen.

    Medikamente müssen halt immer wieder neu eingestellt werden. Blutverdünner, Herzmedikamente. Je nach Ursache und wie es dazu kam.

Top Diskussionen anzeigen