Extrem hoher FSH Wert

    • (1) 04.11.18 - 22:49

      Vielleicht kann mir ja jemand etwas helfen. Bin momentan ziemlich niedergeschlagen. Bin 20 Jahre alt und gesund. Mein Zyklus war ab und an Mal unregelmäßig in Stressphasen, aber kann dennoch Recht regelmäßig (zwischen 23-35 Tagen) jetzt seit zwei Monaten gar nicht. Hatte viel Stress. Abitur, Praktikum, Uni Beginn etc. Etc.
      Bin zum Frauenarzt, welche mir blutabgenommen hat und dann meinte ich wäre in den frühzeitigen Wechseljahren mit dem FSH Wert.
      Der Wert ist übrigens bei 103???!! Kann mir das nicht erklären, da vor 2 Monaten noch alles top war. Mein Östrogen ist auch momentan niedrig.

      Habe aber seit dem Arzttermin wieder Unterleibsschmerzen, brustziehen, Mal Kopfschmerzen und Ausfluss. Also typische Merkmale für eine aufkommende Regelblutung.
      Habe zwar einen Termin bei einem Spezialisten, aber mich macht das gerade alles super fertig.

      Typische Symptome von Wechseljahren (Schlafstörung, Hitzewallungen etc. Habe ich gar nicht)
      Weiß jemand da mehr?

      • (2) 05.11.18 - 18:53

        So ein Hormonstatus ist immer nur eine Momentaufnahme. Das dein Arzt gleich von den vorzeitigen Wechseljahren spricht, finde ich heftig. Du sagst selbst, Du hättest sehr viel Stress. Im Prüfungsphasen in der Uni erging es mir auch wie Dir. Alles hat verrückt gespielt. Lass Dich von der Aussage deines Arztes nicht beunruhigen. Niemand gerät von gestern auf heute in die Wechseljahre.
        Vielmehr solltest Du es als Signal nehmen, dass der Stress deinen Hormonhaushalt kräftig durcheinander gebracht hat und Du einen Gang zurück schalten solltest.

        Lg

        (3) 05.11.18 - 22:40

        Ich kopiere mal:

        "Normwerte:
        Frauen, Serum
        follikuläre Phase: 2-10 IU/ml

        mittzyklische Phase
        (periovulatorisch): 8-20 IU/ml

        luteale Phase: 2-8 IU/ml

        Menopause: 20-100 IU/ml

        erhöht:

        Frauen:
        bei primärer Ovarialinsuffizienz:
        - Tumoren
        - Ovarektomie
        - Klimakterium
        - polyzystische Ovarien
        - Turner-Syndrom
        präovulatorischer Gonadotropinanstieg"

        Quelle:
        http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/f/FSH.htm

        Der Wert ist schon sehr hoch. Ob das durch Stress ausgelöst werden kann, weiß ich nicht. Ich würde versuchen eine zweite Meinung und mehr Diagnostik zu bekommen.

        Alles Gute.

        • (4) 07.11.18 - 21:12

          Das Ding ist, dass auch mein Arzt meint, ein FSH Wert welcher bei einer Menopause erhöt ist ist zwischen 20-100. Meiner ist ja über 100. Finde das schon sehr bedenklich und Wunder mich, ob nicht irgendwas dort schief gelaufen ist. Geht mir auch gesundheitlich gut ansonsten. Mein Hausarzt meinte nur er würde auf Stress tippen. Habe mir auch selber eingeredet nicht meine Periode haben zu wollen, da sie stören würde.

          • (5) 07.11.18 - 22:13

            Ich würde im nächsten Zyklus nochmal zur Blutabnahme gehen. Wieder zwischen 2. und 5. Zyklustag. Lass FSH, LH, Estradiol, Progesteron, AMH, Prolaktin und Colesterol (vor 9 Uhr zur Blutabnahme) ermitteln und deine Antralfollikel zählen.

            Man kommt nicht von heute auf morgen in die Wechseljahre. Das stimmt. Aber es gibt Frauen, die einiges früher in die Wrchseljahre kommen. Mir ging es auch so. Allerdings war mein FSH nie so hoch wie deiner.

            Wenn es so einfach wäre, dass man sich sagen könnte dass man die Periode nicht möchte und sie dann nicht kommt, dann würden das viele so machen. Sicher hat Stress eine Auswirkung auf Zyklus, Körper und Seele. Aber das finde ich schon extrem. Daher würde ich das abklären.

            Alles Gute

            (6) 07.11.18 - 22:31

            20 ist natürlich sehr jung. Hast du mit der Pille verhütet? Bist du sehr dünn oder übergewichtig? Lass dich nicht mit einer Meinung abspeisen. Versuche auf jeden Fall eine Zweitmeinung zu bekommen. Und lass am gleichen Tag vom Bluttest (siehe obere Abtwort) einen Ultraschall machen und die Antralfollikel zählen. Zusammen mit FSH und Estradiol gibt das einen wesentlich besseren Aufschluss auf deine Situation. Ob das wirklich die Wechseljahre sind. Denn wenn dem so ist, dann müsste der AMH niedrig (Richtung 0,5 ng/ml oder niedriger - siehe hier: http://www.gesundheits-lexikon.com/Labormedizin-Labordiagnostik/Kinderwunsch/Anti-Mueller-Hormon-AMH-.html ), der FSH hoch und Estradiol ebenfalls erhöht sein (bei künstlichen Befruchtungen will man immer gern, dass der Wert unter 80 pg/ml ist). SHBG (Sex Hormone Binding Globuline), DHEA-S und die Schilddrüsenwerte (TSH, fT3, fT4 und Antikörper) könnten auch ermittelt werden.

Top Diskussionen anzeigen