Lebensmittelallergien beim Kind

    • (1) 22.08.18 - 20:27

      Hallo,
      Mein Sohn 1 Jahr jung, ist gegen Weizen, Haselnuss, Kuhmilch, Soja und Hühnereiweis allergisch. Ich bin wirklich verzweifelt weil er ausser seiner Milchnahrung kaum etwas isst. Probiere ständig neues aus aber ihm scheint nichts zu schmecken :-(
      Ich bin wirklich überfordert damit , es macht mich traurig und ich fühle mich so hilflos.

      Gibt es hier jemanden dem es auch so geht? Auch solche Kinder hat ?
      LG Anna

      • Uns hat der DAAB (deutscher Allergie- und Asthmabund) sehr geholfen. Die haben gute Beratung, Ernährungsexperten und Rezeptideen.
        Setzt Euch nicht unter Druck. Als ich damals bei meinem Sohn die Diagnosen bekam, (er hat noch viel mehr Allergien) hatten wir etwa ein Jahr gebraucht, bis das Essen und Kochen und Einkaufen zur Routine wurden.
        In dem Alter kannst Du ja für zwischendurch noch gut Reis- oder Maiswaffeln, Hirsebrei, Hirsekekse, Haferkekse...anbieten. Glutenfreie Nudeln sich sicher ohne Weizen, Kartoffeln und Reis gehen auch. Immer auf die Verpackungen schauen, Nuss versteckt sich in ganz vielen Produkten! Kuhmilch kannst Du mit Reisdrink und Haferdrink ersetzen, musst mal die verschiedenen Firmen durchprobieren, die schmecken unterschiedlich. Als Sahneersatz gibt es (z.B. von Alnatura) Reiscreme oder Hafercreme in kleinen Päckchen. Nehme ich gerne für Soßen.
        Ein Ei im Eezept kannst Du einfach weglassen und entsprechend mehr Flüssigkeit geben. Ansonsten finde ich diesen Ei-Ersatz am Besten:

        https://www.nutricia-metabolics.de/produkte/eiweissarme-lebensmittel/back-und-kochzutaten/loprofin-statt-ei/

        Und den für Eiklar:

        https://www.nutricia-metabolics.de/produkte/eiweissarme-lebensmittel/back-und-kochzutaten/loprofin-statt-eiklar/

        Das Kind auf keinen Fall bedauern! Er muss lernen, damit zu leben. Auch für ihn wirst Du mit der Zeit leckeres Essen zaubern können.

        • Hallo lexa4 ,

          Ich werde mich mal beim daab informieren, vieleb Dank für den Tipp.
          Viele der Produkte habe ich schon zu Hause und heute ist auch mein Paket von 3 Pauly angekommen. Hab ihn gleich mal Waffeln gebacken die er zum ersten mal gegessen hat und liebt :-D morgen probiere ich die Nudeln. Leider rührt er kein Gemüse an aber dafür Obst.
          Es ist ein Trost zu lesen , das du so lange gebraucht hast eine Routine in das Einkaufen zu bekommen. Das lässt mich hoffen.

          Kennst du ein Rezept für eine helle Sauce? Bin keine gute Köchin und bekomme so schon keine hin. Auf Tomatensauce reagiert er mit seiner Haut weil er Neurodermitis hat. Auch Brotaufstrich finde ich schwierig, vielleicht hast du auch hier einen Tipp.

          Das mit dem bedauern fällt mir leider nicht so leicht. Setze mich viel unter Druck , den vom Außen ganz zu schweigen. Ich bedauere einfach die ganze Situation. Sicher wird es besser , wenn ich ihn jetzt öfters so herzhaft schmatzen höre.:-)

          LG Anna

          • Hallo,

            wenn Dein Kind auf Tomatensoße reagiert, kann es sein, dass es Histaminintolerant ist.

            Wenn Dein Kind gerade erst ein Jahr ist, dann muss es noch gar nicht so viel essen. Es gibt Kinder, die essen gerne, und es gibt welche, die stillen lieber - oder nehmen eben die Flasche.
            Lass Dir von außen keinen Druck machen. Wir haben hier auch ein Kind, das 15Monate fast nur gestillt wurde - und dann plötzlich war Interesse am Essen da.
            Es muss also gar nicht mit den Nahrungsmittelunverträglichkeiten zusammen hängen, sondern einfach nur mit der individuellen Entwicklung des Kindes.

            LG, Pureheart

    Hattet ihr eine geeignete! Ernährungsberatung?

    Ich selbst habe Fructoseintoleranz.
    Als Kind vermied ich Obst instinktiv.

    Seit meiner Diagnose als Erwachsene und einer passenden Ernährungsberatung, traue ich mich so langsam an neue NAhrungsmittel heran.
    Nur vor Wochenenden, nie Sonntags oder am Wochenende selbst, nicht vor wichtigen Terminen usw.

    Mit Hilfe der Ernährungsberatung habe ich Tipps bekommen, was ich probieren könnte.
    Je nach Tagesform ist die Überwindung mal größer, mal einfacher.

    Obst = Bauchweh hat mich geprägt.

    Zudem kommen noch oft versteckte Stoffe, die so gar nicht auffallen würden.



    Wie wurde denn herausgefunden, dass er gegen so vieles allergisch ist?
    Hatte er schon häufiger Bauchschmerzen nach essen und so?
    Vielleicht prägt das ja schon für den Anfang und er braucht einfach noch Zeit. Zeit zu lernen, dass nichts schmerzhaftes passiert, wenn er was verträgliches isst.

    Welche Tipps habt ihr mit auf den Weg bekommen?
    Was er essen darf?
    In welcher Menge?
    In welcher Form?

    Ist er unterernährt? Hat er Mangelerscheinungen?
    Wenn es ihm dahingehend gut geht, würde ich ihm die Zeit lassen und einfach Angebote zu Hause haben, die er problemlos probieren könnte, wenn ihm danach ist.

    Falls er schon Mangelprobleme hat oder dahingehend tendiert, würde ich mich mit dem Arzt und der Ernährungsberatung absprechen. Wie kann er (ohne Angst) essen lernen und trotzdem genug Nährstoffe bekommen?


    Die Abwechslung Vielfalt ist gar nicht mal soooo wichtig. Wichtig ist, dass die wichtigen Stoffe dem Körper zugeführt werden und so zugeführt werden, dass dieser die Stoffe auch aufnehmen kann.
    Mir würde es nichts bringen, jeden Tag ein anderes Obst zu essen, nur um Abwechslungs zu haben. Jeden Tag das gleiche Obst, das ich aber sicher vertrage, hilft mir mehr.

    Ist fade? Vielleicht. Aber so bekomme ich wenigstens ein bisschen was von dem, was ich brauche.


    Wichtig finde ich sich bei den sich auskennenden Stellen zu den bestehenden Allergien zu informieren.
    Dennoch im Alltag so leben, dass das Essen keinen zu großen Platz bekommt. Damit meine ich, damit es nicht ständig Thema ist. Das wenige, das geht, sollte als Genuss möglich sein, mit Entspannung, ohne Angst.

    • Hallo Zahnweh,
      Ach Mist mein ganzer Text plötzlich weg :-(

      Also hier die Kurzfassung. Hatte eine Ernährungsberatung aber eine schlechte! Bin auf der Suche nach einer neuen.

      Er ist nicht unterernährt und macht einen glücklichen Eindruck auf uns seit dem die Neurodermitis in Griff ist. :-)

      Von seinen Allergien haben wir im Krankenhaus erfahren nach dem er dort eingeliefert wurde. Musste den Krankenwagen rufen weil er überall dicken Ausschlag bekam und seine Lippen anschwollen . Es war der Horror er War damals sieben Monate alt und es waren leider nicht das einzige mal.

      Leider wird der Fokus sehr auf seine Ernährung gelegt. Ich versuche es abzulegen aber ich schaffe es nicht richtig. Die Erfahrungen im Krankenhaus wegen seiner Neurodermitis und die wegen den Allergischen Reaktionen haben mich zu sehr geprägt und ich habe total Angst das wieder etwas passiert.

      So ist doch etwas länger geworden. ...

      LG Anna

      • oje, da habt ihr schon einiges mitgemacht.
        Deine Angst verstehe ich. Daher drücke ich dir sehr die Daumen, dass ihr schnell eine gute Beratung findet, damit euch Essen wieder Freude machen kann.

        Dir, ohne Angst
        und ihm, dass er wieder neugierig entdecken kann, ohne Angst von anderen zu spüren.

        Ein Tipp, der mir immer wieder gut hilft. Nicht zu viel Neues auf einmal. Immer nur eine Zutat ersetzen. Als Basis das essen, was ich sehr gut vertrage und dann hin und wieder ein bisschen was Neues. Damit komme ich ganz gut durch. Mit Geduld.

Top Diskussionen anzeigen