Analvenenthrombose - Wer hat Erfahrungen?

    • (1) 19.08.18 - 20:24

      Huhu,
      Ich habe schon lange eine Analvenenthrombose. Das erste mal 2015 als Folge von einem starken Reizhusten. Meine Ärztin ist sich sicher, dass es dadurch kam, weil dadurch sehr viel Druck auf die Region ausgeübt wurde. Sie sagte, das geht in der Regel von alleine weg. Ging es auch. Kam allerdings nach der Geburt meiner Tochter wieder. War wieder beim Arzt. "Geht von alleine weg." Sind definitiv keine Hämorrhoiden. Ging aber nicht mehr weg. Habe es immer noch. Letztes Wochenende hatte ich Magendarm, war mehrmals auf dem Klo und es kam eine zweite dazu. Tat etwas weh. Sonst habe ich an sich keine Schmerzen, es stört mich einfach nur, dass da was ist, was da nicht hin gehört. Ich wieder zum Arzt. "Geht von alleine weg." Ich hab gesagt, dass es aber nicht weggeht! Sie sagte, dass man es operativ entfernen lassen kann, was man aber eigentlich macht, wenn es starke Schmerzen verursacht. Ansonsten nur abwarten. Eine Salbe dagegen gibt es wohl nicht. Nur gegen die Schmerzen, die ich ja nicht habe. Ist eine Operation die einzige Möglichkeit das weg zu bekommen? Ich habe eine Heidenangst vor der OP und vor allem vor der Zeit danach. Gibt es wirklich keine Salbe, die die Teile zum Schrumpfen bringt? Ich selbst habe im netz auch nichts gefunden. Nur Salben gegen die Schmerzen. Aber keine gegen die Thrombose selbst. Mein Frauenarzt sagt übrigens das gleiche wie meine Hausärztin.
      Lieben Gruß

      • Doch, es gibt Salben - mir hat mal eine ganz toll geholfen!! Allerdings war das eine, die eine Apotheke hier vor Ort selbst anmischt. Ich weiß die Zusammensetzung leider nicht mehr, aber die Basis war definitiv Zinkpaste.
        Frag doch mal in einer Apotheke nach, wenn deine Ärztin so unsensibel ist.
        Ich war übrigens beim Urologen mit dem Problem. Schwerer Gang für mich, aber er war toll!
        Lg und gute Besserung!

      Huhu,

      ich habe leider auch Erfahrung mit den Plagegeistern. Ich hatte sie wie du mehrmals ein bisschen und wurde immer weggeschickt mit den Worten "geht allein weg".
      Das stimmt auch aber sie kam IMMER wieder. Beim letzten Mal hatte ich wirklich Schmerzen und einen Job der echt anstrengend ist. Ich hatte ständig Angst, dass das Ding platzt und die weiße Hose ist voll usw. Habe es auch nur noch mit betäubenden Salben ausgehalten. Schlussendlich war ich beim Hausarzt. Überweisung KH. Der Arzt fragte mich, ob es auch ambulant ok wäre, weil alles so voll ist und der Eingriff simpel ist. Also ja. Ich Pobäckchen gehalten. Er betäubt. Hat ein bisschen gepiekt aber nicht so schlimm wie beim Zahnarzt oder Impfen. Dann hat ers aufgeschnitten und die Thromben rausgedrückt. Es musste offen bleiben. Salbe mitgegeben. Kompressen mitgegeben. Stuhlgang weich halten. Gut sauber halten. Verheilzeit dauert schon ein bisschen und ich habe weil ich so ewig mit der Entfernung gewartet habe eine kleine Mariske davon getragen.
      Was du letztenendes machst ist ja deine Entscheidung. Sollte ich sowas wieder haben wird das sofort entfernt. Nochmal vermeidbare Schmerzen will ich nichtmehr haben. Hab keine Angst: Hämorrhoiden entfernen wäre schlimmer... oder Kinder kriegen 🤗

      Hi,
      ich hatte einmal eine. Habe mehrmals täglich Arnikasalbe draufgetan, das ist so mein Allheilmittel bei allem, was entzündet oder geschwollen ist. Das Ding war nach zwei Wochen weg. Ob das an der Salbe lag oder es auch von allein weggegangen wäre, kann ich natürlich nicht sagen.
      Gute Besserung!

    • Hallo.
      Ich hatte einige direkt nach Entbindung mit fürchterlichen Schmerzen. Es hieß erst es seien Hämorieden.
      Als es nicht besser wurde fuhren wir direkt ins Krankenhaus in die Proktologie. Ein Arzt schaute, sagte gkeich es sind Analvenenthrombosen und schnitt sie auf um sie zu entlasten. Tat kaum weh und ging schnell und danach war es eine riesen Erleichterung.
      Gute Besserung

Top Diskussionen anzeigen