Chronische Mandelentzündung

    • (1) 12.06.18 - 10:20

      Hallo

      Ich habe in diesem Forum ein paar ältere Beiträge zu diesem Thema gefunden und dachte , ich frage auch mal.

      Vor ca 1 Monat wurde ich plötzlich im Prüfungsstress (bin noch Studentin) krank. Es fing nach der ersten Prüfung ganz normal wie eine Grippe an. Nichts umgewöhnliches bei mir während/ nach der Prüfungszeit. Nach ca 4-5 Tagen wurden die grippalen Symptome besser aber gesund wurde ich nicht. Ich hab’s mir Paracetamol und diversen Grippe- und Halswehmitteln versucht. Es kamen Schluckbeschwerden dazu und irgendwann bemerkte ich auch die weißen Eiterflecken auf den Mandeln. Bin dann direkt zum Arzt. Eine konkrete Diagnose hat er mir nicht gesagt aber denken konnte ich es mir trotzdem. 5 Tage Antibiotika und alles sollte wieder gut werden. Wurde es auch, für genau 3 Wochen. Danach fing der Spaß wieder an. Schluckbeschwerden, eitrige Mandeln; diesmal anstatt 5 Tage - 10 Tage Antibiotikum. Ein Abstrich wurde auch gemacht aber es hieß alles negativ. Deshalb war die Ärztin auch so verwundert.

      Letzten Donnerstag also vor 6 Tagen nahm ich die letzte Tablette. Am Sonntag fing mein Hals wieder an zu kratzen. Ich dachte es sei bloß eine Erkältung die vom schwitzen bei diesen Hitzen in der Nacht kam. Aber die Mandeln fingen wieder an zu eitern. Diesmal ohne Schluckbeschwerden..

      Ich habe in drei Wochen wieder Prüfungen , studiere dazu noch im Ausland also ist es komplizierter für mich zum Arzt zu gehen. Ich werde heute einen neuen Hausarzt besuchen und hoffen ein neuer Blickwinkel und neue Medikamente helfen mir weiter. Ich kann’s mir schon denken dass dies eher chronisch bedingt ist. Der Gedanke jetzt aber bald wieder krank zu werden und sich noch die Mandeln rausnehmen zu lassen , was ich in der Heimat tun müsste , zerstört mich.

      Hat jemand etwas ähnliches erlebt und könnte mir wenigstens etwas Hoffnung darauf machen , es selbst in den Griff zu bekommen?

      Nehme alle Tipps an.

      Lg
      L.

      • (2) 12.06.18 - 14:50

        Eine chronische Mandelentzündung verläuft über viele Jahre, das hast Du nicht. Vielleicht steckt ja ein Abszess in einer Mandel? Kannst Du zu einem HNO-Arzt gehen, der sich das (mit speziellen Instrumenten) genauer anschauen kann? Da muss nicht gleich die Mandel raus, den kann man einfach aufmachen(spalten), damit der Eiter raus fließen kann. Dann müsste es Dir schnell wieder besser gehen.
        Ansonsten gibt es auch aus der Apotheke pflanzliche Präparate, die fast wie Antibiotika wirken, z.B. Angocin anti Infekt N. Vielleicht kann Dir jemand so etwas ins Ausland schicken? Das würde ich ergänzend noch dazu nehmen. Dann noch Zink, mindestens 5mg pro Tag, um das Immunsysthem zu unterstützen.

        • (3) 12.06.18 - 17:30

          Vielen Dank ! War heute bei einer Hausärztin , die hat auch nichts über eine chronische Entzündung erwähnt. Nehme jetzt ein AB; eine spezielle Gurgellösung für Mundraum-Entzündungen UND antibiotische Lutschpastillen. Ich hoffe sehr das hilft und wenn nicht , schaue ich beim HNO vorbei. Zink werde ich ausprobieren ! Bin sowieso schon der Meinung dass mein Immunssystem sehr schwach ist (bin oft krank)..

          Lg

          • (4) 12.06.18 - 19:02

            Das ist der Prüfungsstress. Gesundes Essen, regelmäßig und ausreichend Schlaf, eventuell noch morgens wechselwarme Beingüsse, frische Luft...Gönne Dir immer wieder Pausen.

      (5) 12.06.18 - 21:38

      Hallo, im Jahr 2013 bekam ich im Februar von jetzt auf gleich eine Mandelentzündung. Antibiotikum wirkte nur solange wie ich es nahm, bis ich im Mai zum Vertretungsarzt ging, da mein Hausarzt im Urlaub war. Dieser nahm dann erneut Blut ab, um mich auf EBV zu testen (Pfeiffrisches Drüsenfieber) Dieser Verdacht bestätigte sich, die Mandelentzündung wurde bis September nicht besser und ich entschied mich letztendlich dazu, mir die Mandeln entfernen zu lassen. Danach hatte ich diesbezüglich keinen Beschwerden mehr.
      Evt lässt du dich sonst darauf testen, um es auszuschließen.
      Aber gesunde Ernährung ect. Ist trotz alledem natürlich unerlässlich

      LG

      (6) 13.06.18 - 10:55

      Hallo lau2601,
      dieser Verlauf wundert mich gar nicht nach der Einnahme von Antibiotika. Infektionen der oberen Atemwege werden in der Regel durch Viren hervorgerufen, da helfen keine Antibiotika und auch wenn die Mandelentzündung bakteriell bedingt war, muß man nicht immer sofort Antibiotika einnehmen. Gerade im Zuge der zunehmenden Resisitenzentwicklung sollten diese nicht so unkritisch eingesetzt werden. Denn sie haben auch diverse Nebenwirkungen und zerstören die Darmflora, die jedoch für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man nach jeder Antibiotikatherapie, die Darmflora mit entsprechenden rezeptfreien Präparaten aus der Apotheke wieder aufbauen (sog. Synbiotika).

      Außerdem kann die Einnahme von Schmerzmitteln bei derartigen Infekten das Herzinfarktrisiko erhöhen.

      Heutzutage werden die Mandeln übrigens nicht mehr so schnell entfernt.

      Bei Mandelentzündungen hat sich das Trinken und Gurgeln mit Salbeitee bewährt, wobei es aber Arzneitee aus der Apotheke sein sollte.
      Begleitend dazu ist die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) empfehlenswert. Denn Zink hat sich nicht nur bei diversen Infekten bewährt, sondern ist auch wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

      Chronischer Stress fördert übrigens Entzündungen!!!

      Ich wünsche Dir gute Besserung und viel Erfolg bei den Prüfungen!

Top Diskussionen anzeigen