Bauchbeschwerden

    • (1) 23.08.18 - 09:57

      Hallo liebe Leser!

      Ich weiß, ihr seid keine Ärzte und ich erwarte auch keine Diagnose, aber vielleicht hat ja doch jemand eine Idee, oder kennt diese Art von Beschwerden.

      Ich habe seit der Geburt meiner Tochter (im Dezember) regelmäßig, plötzlich auftretende Bauchkrämpfe mit anschließendem Durchfall, dass geht dann ca 1h und wenn alles raus ist, sind die Beschwerden besser. Die nächsten 1-2 Tage hab ich dann noch linksseitig ein Gluckern in der Magengegend und Blähbauch.

      Allgemein fühle ich mich sehr aufgebläht, die Stuhlfrequenz ist erhöht, fühle mich nicht komplett entleert nach dem Toilettengang, leide oft an Magenschmerzen, Übelkeit, Druck im mittleren und linken Oberbauch, mal nach der Mahlzeit, aber auch unabhängig davon.
      Im April bin ich dann zum Arzt. Das Blutbild und der Glutentest waren unauffällig. Die Stuhlprobe ergab einen erhöhten Calprotektinwert. Die Darmspiegelung und auch der Laktoseintoleranztest waren auch in Ordnung. Ein Ultraschall der Bauchorgane ergab nix auffälliges.

      Nun weiß ich einfach nicht mehr weiter. Irgendwo muss es ja her kommen. Ich bilde mir das doch nicht ein. Es gibt Tage, an denen geht es mir richtig gut und dann gibt es welche, da möchte ich am liebsten vor Verzweiflung in die Kiste springen.
      Hab schon wahnsinnig viel Geld in der Apotheke für freiverkäufliche Mittel zur Darmsanierung gelassen, leider vergebens...

      Ich hab seit Januar trotz normaler Nahrungsaufnahme 8kg abgenommen. Hunger und Appetit ist aber da.

      Was könnte das nur sein?

      Der Leidensdruck ist sehr hoch momentan, hab 3 kleine Kinder, für die ich fit sein und bleiben möchte, aber mit den Beschwerden ist das echt gerade schwierig.

      • Was sagt der Frauenarzt?

        Die anderen Sachen hast du ja schon gemacht.
        Magenspiegelung auch?
        Fructoseintoleranz?

        Ich habe keine Ahnung

        Hast du die ganzen freiverkäuflichen Sachen mal beim Arzt angesprochen?

        Wechselwirkungen, Entzündungsauslösend, sonstiges....?

        • Mein Frauenarzt hat mich mehrmals untersucht, auch Ultraschall und meint, es ist alles in Ordnung. Er hat mir die freiverkäuflichen Dinge empfohlen. Auf eigene Faust würde ich eh nix nehmen, da ich noch recht viel stille.

          Zur Magenspiegelung war ich noch nicht und Fructoseintolleranztest wurde auch noch nicht gemacht.

          Mein Hausarzt ist der Meinung, mit seinem Latein am Ende zu sein. Der Oberarzt in der Klinik, welcher die Darmspiegelung durchgeführt hat, meinte, es könne eine Nahrungsmittelunverträglichkeit sein und ich solle ein Ernährungstagebuch führen. Ich esse aber oft die selben Sachen, den einen Tag vertrage ich es, den anderen Tag nicht. Glaube nicht, dass es am Essen liegt.

      Wenn der Calprotektinwert erhöht war, ist wahrscheinlich eine Entzündung im Darm. Bei manchen erkennt man erst bei der 3. Darmspiegelung, was tatsächlich los ist. Was sagt der Gastroenterologe? Warst Du bei einem, der sich auf chronische Darmentzündungen spezialisiert hat? Sonst geh nochmals zu solch einem Spezialisten. Es ist nicht immer einfach, so etwas zu diagnostizieren!

      • Die Stuhlprobe, bei der das mit dem erhöhten Calprotectinwert festgestellt wurde, hat der Hausarzt genommen und in ein Labor eingeschickt.
        Die Darmspiegelung wurde in der Klinik gemacht. Der Gastroenterologe dort meinte, dass der Wert auch vom Durchfall erhöht sein kann. Er hat mehrere Gewebeproben entnommen und eingeschickt, angeblich wäre alles in Ordnung.
        Mein Hausarzt hat immer auf die Galle getippt, aber alle Blutwerte den Bauchraum betreffend sind gut und beim Ultraschall wurde auch nichts gesehen.

    Ich finde, dass es nach einer entzuendlichen Darmkrankheit klingt. Ich habe selbst eine und habe aehnliche Symptome wie du. Bei mir wurde sie auch nicht anhand der Darmspiegelung diagnostiziert. Bei Morbus Crohn ist meist der Duenndarm und nicht der Dickdarm betroffen. Wurde der Duenndarm untersucht?
    Wenn nicht, wuerde ich das auf alle Faelle als naechsten Schritt angehen.

    Gute Besserung!

    lg babywish

Das klingt genau wie bei mir.. du Arme.. ich weiß, wie es dir geht...
Bei mir sind/waren diese Beschwerden eine chronische Gastritis (wurde bei einer Magenspiegelung festgestellt).
Vor gut 5 Wochen bekam ich die Diagnose.. davor dachte ich bei diesen starken Magenkrämpfen, dass ich sterben muss.. ich hab auch 3 kleine Kinder daheim u bin den ganzen Tag allein...
Mir wurde dann für einen kurzen Zeitraum ein Magenschutz verschrieben.. ich hab dann noch zusätzliche Sachen genommen... Fangocur von Bentomed (ist Heilschlamm), B Vitamine, Vitamin C mit Zink und Selen, Magnesium u was für die Nerven. Momentan ist es echt ein wenig besser .. aber ganz weg leider noch nicht .
Alles alles Gute und eine gute Besserung #klee

  • (14) 25.08.18 - 21:18

    Aja... mein Hausarzt meinte auch, ich bilde mir das alles ein und es sei alles psychisch... auch ein Bauchultraschall war unauffällig... aber der nette Arzt beim Ultraschall sagte mir auch, dass man den Magen und den Darm am Ultraschall nicht so gut sieht .. und ich war fertig mit den Nerven weil ich wusste; dass ich mir das nicht einbilde. Habe mir selbst einen Termin zur Magen Darm Spiegelung ausgemacht bei einem Privatarzt und siehe da.. auf einmal war auch eine Diagnose möglich...

    • Man wird immer schnell in die Psychoschiene gedrängt, wenn man beim Arzt energisch bleibt. Zumindest habe ich diese Erfahrung gemacht...
      Hattest Du auch Durchfallattacken dazu?
      Ich habe mir morgen bei einem anderen Arzt einen Termin geholt, um einfach nochmal untersucht zu werden und hoffentlich mal eine Diagnose und die passende Behandlung zu bekommen.

      Danke für Deine Antwort.
      Ich drück Dir die Daumen, dass es sich weiterhin bessert bei Dir.

Top Diskussionen anzeigen