Zinkmangel?

    • (1) 23.07.18 - 22:54

      Hallo, wäre dankbar für ein paar Erfahrungsberichte zum Thema Zinkmangel...
      Nachdem ich über einen sehr langen Zeitraum hohe Dosen Eisen zu mir genommen habe, um einen diagnostizierten Eisenmangel zu beheben, musste ich vor ein paar Monaten feststellen, dass mir die Haare ganz extrem ausgehen. Dazu kamen starke Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, ständige Gereiztheit, Vergesslichkeit, mehrere Hautpilzinfektionen und Atemwegsinfekte.
      Nachdem ich vor 2 Wochen über Tage hinweg einen sehr starken metallischen Geschmack im Mund hatte und kaum noch etwas anderes schmecken konnte, habe ich angefangen, diese Symptome zu googeln und bin dabei über viele Artikel zum Thema Zinkmangel gestoßen. Hohe Dosen Eisen sollen wohl die Zinkaufnahme stark hemmen.
      Nun bin ich im Urlaub und nehme seit 1 Woche ein Nahrungsergänzungsmittel, was unter anderem Zink enthält. Nach dem Urlaub werde ich beim Arzt ein Blutbild machen lassen.
      Gibt es hier vielleicht Jemanden, der Erfahrung mit Zinkmangel hat? Welche Symptome hattet ihr? Wie lange dauert es, bis so ein Mangel behoben ist? Wodurch wurde der Mangel bei euch ausgelöst?
      LG!

      • Ich würde beim Arzt die Schilddrüsenwerte FT3, FT4, Anti-TPO und auch den TSH mit untersuchen lassen.

        Die sind beim normalen Blutbild nicht dabei.

        Die Symptome passen zu einer Schilddrüsenunterfunktion, kannst ja mal googeln, ob das sein könnte..

        Hallo talulah27,
        ein Zinkmangel scheint bei dir sehr wahrscheinlich zu sein. Denn die Einnahme von Eisenpräparaten kann tatsächlich zu einem Zinkdefizit führen. Auch viele Deiner Symptome sprechen für einen Zinkmangel: Hautpilzinfektionen, Infektanfälligkeit, Haarausfall und Konzentrationsschwäche. An Deiner Stelle würde ich jedoch eher ein Arzneimittel einnehmen, das Zink in moderaten Dosen enthält (10 mg) und das gut vom Körper aufgenommen wird (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Arzneimittel werden außerdem wesentlich besser kontrolliert als Nahrungsergänzungsmittel.
        Außerdem solltest Du lieber ein Monopräparat verwenden und nicht eines was zusätzlich andere Mikronährstoffe enthält. Denn Du hast ja vermutlich "nur" ein Zinkdefizit.
        Wenn Du höher dosierte Zink-Präparate verwendest, kann es zu einem Kupfermangel kommen. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt übrigens täglich 7 bis 10 mg Zink.
        Eine Kur mit dem Spurenelement über mindestens 3 Monate sollte es schon sein.
        Du kannst ja Deine Zinkwerte nach dieser Zeit nochmals beim Arzt bestimmen lassen. Dies ist jedoch keine Kassenleistung!!! Dafür werden ca. 20 - 25 EURO fällig!

        Ich wünsche Dir gute Besserung!

Top Diskussionen anzeigen