Schilddrüse 😣

    • (1) 17.07.18 - 23:53

      Hallo
      War im Mai bei meiner Hausärztin wegen dauermüdigkeit,konzentrationsschwirigkeiten.Sie ließ mir Blutabnehmen u.a. TSH.Der Wert lag bei 11,768 sie hat mir L-Thyroxin 50 verschrieben welches ich 6 Wochen nehmen sollte.Nach 6 Wochen erneute Kontrolle und Schilddrüsen Ultraschall.Schilddrüse soweit unauffällig nur etwas kleiner wie normal,TSH ist auf 2,230 gesunken.Sie kann mir nicht sagen warum der Wert so hoch gewesen ist.Soll die Tabletten jetzt ein Jahr nehmen und dann nächstes Jahr kontrollieren lassen.
      Sollte ich mir eine 2. Meinung beim Endokrinologen einholen??Ich trau dem ganzen irgendwie nicht 😕 Kann das vielleicht von der Schwangerschaft kommen (Entbindung war Dezember 2017)??Kennt das vielleicht jemand von euch??
      Danke für euer Rückmeldungen.
      LG Alina

      • (2) 18.07.18 - 00:02

        Hallo,
        Ich nehme L-Thyrox schon seit fast 15 Jahren und ja: geh zum Endokrinologen, vor allem wenn duirgendwann noch ein zweites Kind willst. HÄ sind da nicht die Spezialisten. Eigentlich muss die L-Thyroxin-Gabe alle vier bis sechs Monate kontrolliert werden. Hier ist es nicht mit einer einmaligen Festlegung der Dosis getan! Diese muss immer wieder angepasst werden. Die schlimmste Nebenwirkung bei einer schlecht eingestellten SD ist immer noch die Gewichtszunahme. Ich habe von 50 bis 125 schon alles nehmen müssen, es ist ein stetiges Auf und Ab und L-Thyrox wirkt so träge, dass es in jedem Fall kontrolliert werden muss, plus ein Mal im Jahr US der SD. Solltest du schwanger werden, musst du sofort auch zur Kontrolle und dann in der SS alle vier Wochen, das ist insbes. für den Embryo wichtig und die Dosis verändert sich in der SS. Eine schlecht eingestellte SD kann schnell zu FG führen.
        Noch etwas: L-Thyrox muss immer morgens nüchtern genommen werden und man muss eine halbe Stunde mit dem Essen und Trinken (außer Wasser) warten.
        LG

        (3) 18.07.18 - 06:59

        ----Ich trau dem ganzen irgendwie nicht ---

        Was meinst Du damit?

        Eine Schilddrüse mit Hormonen einzustellen, kann eine jahrelange Geschichte sein. Mit immer wieder Dosis anpassen, seinen Körper selbst gut kennenlernen und selbst einschätzen, mit welcher Dosis man am besten zurecht kommt (Blutwerte sind nicht alles, es zählt auch die Wohlfühldosis)

        Eine zweite Meinung von einem Spezialisten ist allerdings nie verkehrt.

        (4) 18.07.18 - 08:42

        HI

        "Schilddrüse ist nur etwas kleiner als Normal" ...
        Hat sie nur das TSH abgenommen oder auch irgendwelche Antikörper?

        Ich hab auch kaum mehr eine SD, aber habe Hashimto seit 10 Jahren.

        Anfangs bin ich auch zum Endo gegangen, mittlerweile geh ich aber nurnoch zum HA ... der aber auch bei jeder Dosisänderung nach 6-8 Wochen ne Kontrolle will.

        VG

        P.S.
        es kommt öfters vor das nach einer Schwangerschaft ein SD Problem besteht oder Hashi sich entwickelt hat ("dank" des Hormonchaos)

Top Diskussionen anzeigen