Periorale Dermatitis - Mundrose

    • (1) 01.06.18 - 07:44

      Guten Morgen,

      ich habe den Verdacht eine Periorale Dermatitis zu haben.
      Meine Haut um den Mund und an der Nase brennt wie Feuer, ist stark gerötet und ist besetzt mit kleinen pickelartigen Hautunreinheiten.

      Ich habe diesen Ausschlag jetzt schon seit mehreren Wochen, habe zwischendurch auch Kortisonsalbe angewendet, was zuerst sehr sehr gut geholfen hat, aber nach absetzen der Salbe hat sich das ganze verschlimmert.

      Mir ist das ganze so unangenehm mein ganzes Gesicht spannt und tut weh :(

      Ich hab mich leider gestern erst genauer erkundet was das sein könnte, weil ich die ganze Zeit dachte es ist vielleicht eine Allergie oder kleine Unreinheit, die mit der Zeit von alleine geht. Nichts da!

      Ich hatte noch nie Probleme mit meiner Haut, weder in der Pubertät noch sonst irgendwann.

      Ich habe natürlich am Anfang des Ausschlages den Fehler begangen, das ganze abzudecken.
      Eigentlich benutze ich sehr wenig Make-up. Meist nur für die Arbeit und dann auch ganz wenig, jedoch wasche ich mein Gesicht zusätzlich auch einmal am Tag mit Seife.

      Nachdem ich gestern von Perioraler Dermatitis gelesen habe, bin ich gewillt die Nulltherapie durchzuführen.
      Mein Problem ist etwas die Arbeit, da das ganze etwas ungepflegt aussieht, darüber mache ich mir schon etwas Gedanken wenn ich ehrlich bin.
      Mein größtes Problem aber sind die Schmerzen, die dadurch entstehen. Das ganze brennt wirklich wie Feuer.

      Jetzt zu meiner Frage.

      Hat jemand von euch schon mal mit Periorale Dermatitis Erfahrung gemacht?

      Ich habe zwar schon einige Tipps gelesen, möchte aber aufgrund der Nulltherapie nichts anwenden, was die Nulltherapie beeinträchtigt.
      Also, falls einer von euch Erfahrungen hat und mir Tipps geben kann, die die Nulltherapie nicht zu nichte machen, dann gerne her damit, darüber wäre ich wirklich sehr sehr dankbar, da der "Ausschlag" ohne Cremes kaum auszuhalten ist.

      Vielen Dank jetzt schon mal :-)

      • (2) 01.06.18 - 12:10

        Ich kenne keine Nulltherapie. Was sagt der Hausarzt, was der Hautarzt? Von wem hattest Du welche Cortison-Salbe? Normalerweise kann man, je nach Stärke der Salbe, Cortison nicht einfach absetzen, sondern muss es ausschleichen, da die Beschwerden sonst genau so oder schlimmer gleich wieder kommen. War das eine starke oder eine schwache Salbe? Der Hautarzt sollte Dir weiter helfen können.

        • (3) 04.06.18 - 15:31

          Nulltherapie bedeutet einfach nur, dass auf sämtliche kosmetische Artikel verzichtet wird.

          Das Kortison hat die Haut nur noch mehr irritiert, aber wie unten beschrieben ich war heute beim Hautarzt und der hat meinen Verdacht bestätigt. Ich versuche das jetzt einfach so gut es geht durch zu ziehen.

      Hallo,

      lass das bitte ärztlich abklären, Du stellst Dir selbst eine Diagnose, behandelst selbst und weißt überhaupt nicht, ob Du das wirklich hast? Sehr gewagt!

      LG

    (7) 01.06.18 - 19:34

    Ich habe das ab und zu mal, ausgelöst durch stark ausgeprägte Lebensmittel Allergien.

    Ich habe eine spezielle Creme, die in der Apotheke angemischt wird. Die Creme enthält Antibiotika und muss verschrieben werden. Wenn ich die abends auftrage ist es am nächsten Tag weg.

    Hallo,
    Also ich hatte auch eine periorale Dermatitis. So wie du die Symptome beschreibst, könnte das schon passen. Trotzdem würde ich dir empfehlen, zum Hautarzt zu gehen. Ich hatte keine Ahnung, was das für ein Ausschlag ist. Hab nicht gegoogelt... Meine Hautärztin hat mich dann aufgeklärt, woher das kommt. Makeup, verschiedene wechselnde Pflegeprodukte und wohl auch Feuchtigkeitscremes stehen unter Verdacht dies auszulösen. Makeup verwende ich kaum, aber eben Feuchtigkeitscremes, weil ich zu trockener Haut neige. Therapie war tatsächlich, alles wegzulassen. Keine Reinigungsmittel, keine Creme. Nur Wasser... Am Anfang hat meine Haut fürchterlich gespannt. Dann wurde es besser. Mittlerweile habe ich keine Probleme mehr. Nutze aber tatsächlich immer noch kaum Pflegeprodukte. Hauptsächlich dieses preiswerte Karottenöl... am besten noch auf die feuchte Haut aufgetragen. Oder Kokosöl... Selten mal Makeup. Sonst nur Wasser bzw was das Gesicht beim Duschen und Haarewaschen sowieso abbekommt. Mehr braucht die Gesichtshaut auch nicht meint meine Hautärztin.
    Dennoch wäre wie schon gesagt, der Hautarzt immer die erste Anlaufstelle. Könnte ja auch ne Hautinfektion sein, da kannste ewig rumdoktern ohne das es besser wird.
    LG und gute Besserung
    Cornichon

    • Danke für deine Antwort, ich wurde heute von meinem Hausarzt zu einem Hautarzt überwiesen, dieser hat meinen Verdacht bestätigt, ohne dass ich den Verdacht überhaupt ausgesprochen hatte.

      Ich benutze auch selten make up, habe aber bisher regelmäßig meine Haut eingecremt.

      Ich muss jetzt 20 Tage Antibiotikum in Tablettenform nehmen und zusätzlich eine Antibiotikumsalbe schmieren.

      Zum Glück ist es nichts ansteckendes.

Hey, ich hatte letztes Jahr eine periorale Dermatitis. Mein hautarzt ist ein absoluter Hirni. Wollte mir auch cortison verschreiben und meint, das sei nur meine Neurodermitis 🤦🏼‍♀️
Ich hab dann auch die Nulltherapie angefangen. Dann verschrieb mir aber der Kinderarzt meiner Kinder „Elidel“. Das war SEINE Idee. Sie half. Und zwar echt schnell! Es wurde immer weniger und hatte nach 2 Monaten nix mehr. Lass dir die Creme verschreiben!

  • Hey,

    Ich habe vom Hautarzt ein Antibiotikum für 20 Tage verschrieben bekommen und eine Salbe die Antibiotikum enthält.

    ich hab seit dem 31.05.2018 nichts mehr an Cremes oder Waschlotion an meine Haut gelassen.

    Seit dem 04.06.2018 habe ich dann Antibiotikum genommen und 2x täglich ganz dünn geschmiert.

    Die Veränderung ist soo krass in den 11 Tagen, die PD ist deutlich zurück gegangen und meine Haut konnte sich ziemlich erholen. Ich ziehe das jetzt trotzdem noch eine Zeit lang durch, damit meine Haut wieder ins Gleichgewicht kommt.

    Dankeschön für deinen Tipp! :)

    LG

Top Diskussionen anzeigen