Gynäkologische Krebsvorsorge - plötzlich kein US mehr?

    • (1) 09.10.18 - 08:48

      Hallo ihr Lieben,

      Ich habe mal eine Frage.
      Und zwar geht es um die Gynäkologische Krebsvorsorge.

      Ich war den Tag völlig erstaunt darüber, dass ich plötzlich das Ultraschall, bei der Krebsvorsorge selber zahlen soll.

      Da ich Risikopatientin bin, muss ich alle 6 Monate statt einmal im Jahr hin.

      Ich bin mir ziemlich sicher das meine alte Krankenkasse auch immer ein Ultraschall bezahlt hat, zumindest wurde immer eins gemacht, welches ich nie selbst bezahlen musste.

      Doch nun soll ich 35 Euro zahlen dafür?

      Ich kenne das nur wenn man U30 ist, dass man auf Wunsch weitere Untersuchungen machen kann z. B. Brust usw. Wenn man die Kosten selbst trägt (IGeL).
      Habe bereits bei mehreren Krankenkassen auf der Homepage geschaut, aber da steht immer nur was von der allgemeinen Kontrolle, sprich ab 21 Jahre jährlich Krebsabstrich. Aber zu Risikopatienten finde ich nichts ☹️

      Da ich verheiratet bin, bin ich über meinen Mann Familienversichert.

      Da auch kinderwunsch besteht, und unsere Krankenkasse im Falle einer Schwangerschaft viele Untersuchungen, impfungen, etc. Nicht übernimmt, ebenso wie die eines neugeborenen, selbst Belegehebamme, Babyschwimmen wird von vielen nicht bezahlt, überlegen wir zu wechseln.

      Übernimmt überhaupt noch eine Krankenkasse den Ultraschall bei der krebsvorsorge, bei Risikopatienten oder stehe ich völlig aufm Schlauch und habe bisher einfach nur das Glück gehabt?

      Ich will jetzt nicht drüber streiten was wie sinnvoll ist oder so.

      Ich möchte lediglich wissen, wo ich entsprechende Leistungen erwarten kann, wenn wir schon Geld für eine Versicherung bezahlen?!

      Habt ihr vielleicht Tipps und Ideen, könnt ihr mir vielleicht auch sagen, welche Krankenkassen, solche Leistungen inkl. haben?


      Viele liebe Grüße
      Gipsy

      • (2) 09.10.18 - 14:51

        Ich finde es furchtbar das dies nicht gezahlt wird und zwar für jede Frau!!!! Früherkennung ist soooo wichtig.
        Inwiefern bist du denn Risiko Patient?
        Du kannst ein Gentest machen lassen, müsstest dafür aber einige krebsfälle in der Familie haben.
        Die leichtere Variante ist, du lügst.
        Du sagt bei den Terminen Das du Schmerzen in der Brust hast und beim Duschen so eine Art Knoten gefühlt hast.
        Damit hat dein Fa dann einen Grund für einen us
        Lg

        • (3) 09.10.18 - 17:42

          Ich bin quasi Familiär vorbelastet....

          Einige aus meiner Familie hatten Leukämie, Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Tumore an Lymphknoten, Wirbelsäule usw.

          Bei mir würde zudem vor einigen Jahren HPV festgestellt, trotz Impfung (da diese nich vor allen Arten schützt)
          Auch war als ich 16 war, mehrere Abstriche auffällig. Gott sei Dank, ist dies aber von alleine wieder zurück gegangen!

          Seit dem muss ich alle 6 Monate zur Vorsorge, und bekam auch ab dem 21. Lebensjahr so gut wie immer ein Ultraschall...

          Ich werde beim nächsten mal noch mal mit meiner Frauenärztin sprechen, muss eh nächsten Zyklus zum Hormonstatus hin..

          Ich denke wir werden zumindest vorübergehend die Krankenkasse wechseln,
          habe im Internet eine gefunden, die etwas günstiger ist als unsere jetzige und zumindest was Schwangerschaft angeht, mehr Leistung bietet.

          Ich danke euch für eure Antworten 😊

      (4) 09.10.18 - 15:00

      Huhu. Ich war auch neulich zur Krebsvorsorge und hatte Probleme mit meiner Kaiserschnittnarbe (Kaiserschnitt ist 9,5 Monate her) und ich hätte auch 40 € für den Ultraschall zahlen müssen.
      Ich habe danach auch mit meiner Krankenkasse telefoniert (AOK) und sie sagten mir, dass der Ultraschall nicht in den Leistungen zur Krebsvorsorge enthalten ist und selbst gezahlt werden muss (IGeL-Leistung).
      Bei bestehender Schwangerschaft werden aber viele zusätzliche Leistungen angeboten.
      Bei der Krebsvorsorge leider nicht.
      Nur bei ganz konkreten Verdacht kann der Arzt natürlich einen Ultraschall machen und ihn dann ganz normal über die Versichertenkarte abrechnen. Aber nur zur Vorsorge wird das nicht gemacht und auch von den Krankenkassen nicht übernommen. Mein Arzt hat einen Abstrich gemacht und getastet und gesagt, wenn etwas auffällig ist, würde er noch einen Ultraschall machen, aber im Endeeffekt war alles soweit o. k.
      Liebe Grüße

      • (5) 09.10.18 - 17:49

        Ich finde es unmöglich, dass man so viel selbst zahlen soll..
        Obwohl man ein Haufen Geld in die Krankenkasse einzahlt, während man nicht krank ist... Und dann ist mal was, oder so wie eben diese Vorsorge, ja leider sogar teilweise wenn man schon mit Tumoren befallen ist, will die Krankenkasse nicht zahlen.

        Bei manchen Dingen ist es ja in Ordnung, zb. Wenn man während der Schwangerschaft einfach so Ultraschalluntersuchungen haben möchte, die unbegründet sind, also quasi nur um "Hallo" zu sagen...

        Aber bei gewissen Risiken etc, kann ich es echt nicht verstehen.
        Eine Freundin von mir hat das "Glück" dass sie Risikoschwanger mit Drillingen ist, denn ihre Krankenkasse würde auch sonst vieles nicht zahlen 🙄

        • (6) 09.10.18 - 19:26

          Kenne das leider auch, früher wurde immer ein kurzer Ultraschall gemacht und nun soll man dafür bezahlen.
          Da ich nicht drauf verzichten wollte und habe ich dem Arzt gesagt, dass ich da und da schmerzen habe und dann hat er geschallt. So doof es klingt und so sehr ich es hasse, aber manchmal kann man leider nur lügen

    Die Vorsorgeuntersuchungen werden immer weniger bezahlt, kommt mir auch vor.
    Ich hatte mal unklare Bauchschmerzen und der Hausarzt schickte mich auch zum Frauenarzt. Hätte vaginaler US gemacht werden sollen (GM ist raus) 70 Euro!! Trotz Schmerzen. Ich hab mich massiv gewehrt, da hat es die Ärztin unter Gemaule gratis gemacht. Ich bin dort nie wieder hin. Man kommt sich vor wie auf einem Basar :-[

    Man zahlt soviel ein - sag wirklich, Du hättest einen Knoten gefühlt, dann müssen sie es eigentlich machen. Ruf bei Deiner Krankenkasse an, ob sie es bei Risikopat. übernehmen, dann hast Du beim Dok eine Argumentationshilfe. LG Moni

    • Das ist ja wirklich unverschämt..
      Also als ich eine FG hatte, hat meine Ärztin eine Woche danach Ultraschall gemacht und bei der Krebsvorsorge ein paar Monate später auch noch mal. Und da brauchte ich es auch nicht bezahlen...
      Ich verstehe dieses gesundheitssystem nicht. Klar scheint es noch besser zu sein, als in anderen Ländern, aber manches ist doch echt verarscherei...

      Bei manchen Dingen wie gesagt kann ich es echt verstehen, aber nicht bei Risiken oder akuten Schmerzen etc.

      Bringt nur was wenn die Krankenkasse das schriftlich bestätigt. Die Trinchen in den Telefonzentralen sagen alles mögliche, darauf wird sich kein vernünftiger Arzt einlassen...

      • Ich habe schon sehr oft mit meiner Kasse zu tun gehabt, ließ mich immer in meine nächst zuständige Filiale verbinden und fragte nach dem Namen des Bearbeiters. Klappte immer alles einwandfrei.

Hallo

Wichtig ist der Abstrich, möchtest du einen Ultraschall sag du hast schmerzen an den Eierstöcken, dann wird er meist gemacht. Machen viele so.

Lg

  • Ja ich muss mal schauen, bei mir ist eh derzeit reinstes Chaos angesagt. Habe ja sogar seit Mai Zyklusstörungen. Nächsten Zyklus wird endlich ein Hormonstatus gemacht. Hoffe dass eine Ursache gefunden wird und schnell behandelt werden kann.. Es ist nämlich echt nicht mehr schön... ☹️

    Verstehe halt nur nicht, warum ich jahrelang vaginalen US bekommen habe, und jetzt auf einmal bezahlen muss.
    Selbst bei dieser Ärztin habe ich schon einige Male Ultraschall bekommen.

    Da ja auch kinderwunsch besteht, hat sie meistens auch gesagt wie es aussieht, zum Beispiel ob Eisprung bevorsteht oder das meine GSH gut aufgebaut ist usw.
    Und jetzt plötzlich nichts mehr?

    Finde es echt schade, dass man anscheinend alle "bescheissen" muss, damit man Hilfe und Untersuchungen bekommt..
    Aber anscheinend wollen die das so..
    Hauptsache erstmal nach Grippeimpfung fragen 🤦🏻‍♀️ aber ob die gebärmutter voller Tumore ist, ist egal... 🙄

(13) 09.10.18 - 23:40

Hallo,

ich bin keine Risikopatientin, gehe 2x pro Jahr zur FÄ und bekomme jedes Mal Vaginalultraschall kostenlos, ohne Aufforderung.
Brustultraschall 1x im Jahr, den muß ich bezahlen. (44,- €)

LG
Merline

  • (14) 10.10.18 - 04:59

    Danke, ja das mit Brustultraschall kenne ich auch mit dem selbst bezahlen, aber vaginaler wurde meines Wissens auch immer "kostenlos" gemacht.

    Ich kann mir nur vorstellen, dass es vllt. an der Krankenkasse liegt. Werde mich da noch mal ausführlich informieren..
    Ich denke das wir die KK wechseln werden 🙄

    • (15) 10.10.18 - 10:36

      Huhu...also bei mir wurde vor 2 Wochen bei der Krebsvorsorge nicht mal ein vaginaler US gemacht OBWOHL ich dem Arzt sagte, dass ich öfter Schmerzen habe und Angst hatte, dass etwas mit der Kaiserschnittnarbe nicht o. k. ist. Trotzdem meinte er, das wäre normal 9 Monate nach der OP und kein Grund für einen Ultraschall. 😬 Ich bin da auch wirklich enttäuscht vom Arzt. Sonst war er immer super.

      Im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung bzw. wenn es ein Termin bzw. die Untersuchung darauf abzielt und geschaut werden soll, wird ein Ultraschall kein Problem sein dene ich. Das hat er bei uns früher auch gemacht. Ich denke, es geht einfach um die reine Krebsvorsorge-Untersuchung.
      Bei Kinderwunsch und der Behandlung in dem Rahmen wird der Ultraschall von den Krankenkassen sicher weiterhin übernommen.
      Liebe Grüße

      • (16) 10.10.18 - 10:44

        Danke für deine Antwort...

        Ja mir ist klar das Kinderwunsch und Schwangerschaft was anderes ist als krebsvorsorge. Ich habe aber immer einen vaginalen Ultraschall bei der Krebsvorsorge bekommen... Und nun komischer weise nicht mehr 🤔
        Ich kannte es nur, dass wenn man unter 30(?) ist Brustultraschall, oder ohne medizinische "Notwendigkeit" sowas selbst bezahlen muss... Manche Krankenkassen übernehmen ja sogar Nahrungsergänzung (Folsäure, Eisen, etc.) in einer Schwangerschaft, bzw. Erstatten die Kosten,
        Warum macht das nicht jede?
        Diese ganzen Unterschiede verstehe ich nicht...

        Und mich würde es halt interessieren, warum bei mir als Risikopatient kein vaginaler US mehr gemacht wird, wenn ich den sonst immer bei der krebsvorsorge bekommen habe..

        • (17) 10.10.18 - 10:48

          Das kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich würde einfach mal bei deiner Krankenkasse anrufen. Habe ich auch gemacht und sie sagt mir ja einfach, dass ein vaginaler Ultraschall nicht zu den Leistungen der Krebsvorsorge gehört. Früher hat mein Arzt das ja auch gemacht, vielleicht ist es einfach jetzt neu. Sie ändern ja immer mal wieder ihre Leistungen.
          Nun bin ich aber natürlich auch kein Risiko-Patient, ich hatte einfach nur Beschwerden. Trotzdem verstehe ich nicht, dass er da nicht einmal geschallt hat.
          Ich finde das ganze System auch echt kompliziert und verwirrend. Eigentlich ist die AOK ja super mit ihren Leistungen und bei der Schwangerschaft übernimmt diese wirklich viel. Naja...

          • (18) 10.10.18 - 18:56

            Danke für die ausführliche Antwort 🙃

            Ja ich werde mal schauen, was meine Frauenärztin sagt, muss im neuen Zyklus (in ein paar Tagen eh hin, wegen Hormonstatus.
            Wenn sie mir nicht weiter helfen kann, werde ich mal bei der Krankenkasse direkt fragen. Aber werden vermutlich zum neuen Jahr eh wechseln. Da wir wie gesagt eine KK gefunden haben, die etwas mehr Leistungen erbringt 😊

(19) 11.10.18 - 08:58

Hallo,

Ich war letzten Monat zur Krebsvorsorge. Ich gehe 1 mal im Jahr.

Mein Frauenarzt sagte mir direkt das der Us nicht mehr von den Krankenkassen(er meinte alle) übernommen wir und das jetzt zu den Selbstzahlleistungen gehört.

Da ich sehr Zysten geplagt bin hab ich ein Us machen lassen (30€) falls er was gefunden hätte hätte ich nicht bezahlen brauchen.

Letztes Jahr war das noch Kassenleistung da bin ich mir sicher da habe ich nämlich nix dafür bezahlt.

Es ist echt ärgerlich.

Lg Daisy

  • (20) 11.10.18 - 09:08

    Also ich gehe ja alle 6 Monate und ich hätte im April und jetzt im Oktober Vorsorge und im April wurde noch US gemacht, was ich nicht bezahlen musste...

    Naja soll mal einer verstehen 🙄 vermutlich werde ich einfach beim nächsten Besuch mal fragen, was genau jetzt alles in der Vorsorge mit drin ist, bzw wofür genau ich dann selbst zahlen muss...

    Ich denke in meinem Fall sind es mir die 30 Euro 1-2 mal im Jahr wert..

    • (21) 11.10.18 - 09:17

      Du hattest bisher einfach Glück.

      Ultraschall gehört nicht zur Krebsvorsorge. Auch nicht bei Risikopatientienen. Es liegt im Ermessen des Arztes, ob es evtl. trotzdem für notwendig erachtet.

      Selbst bei der Nachsorge bei einer Krebserkrankung gehört Ultraschall nicht zum Standard. Die Richtlinien wurden gerade für Brustkrebs von halbjährlicher Mammographie auf jährlich verringert und Ultraschall liegt im Ermessen des Arztes.

Top Diskussionen anzeigen