Am Tag nach Autounfall Schmerzen und Taubheit im Arm

    • (1) 01.09.18 - 17:58

      Hallo zusammen,

      Gestern um 15.10 Uhr fuhr mir jemand seitlich hinten ins Auto. Ich fuhr etwa 25 km/h, der andere eher 20. Trotzdem flog mein Kopf nach vorne.
      Mir ging es gestern gut, erst als die Polizei weg war und sich die Situation aufgelöst hat, begann ich heftig zu zittern und höre seitdem auch nicht mehr wirklich auf. Der Kaffee schwappt in der Tasse. Vor einer halben Stunde fingen Schmerzen im rechten Arm an, die bis in die Finger strahlen, zudem Taubheitsgefühle. Meine rechte Schulter schmerzt und der untere Rücken.

      Kann das jetzt erst von dem Unfall kommen? Muss man mit sowas zum Arzt oder geht das wieder weg? Eine google Suche hat mich nicht weiter gebracht.

      Um eine Krankmeldung geht es mir nicht, ich bin in Elternzeit. (Der andere Fahrer fuhr hinten rechts rein, genau wo mein Baby saß, aber dem gehts gut. Waren im Krankenhaus)

      Ich wäre dankbar für eure Erfahrung!

      • (2) 01.09.18 - 18:58

        Ja sowas kann durchaus vom Unfall kommen. Auch einen Tag später. Klingt für mich entweder nach dolle Verspannungen im Schulter/Nacken im besten Fall. Kann aber auch was an der Halswirbelsäule sein.

        Ich würde es mit Wärme versuchen heute und ggf. Montag zum Orthopäden, sollte es nicht besser werden.
        Sollten die Schmerzen und die Taubheit sich verschlimmern, kannst du natürlich auch zum Notdienst.

        Für den Unfällen sich ist es nur relevant, dass du heute gehst, wenn du ggf. Ansprüche an den Verursacher stellen möchtest.

        Gute Besserung 🤗

        • Danke, Pepper! Ich hatte fast gehofft, du antwortest 😄 Du kennst dich ja aus.

          Heute ginge gar nicht mehr. Ich bin mit dem Baby alleine, er schläft jetzt gerade. Meine Mutter arbeitet, meine Schwiegermutter ist zu alt und alle Freundinnen haben selber Kinder, auf die sie gucken müssen...
          Ich will kein Schmerzensgeld. Ich will nur, dass der Unfallverursacher seine Schuld zugibt und alles schnell geklärt ist. Meine Versicherung ist da aber optimistisch, weil die Polizei klar sagt er hat Schuld.

          Ich werd mir jetzt also mal mein Kirschkernkissen schnappen ☺

          • (4) 01.09.18 - 19:13

            Ich hoffe mal für dich, dass da wirklich nur ein Nerv eingeklemmt ist und die Muskulatur so verspannt.

            Ich hatte mal mit meinem Roller einen Auffahrunfall, leider mit so 40 km/h.
            Da konnte ich mich ne Woche ca. Nicht bewegen, aber Wärme und Muskelrelaxantien, sowie Ibuprofen haben prima geholfen.

      Hallo!

      Auch wenn es Dir nicht um Schmerzensgeld geht würde ich ZÜGIGST ein Krankenhaus aufsuchen und das abklären lassen.

      Es können Spätfolgen noch nach Jahren auftreten. Wenn das dann nicht dokumentiert ist...

      Ausserdem bezahlt die Versicherung des Unfallverursachers die Untersuchungskosten und nicht die Krankenkasse. (die holen sich das Geld wieder).

      Gute Besserung

      misses_b

    Ja das passt zu einem Schleudertrauma!

    Wärme, Ibuprofen (oder was anderes), eventuell SChonung soweit möglich mit Baby.
    GEh zu einem Arzt, meine Schwester hatte mal ziemlich lange zu kämpfen nach so einem eigentlich "kleinen" Unfall.

    Eines hat mich beim Lesen allerdings noch gestört:

    Warum ist dein Baby rechts hinten im Auto?

    Wenn du "nur" ein kind hast, sollte das hinter dem Fahrersitz fixiert sein, weil:
    Im Falle eines drohenden Unfalls - schützt du Reflexmässig deine Seite!!
    Nur zur Info...

    MfG Kelly

    • Hallo Kelly,

      Danke für deine Antwort!

      Mir wurde gesagt, hinter dem Beifahrersitz wäre am sichersten...

      • Naja
        wenn du logisch überlegst:

        Dein Gehirn (der Reflex) versucht sich selbst (den fahrer) zu schützen, ist so. Kannst du nicht austricksen.
        Spätestens ab dem 2. Kind hilft das dann eh nicht mehr. Also, tja, könnte man jetzt ewig herumdiskutieren. Wollte es nur anmerken.

        Wünsche dir gute Besserung!

        • (10) 01.09.18 - 22:48

          Statistisch gesehen ist der sicherste Platz für ein Baby in der Mitte. Dies geht aber nicht wegen dem Sitz. Danach kommt tatsächlich hinten rechts.

          Hinten rechts empfiehlt sogar der ADAC, da so das Baby oder später das Kind immer auf der Seite des Fußweges einsteigt.


          Kann man prima im Internet nachlesen.

          Ich wollte nicht rumdiskutieren, aber ich danke dir!

      Du wirst immer versuchen der Gefahr, dem Unfall, dem Zusammenprall auszuweichen....also, wo ist der Beste Platz für ein Ki d?

      Ich hoffe du warts jetzt svhon bei Notfallarzt...scheint so, das du einen Schock hast und HWS. Kannst auch mit IBU helfen aber derArzt muss es unbedingt aufnehmen!

      lg
      lisa

Hallo!
Ich habe leider sehr viel Erfahrung, hatte 4 Unfälle. Da der Körper zunächst unter Schock steht hat man erstmal keine Schmerzen. Die kommen erst nach ein paar Stunden.

Was Du beschreibst ist ein Schleudertrauma, wahrscheinlich auch eine Prellung. Das tut verdammt weh.

Du solltest jetzt ins Krankenhaus/zum Unfallarzt Dich durchchecken lassen. Dort wird auch genau aufgenommen was passiert ist, die Dokumentation brauchst Du fürs Einfordern von Schmerzensgeld. Wenn Du noch Fragen hast gerne per PN.

Alles Gute und Gute Besserung
Sunny

Top Diskussionen anzeigen