Nicht krank, aber irgendwie nicht fit

    • (1) 30.09.18 - 20:42

      Vielleicht hat jemand von euch eine Idee. Seit meiner Kindheit bin ich immer wieder extrem erschöpft, antriebslos und fühle mich schlecht. Zig mal wurde ich untersucht. Eisenmangelanämie war dann idR der genannte Grund. Seit mittlerweile 2 Jahren nehme sehr regelmäßig Eisentabletten. Die Werte sind bei der letzten Kontrolle stabil im Notmbereich gewesen. Auch der Speicher, welcher mal fast erschöpft war. Schön und gut.
      Leider sind die Symptome nicht nennenswert besser. Ich bin weiterhin erschöpft jnd antriebslos, habe trockene Haut, nehme zu ohne die Ernährung geändert zu haben. Wieder großes Blutbild, alle Werte in der Norm, nur Cholesterin erhöht. Tastbefund der Schilddrüse unauffällig. Lt Gynäkologen ist auch alles bestens. War dort vorstellen, da die Beschwerden vor der Periode auffällig verstärkt sind.
      Ich habe dann auf eigene Faust VitD hochdosiert über ca 3 Monate genommen. Minimale Besserung, kann auch der Placeboeffekt gewesen sein. Habe dann in diesem sonnigen Sommer wieder aufgehört.
      Lange Rede, kurzer Sinn.... Ich bin lt Arzt kerngesund, nur übergewichtig. Fühle mich aber beinahe täglich wie vom Zug überfahren.
      Eines unserer Kinder bekam ADS diagnostiziert. Das soll ja auch weiter gegeben werden. Dieses Kind ist wie ich früher. Kann da ein Zusammenhang möglich sein?

      Hat jemand einen Rat?

      • (2) 30.09.18 - 22:34

        Hallo,
        Wurde auch dein blutzucker untersucht?

        Ich fühlte mich Anfang des Jahres wie du. Kaum aufgestanden, da hätte ich schon wieder schlafen können. Antriebslos, dauernde, gereizt.
        Seit der Diagnose im Februar, ernährungsumstellung und den Medikamenten die ich nun nehme, geht's mir super.

        Lg

      (4) 01.10.18 - 04:45

      B12?

      • (5) 01.10.18 - 06:27

        Hallo

        Der Wert wurde glaube ich nicht untersucht. Ich habe mal über ein paar Wochen im letzten Jahr Vitasprint genommen. Einen Effekt habe ich nicht bemerkt.

        LG

    (6) 01.10.18 - 06:38

    Hast du Blutwerte? TSH, FT3, FT4; Anti_TPO? Und was bedeutet Tastbefund? Sind bei euch die Radiologen ausgestorben?

    • (7) 01.10.18 - 07:49

      Mir wurden die Werte nicht genannt. Lediglich ein großes Blutbild und nicht näher erläutert Schilddrüsenhormone. Da wäre alles bestens gewesen. Dann wurde am Hals getastet und gesagt das wäre auch unauffällig. Ich habe schon den Hausarzt gewechselt, nachdem der vorherige meinte ich solle doch einfach mal 10 kg abnehmen. Dann wäre alles gut. Die Probleme habe ich seit ich denken kann. Und als Jugendliche und junge Erwachsene war ich normalgewichtig mit 58-65 kg auf 172 cm.

      • (8) 01.10.18 - 08:38

        Die Befunde kannst du dir in Kopie geben lassen, da hast du ein Recht darauf.

        Und eine Überweisung zum Facharzt, Radiologe oder Endokrinologe. Das sind alles ganz typische Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion.

        Ich habe selber Hashimoto, das hat erst der 9. Arzt nach Jahren festgestellt, ein Endokrinologe. Ich bin nie wieder richtig auf die Beine gekommen, führe das auf die späte Diagnosestellung zurück.

        Tasten kann man nur, ob die Schilddrüse vergrößert ist. Ob das Gewebe inhomogen ist (Hashimoto) oder Knoten (evtl. Krebs) vorhanden sind, kann man doch nicht tasten!

        In diese Arztpraxis würden mich keine 10 Pferde mehr bringen!

        • (9) 01.10.18 - 09:06

          Ich werde noch mal einen Termin ausmachen. Und nach den Befunden fragen. Ich wusste nicht das man diese als Kopie mitnehmen darf, bzw habe ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht.

          Hier ist ein Arztwechsel schwer bis unmöglich, wenn man ortsnah jemanden haben möchte. In unserer Gegend herrscht ein gravierender Ärztemangel. Für Fachärzte fahre ich ins Ruhrgebiet (mindestens 60 km pro Strecke, oft mehr), auch mit unseren Kindern. Vor Ort ist nichts zu machen. Grundsätzlich fühle ich mich in der Hausarztpraxis gut aufgehoben.

          Danke dir und den anderen für die Anregungen! Das hilft mir wirklich weiter! Manchmal glaube ich ein Hypochonder zu sein. Und zu lesen, dass Dinge schwer erkannt werden, das bestärkt mich weiter suchen zu lassen und auch die Befunde mitgeben zu lassen.

          • (10) 01.10.18 - 09:13

            Ruf an und lass sie dir faxen oder per Mail schicken. Stelle die Befunde dann bei ht-mb.de ein oder auch hier, es gibt hier auch Leute, die etwas damit anfangen können.

            Nein, das klingt für mich nicht nach Hypochondrismus ;-)

        (11) 01.10.18 - 09:53

        Noch mal eine Frage. Kann sich das auch entwickeln? Vor Urzeiten war ich mal zu einen Ultraschall der Schilddrüse und bekam vorab ein Kontrastmittel. Das ist aber ca 20 Jahre her. Da kam, soweit ich mich erinnern kann, nichts bei rum.

(14) 01.10.18 - 06:43

Wurden die Schilddrüsen Werte abgenommen: TSH, und die freien Werte dazu ft3 und ft4. Nur allein vom Tastbefund kann man nicht sagen, ob diese gut ist.

  • (15) 01.10.18 - 07:50

    Es wurden irgendwelche Schilddrüsenhormone genommen. Die genauen Werte habe ich nicht genannt bekommen. Nur das alles in Ordnung sei.

    • (16) 01.10.18 - 08:22

      Es ist vom Vorteil sich immer alle Befunde in Kopie mit geben zu lassen.

      Bei mir soll auch alles in Ordnung sein mit den Blutwerten. Ich fühle mich trotzdem müde und erschlagen. Schnarchst du eventuell oder leidest du unter depressiven Stimmungen?

      • (17) 01.10.18 - 08:58

        Depressiv verstimmt.... Ja, vermutlich kann man es zumindest zeitweise so nennen. Schnarchen soweit ich weiß nicht. Mein Mann hätte das sicherlich mal erwähnt.

        • (18) 01.10.18 - 09:06

          Wie schon erwähnt, solltest du noch einmal deine Schilddrüsen Werte kontrollieren lassen und vor allem schallen lassen. Es spricht alles für eine Schilddrüsenunterfunktion.

Wie geht es dir denn mental?

  • Das schwankt. Mal besser mal schlechter. Hier sehe ich einen deutlichen Zusammenhang zum Zyklus. Mit Pille wurde es besser, zumindest die Tiefpunkt es waren gemildert. Aber auch die recht gute Zeit um den Einsparung herum war weg. Dazu hatte ich bei diversen Präparaten, Nuvaring und Hormonimplatat durchgehende Schmierblutungen. Daher nehme ich seit Jahren nichts mehr in der Richtung.
    Ich würde sagen, dass es schon depressiv verstimmt ist, in der Woche vor der Periode. Da geht fast nichts.

    • (21) 01.10.18 - 10:56

      Einsparung = Eisprung

      Auf dem Handy ist das im aktuellen Design echt eine Qual zu tippen. Ich sehe nur ein Minifenster da ist dieser orange Blitz mittendrin......

(22) 01.10.18 - 12:32

Das Problem kenne ich.
Nach einenm Hausarzt suche ich noch.

Manche lehnen Blutuntersuchungen direkt ab. Andere sind voll und haben Aufnahmestopp.

ADHS habe ich selbst. Durch die Medikation schlafe ich besser und mir geht es auch besser. Anders.
Diese Erschöpfung kenne ich auch. Seit ich krank war, bin ich auch noch nicht wieder fit.

ADHS Medikation ist ein Teil davon. Aber da ist noch was anderes!

Blutwerte hat der letzte Arzt bei mir gemacht. "Alles in Ordnung, die Besprechung macht dann ein anderer Arzt mit Ihnen" :-[


Nimmst du Medikamente oder hast als Kind Medikamente bekommen?

Ich habe noch eine Fructose-Intoleranz. Das macht bei mir auch viel aus.
Problem: lasse ich Obst weg, fehlt es mir an Zink, Folsäure und ähnlichem schneller.
Esse ich Obst, bekomme ich Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme und werde dadurch erschöpft.
Ernährungsberatung hat viel geholfen. Nur bringt mir das nicht sooo viel, wenn die Blutkontrollen und medzinische Begleitung verweigert wird.


Ist bei dir Herz, Lunge, Niere, Leber und alles ok?
Darm funktioniert auch wie er soll?

Das sind so Faktoren, die in der Familie/Freundschaft vorkamen und Müdigkeit, Erschöpfung ausgelöst haben. Depression war dann "nur" die Folge. Die Ursache war aber eigentlich organisch.

Gemerkt wurde es dann, weil wegen der Medikamente die Organe kontrolliert wurden. Dabei kam raus, dass was nicht stimmt. Organe richtig behandelt, Depression ging weg.

ADS und Depression liegen auch nah beieinander. Bzw. Depression kann eine häufige Folge von ADS sein (du kannst nichts, du träumst ja nur, streng dich doch mal an / selbst wollen, aber nicht können usw.)


Schlaflabor?
Bei meiner Mutter war es in den Pflegefalljahren eine Schlafapnoe, die sie nur stellenweise schlafen ließ. Ergebnis massive Probleme mit Erschöpfung.

  • (23) 01.10.18 - 13:23

    Das sind ja einige Anregungen.

    Außer das Eisenpräparat nehme ich nichts. Das verstärkt meine mehr oder weniger durchgehende Verstopfung. Dadurch habe ich mittlerweile eine Rektozele 3.Grades (unter Belastung), die wohl dadurch begünstigt wurde. Mich stört es aber nicht im Alltag, daher messe ich dem nicht so viel Bedeutung bei. Ansonsten habe ich keine nennenswerten körperlichen Beschwerden.

    War ADHS bei Dir schon immer bekannt? Wenn als erst als Erwachsene erkannt wurde, wie kam es dazu? Wo bist du damit in Behandlung? Eine Bemerkung im SPZ brachte mich erst auf die Idee, dass mein Befinden auch damit zusammen hängen kann. Diverse Selbsttests im Netz deuten schon darauf hin. Aber das ist wie mit der Schilddrüse, jetzt wo ich es gegoogelt habe. Vermutlich sollte man auf solche Tests nicht so viel geben.

    Die Hausarztpraxis ist eigentlich super. Die nehmen auch zum 5. x im Jahr Blut, wenn man darum bittet. Nur solche Dinge wie VitB, D,.... muss man einfordern. Von alleine kommt da eher wenig. Dort wurde vorgeschlagen mich beim Psychologen vorzustellen, aufgrund der depressiven Verstimmung. Das habe ich versucht anzuleiern. Zugegebenermaßen schrecken mich Wartenzeiten von mehr als 12 Monaten enorm ab. Diese Farce von Hotline, die freie Plätze vermittelt war auch nicht hilfreich. Unser Kreis und auch Nachbarkreis ist nicht mal gelistet. Nur auf eigene Kosten bekommt man in wenigen Wochen einen Termin.

    • (24) 01.10.18 - 14:16

      Da ich in Eile bin nur kurz:

      ADHS Testung als Erwachsene.
      Es passte einfach sehr viel zu ADS (nur, dass bei mir das H mit drin ist)

      Test war sehr umfangreich:
      Schilddrüse, Diabetis, Leberwerte, Konzentrationstests, MRT um Tumore im Hirn auszuschließen und sehr vieles mehr.
      Auch Fragebogen zur Kindheit

      Erst als alles andere ausgeschlossen werden konnte, Diagnose ADHS.
      Bei Schilddrüsenprobleme oder Diabetis müsste das zuerst eingestellt werden und dann erst dürfte ADS/ADHS als Diagnose gestellt werden. Dann, wenn die Konzentrationsprobleme TROTZ guter Einstellung bleiben würden.


      Wenn noch Fragen dazu sind, gerne. Ich bin nur grade in Eile. Daher knapp zusammengefasst.

Top Diskussionen anzeigen