Kind 8 Jahre sollen 5 Milchzähne gezogen werden

    • (1) 18.09.18 - 23:41

      Hallo,
      Meine Exfrau kam gerade mit der Diagnose vom Kinderzahnarzt die mich ehrlich gesagt geschockt hat: Aufrgund von Kariesbefall sollen 5 Milchzähne gezogen werden, da es dort eh nicht mehr viel bringen würde und sonst die Folgezähne betroffen werden. Er musste wegen Zahnschmerzen hin.
      Befund: Gelbliche Zähne mit rauer Oberfläche, engstehend, Mineralmangel mit Zähnknirschen was zu diesem Ergebnis führt. Die optischen Dinge und Zähneknirschen kann ich bestätigen. Wir putzen jeden Tag nach und er trägt nachts eine Beißschiene.
      Ich finde die Diagnose ziemlich niederschmetternd zumal ich mir Sorgen um die Qualität der Folgezähne mache. Von den ganzen bevorstehenden Zahnarztbesuchen ganz zu schweigen.
      Wir sollen jeden Tag mit Zahnseide ran, eng maschige Zahnarzttermine und Zahnreinigungen machen. Darüberhinaus die Einnahme von Vitamin D, was wir bereits schon tun.
      Ich würde mir gerne eine 2. Meinung anhören ob es so rabiat sein muß (die 5 Zähne).
      Kennt jemand einen ähnlichen Fall und was hat das mit dem Mineralmangel auf sich, sprich was kann man tun?
      Und kann mir jemand in Hamburg einen guten Zahnarzt für Kinder empfehlen?
      Vielen Dank

      • Das ist wirklich der Hammer, wenn die Milchzähne im Alter von 8 Jahren so viel Karies haben, dass man sie ziehen muss! Denn sie stecken dann die nachwachsenden Zähne an, dass die auch schon krank herauskommen.

        Vitamin D, Vitamin K2 und Magnesium ist total wichtig für die Knochenbildung, wozu auch die Zähne gehören. Vielleicht noch mehr Mineralien. Ihr müßt unbedingt was tun, und zwar an der Ernährung, an den Lebensgewohnheiten. Kein Cola! Keine Softdrinks, keine Säfte mitgeben in die Schule, keine Süßigkeiten, Vollkornbrot, Gemüse, Salate reichlich in den Speiseplan.

        Das Zähneputzen ist nicht das Allheimittel, es liegt ganz viel auch an der Ernährung. Zähneputzen natürlich nach jedem Essen!

        • P.S. Wenn ihr Vitmain D supplementiert, kann ich euch direkt sagen, 1000 IE pro Tag werden euch nicht helfen. Das ist die Dosis für einen Säugling von 3 kg.
          Ein 35 kg schweres Kind braucht mindestens 3000 IE Erhaltungsdosis, bei Mangel viel mehr.

      Hallo,

      Mineralmangel oder Mineralisierungsstörung? Ich kenne nur letzteres, auch Molaren-Inzivisen-Hypermineralisation genannt. Kannst du mal googeln. Mit der aktuellen Mineralstoffeinnahme hat das genauso wenig zu tun wie mit mangelnder Zahnpflege, sondern es handelt sich um eine angeborene Störung des Zahnschmelzes, deren Ursache noch unbekannt ist. Bei meiner Tochter wurde das im Alter von 4 Jahren festgestellt. Bei ihr wurden (unter Vollnarkose) drei Backenzähne überkront und alle Zähne versiegelt. Das Entfernen der Kariesherde und Versiegeln ist wichtig, damit die Kariesbakterien sich nicht weiter ausbreiten und die Folgezähne angreifen. Deshalb ist auch besondere Zahnpflege nötig, solange der Karies noch da ist. Ansonsten sind die Folgezähne in der Regel nicht betroffen. Meine Tochter (sie ist jetzt knapp 11) hatte nach der Behandlung keine weiteren Zahnprobleme mehr. Ob man nun im Alter von 8 Jahren die Zähne lieber zieht oder behandelt, kann ich nicht beurteilen - das hängt wohl auch davon ab, welche Zähne betroffen sind und wie schnell die zweiten nachwachsen. Ich würde mir auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen. In Hamburg kenne ich mich leider nicht aus.

      LG Meggie

    Hallo

    meine große Tochter war 6 Jahre alt als drei Zähne raus mussten und ein paar andere Grundsaniert wurden.

    Wir waren regelmäßig beim Zahnarzt aber ihre Milchzähne waren eine Katastrophe.
    Vermutlich wegen einer Erkrankung im Säuglingsalter wo sie Wochenlang hoch dosiert Antibiotika bekam.

    Der Eingriff wurde unter Vollnarkose gemacht und am Nachmittag wollte sie schon wieder eine Breze essen :-D

    Die zweiten Zähne sind super. Machen keinen Ärger und alles ist Prima

    LG
    Corinna

    (8) 19.09.18 - 12:57

    Wir hatten eine ähnliche Diagnose und ich bin wie du aus allen Wolken gefallen.
    Ich habe mir eine Zweit- und sogar eine Drittmeinung geholt. Der dritte Zahnarzt hat dann alle Zähne gebohrt.

    Seither gehen wir alle drei Monate zum Zahnarzt, achten noch mehr auf zahngesunde Ernährung, für unterwegs habe ich Xylitkaugummis gekauft, falls das Kind doch mal ne Schorle trinkt und abends reinige ich die Zahnzwischenräume mit Zahnseide (diese auf den Plastikbügel gespannte klappt gut).

    Bisher kam der Karies nicht wieder. Woher der schlimme Befall kam, keine Ahnung: wir haben normal geputzt und waren halbjährig zum Zahnarzt...

    In Oyten (immerhin Nordeutschland) gibt es eine gute Kinderzahnärztin.

    Hallo,
    ich kann die Kinderzahnarztpraxis „Hamburger Wackelzähne“ in der Lübecker Str. empfehlen. Die sind super!
    Auf keinen Fall den Kinderzahnarzt am Holstenplatz.
    Lg

    (10) 19.09.18 - 16:32

    Macht euch nicht fertig, ich hatte auch elende Milchzähne und die bleibenden sind bis auf einen immer noch super.

    Kinderzahnärzte machen Zementkronen, ganz kaputte würde ich ziehen lassen.

    Mir haben damals Flourtabletten geholfen, dazu habe ich das Putzen richtig gelernt.

    (11) 19.09.18 - 21:25

    Ich würde mie auf jeden Fall eine Zweit Eignung holen! Gibt es bei euch eine Uni-Zahnklinik? Die sind ja immer auf dem neuesten Stand.

    (12) 21.09.18 - 00:10

    Uns ging es damals ähnlich. Sohn war 6 Jahre alt, starker Kariesbefall aber keine Zahnschmerzen. Er sollte unter Vollnarkose behandelt werden. Ich hab mich dagegen entschieden. Hab es mit Xylit versucht und wir hatten großen Erfolg. Hab ihm mehrmaligem täglich mit purem Xylit die Zähne geputzt. Der Zahnverfall konnte dadurch gestoppt werden. Es kamen keine neuen Stellen dazu. Er ist inzwischen 16. Putzt noch immer mit Xylit. Seine bleibenden Zähne sind super. Alle ohne Karies.

Top Diskussionen anzeigen