Kollegin mit Esstörung?

    • (1) 12.11.18 - 20:13

      Hallo

      Verschiedene Hinweise haben mich darauf gebracht,, dass eine Kollegin von mir wohl ne Essstörung haben könnte...

      Vor 3 Wochen 7:00 kippte sie plötzlich um, aber so, wie ich es noch nie gesehen habe - normalerweise hauts die zarten Mädels ja mal kurz um und dann sind sie gleich wieder halbwegs fit. Meine Kollegin brauchte 5 Minuten, um wieder auf die Beine zu kommen - als der Notarzt dann nach 12 Minuten ankam, war sie augenscheinlich wieder fit.
      Sie wollte dann unbedingt wieder arbeiten und es brauchte bis 10 Uhr bis sie nicht mehr blau um die Lippen war (nein, nicht DIE Lippen, sondern drumherum.) Sie war auch definitiv nicht komplett Herrin über ihre Sinne
      Sie hat bis 16:00 gearbeitet und ist auch die 14km wieder mit dem rad heim gefahren. Sie hat weder gegessen noch getrunken.
      Ich hab natürlich mit ihr geredet und sie gab mir halt das Bild einer Frau von sich, die sich nichts gönnt, die ihren Körper treibt und peitscht und die versucht ihre Umwelt mit Perfektionismus zufrieden zu stellen. Fehler hasst und dramatisiert sie.
      Wir haben natürlich vorher auch schon miteinander gesprochen. Nur nie so lange.

      Im Laufe der nächsten Tage ist mir auch im nachhinein aufgefallen, dass sie bspw stets mehrlagige kleidung trägt. Dass sie auch mal bei 35° langärmelige sachen trug - ich hatte sie auch paar mal darauf angesprochen. Sie friere eben immer.
      Sie hat jetzt oft den ganzen tag nichts gegessen. In der pause saß sie ohne nix da, brachte aber oft hochkalorische Leckereien an, die sie daheim gekocht hatte. Davon hat sie aber nichts gegessen. Ich habe sie dann in den letzten Tagen öfters drauf gestupst, dass ich sie nicht essen sehe. Immer wenn sie davon schwärmte, wie geeeerne sie Schokolade äße. Seit dem bringt sie zwar zum mittag essen mit, aber nix, was man normal essen würde. Also entweder spinat pur, kohlsalat, blattsalat und dann sitzt sie da und klagt über Bauchweh #kratz
      Sie redet auch verdammt viel über essen. Das nervt ehrlich gesagt langsam, deswegen kann ich auch grad so detailliert beschreiben, was sie isst.

      Hmm.. worauf will ich hinaus?
      Ich frage mich, was ich zu tun habe in dieser Situation.

      Also es ist jetzt nicht mein Problem wenn sie umkippt. Ich muss nicht mit ihr Auto fahren und ich würde halt einfach wieder erste Hilfe leisten und den Notarzt rufen.
      Das ist jetzt 3 Mal dieses Jahr passiert. Zwei mal bei ihr daheim ein Mal bei uns. Sofern es stimmt, was sie sagt.
      Was mich stört, ist ein Mal, dass sie mit ihrer Esserei so nervt und dass sie immer wieder freudestrahlend erzählt, wie sie mal wieder ihren Körper mit Sport drangsaliert hat und welche verrückten sachen ihr körper dann gemacht hat.
      Das andere, was mich stört ist, dass ich sie als absolut unzuvelässig erlebe, weil ich mich frage, ob sie auch wegen anderer sachen ihres Leben lügt, oder ob es nur das essen ist.
      Ich komme mir auch ein wenig dumm vor, weil ich pünktlich feierabend mache, weil ich darauf achte, in meinen Pausen zu essen, weil ich nicht so perfekt arbeite wie sie.

      Also ich habe noxh niemanden deswegen angesprochen, aber ich bin inzwischen dazu übergegangen, auf Schwindeleien rasch zu reagieren und da nen kurzen klaren Satz fallen zu lassen und nur gedämpft verständnisvoll auf ihre Klagen über Stress zu reagieren (ich wüsste nicht, wieso ich an nem Wochentag 1000km fahren sollte um nen Hundewelpen zu holen. Da hab ich dann eben nur gedämpftes Verständnis für über...)

      Ich denke, dass es größtenteils alles ihr Problem ist. Wenn sie Hilfe will, kann sie das von allen Kollegen bekommen. Jeder würde sofort für sie in die Bresche springen. Das bekommt sie auch fast täglich gesagt, aber sie würde sich wohl lieber ne Hand abhacken, als Hilfe anzunehmen.
      Aufwachen wird sie wohl erst, wenn sie jemand anderes mit ihrem Verhalten schadet - wenn ihr Körper auf der Autobahn beschließt die Lichter auszumachen bspw...

      Ein bisschen sauer macht mich das.

      Wie würdet ihr damit umgehen?

      Liebe Grüße #winke

      • Ich würde sie fragen, warum sie mir das gerade alles erzählt. "Was willst du damit, dass du immerzu vom Essen redest, obwohl man dich nie essen sieht? Warum machst du das?"

        Was du beschreibst klingt ja nach Magersucht.
        Wie der Name schon sagt, es ist eine Sucht. Du kannst nichts tun. Sie muss selber merken das sie ein Problem hat und Hilfe suchen.
        Das selbe ist dieses Reden über Essen, alles perfekt machen zu wollen etc. Sie macht das nicht mit absicht, sie ist psychisch krank. Hör es dir an aber gehe nicht zu sehr drauf ein. Du bist nicht für sie verantwortlich.

        Ich hatte auch so eine Freundin bzw. war sie mit mir damals zusammen in der Ausbildung. Wir haben es auch alle vermutet, das was mit ihr nicht stimmt. Aber sie war um Ausreden nicht verlegen und kontrollieren konnten wir sie ebenso nicht. Naja Ende vom Lied war, das sie daran auch verstarb. Will dir damit sagen, von alleine wird sie, wenn es so sein sollte nichts ändern. Wenn da familiär oder durch enge Freunde keinen Hilfe gesucht wird, wird sie sich wie meine Freundin zu Grunde richten. Langsam aber stetig. Leider.

      • Klingt für mich auch eindeutig nach Magersucht und das ist die gefährlichste Esstörung von allen. Ihre "Lügen und ihr Generve" um das Essen darfst Du leider nicht persönlich nehmen. Wenn Sie magersüchtig ist, dann ist Deine Arbeitskollegin schwer krank. Und raus kommt da niemand alleine. Ich kenne zumindestens niemanden, der das alleine geschafft hat. Gut gemeinte Ratschläge wie "Iss doch einfach normal" sind das Schlimmste. Es ist schwer, magersüchtige Menschen zu ertragen. Genauso schwer ist es für jemanden, der an Magersucht erkrankt ist, das Leben zu meistern.

        Weißt Du um ihre Familienverhältnisse? Gibt es Freunde? Ansonsten würde ich sie mir mal zur Seite nehmen. Natürlich ist das ihr Problem, aber was ist sie tatsächlich irgendwann tot zusammen klappt? Ich finde, eine für sie vertrauensvolle Person sollte sie zur Seite nehmen und Tacheles reden. Weggucken bringt nix. Sprecht sie ganz konkret auf Magersucht an. Sie versucht es ja anscheinend zu verstecken. Konfrontation ist manchmal gut. Je nachdem wie sie einlenkt, kann man ganz klar äußern, dass sie Hilfe braucht. Und genau das was Du sagst. Das ihr ihr helfen würdet, wenn sie es denn annimmt.

        Schweigen und tauscheln trägt nicht zur Problemlösung bei. Du hast sie ja schon angesprochen.

        Was ich mich aber auch frage, wie kann euer Chef sie denn bitte weiter arbeiten lassen? Geht gar nicht!

        Lg

        • Unser Chef ist nicht so durchsetzungsfähig. Der ehemalige chef hätte sie sich, ohne auf widerwort zu achten, ins auto gepackt und heimgefahren.
          Wie Magersucht sieht sie irgendwie nicht aus #kratz Ich kenne solche Leute nicht, hab das noch nie gesehen, aber müssten die nicht recht mager im Gesicht sein? Eigentlich sieht sie eher rundlich im Gesicht aus #kratz
          Also ich bin mir da nicht sicher und schau im Moment, wie ich da an sie rankomme. Ist halt schwer. Sie ist mir nicht wirklich sympatisch und sie zieht sich auch arg zurück.
          Nächste woche muss sie ihren gesamten Jahresurlaub auf ein Mal nehmen, weil sie einfach keinen gemacht hat. Irgendwer muss sie 6 wochen vertreten und das werde ich sein. Ich bin ja mal gespannt... jeh näher der Urlaub rückt, desto angespannter ist sie und desto seltener sehe ich sie.
          Was mich daran ärgert ist, dass sie sich komplett kaputt macht und die Konsequenzen am Ende wer anders tragen muss.
          Naja, im Januar werte ich das mit ihr aus.
          Vielleicht wird es in ihrem Urlaub noch mal offensichtlicher, was da mit ihr nicht stimmt.

          • Nein, ein rundlich Gesicht kann sie trotzdem haben. Oft ist der Elektolytenhaushalt durcheinander und es kommt zu Wassereinlagerungen. Genauso bekommt man ein dickes Gesicht, wenn man sich regelmäßig erbricht. 😯 Was bei Magersucht auch manchmal der Fall sein kann. Wie lange sind ihre Schichten denn?

            Ich verstehe deinen Frust auch. Ich denke trotzdem, ein klärendes Gespräch insgesamt kann hilfreich sein. Denn es betrifft dich, euch alle ja auch irgendwie.

            Lg

      Übrigens, die Beschäftigung mit dem Essen ist bei Magersucht ganz normal. Und das übermäßig. Das Verlangen nach Essen ist beim tothungern ungebremst. Magersüchtige kochen für andere, sammeln Rezepte, gucken sich Kochsendungen an, träumen vom Essen. Der Verzicht nimmt alles ein und das ist ein ganz typisches Symptom.

      Lg

      Ich muss gerade schmunzeln. Nicht weil deine Geschichte witzig ist aber ich auf Arbeit genau dasselbe Problem habe. Von Natur aus schlank und auch ich esse ungern in den Pausen mit. Nicht weil ich essen verweigere oder eine Störung habe sondern weil mir das Essen auf Arbeit bzw das was im Umkreis Kaufbar ist zum Hals raus hängt..auch ich wurde bereits mehrmals darauf angesprochen eine essstörung zu haben, nur weil ich mal in der Pause mit Knäckebrot und Apfel da sitze während der Rest um mich herum sich einen Döner reinzieht. Ich rede auch sehr gern übers essen, was gibt es denn tolleres? Ich koche täglich warm zu Hause, esse aber selten selbst mit weil ich einfach kein Hunger auf deftiges essen habe. Ich ernähre mich gesund komme auf meine 5 Mahlzeiten am Tag auch wenn das warme essen zu kurz kommt. Ich bevorzuge ebenfalls einen Salat oder mal reiswaffeln vor warmen und schmackhaften essen. Wieso ich dir das so aufzähle ? Weil ich eine ganz normale Frau bin ohne essstörung und sich das Umfeld schnell mal dazu reißen lässt, zu denken nur weil man ständig nicht mit isst und nascht im Büro eine essstörung zu haben. Auch ich bin bereits mehrmals privat und auch auf Arbeit mal kurz eingesackt- wieso? Weil ich einfach überarbeitet war und nicht weil ich am hungertot nargte. Auch find ich es ganz schlimm wenn man friert ich friere sehr oft auch im Sommer hab ich nen jäckchen bei, weil ich ne schlechte Durchblutung habe und egal im Sommer oder im Winter mit mehreren decken schlafe- meinst du das sind alles Gründe um über eine Person zu behaupten man hat eine essstörung? Ich kann dir nur sagen so wie du dich fühlst, laut deinen Angaben- leicht verarscht ( um es kurz zu fassen) was meinst wie sich Frauen fühlen die sich Tag täglich von 5 Kollegen anhören müssen sie haben eine essstörung? Denkst du uns macht es Spaß sowas zu hören, meinst du nicht auch wir kommen uns verarscht vor so sehr begutachtet zu werden in der Mittagspause? Sorry das ich das so sage aber die Medaille hat doch immer 2 Seiten. Wieso denkst du dich in der Position zu befinden so über die Kollegin zu äußern wenn du schon wie du sagst nie ein langes Gespräch mit ihr geführt hast bis auf das eine mal?

      Nur weil eine Frau auf ihre Ernährung achtet ( vielleicht weißt du nicht weltw Unverträglichkeiten sie hat) nur weil sie gern Sport treibt und von mir aus den Körper an seine Grenzen fährt ( was man ja gern beim Sport macht) meinst du da kannst du von ausgehen das sie ne essstörung hat und krank ist? Treibe auch gern Sport auch mal so derbe das ich denke ich verrecke gleich, aber nicht weil ich behindert bin sondern einfach den Körper an seine Grenzen fahren möchte um mich wirklich auszupowern...

      Nimm mir das bitte nicht übel aber wegen Äußerungen von Frauen wie dir, die einfach Frauen die schlank sind und Ernährungsbewusst und fit, dürfen Frauen wie wir leiden und wenn ihr das lang genug macht - glauben wir sogar noch den scheiss das was mit uns nicht stimmt.


      Leben und leben lassen jeder so wie er mag. Als Kollegin befindest du dich eh nicht in der Lage zu helfen, wenn dann wendet man sich an Freunde oder an die Familie. Was denkst du was du tuen könntest, ihr noch den Löffel mit essen in den Mund schieben? Ich find es nur so traurig das ich wenn ich deine Geschichte lese wirklich an das erinnert werde was ich selbst täglich im Büro erlebe und es kotzt mich an, das Menschen sich so schnell einen urteil über andere machen ohne wirklich alle beweggründe oder gedankengänge zu verstehen...

      In dem Sinne, lass sie essen und Sport treiben wie sie will. Nur weil diese Art leben nicht deinen Vorstellungen entspricht muss es nicht gleich falsch sein.
      LG

      • Liebe Roja, ich habe mit deinem Frust nichts zu tun. Auch lasse ich meine Kollegin weitgehend in Ruhe, weil es eben sein kann, dass sich alles ganz normal erklären lässt. Vielleicht isst sie auch nicht gern vor anderen Leuten. Alles möglich.
        Ich mag sie auch nicht besonders.
        Ich wäre mir gern sicher und bin deswegen aufmerksam.
        Sie hat eine Vertraute bei uns, die ich ins Vertrauen ziehen würde, wenn ich mir 100% sicher wäre. Aber ich streue definitiv keine Gerüchte.
        Ich wünsche dir auch so verständnisvolle Kollegen, wie wir sie auf Arbeit haben. Das macht das Leben deutlich leichter.

        • Guten Morgen, na das hört sich ja viel besser an. Ich bin auch nicht gefrustet finde es nur schade wenn über einen so schnell geurteilt wird. Nichts wäre schlimmer als wenn du die Sache an die große Glocken hängen würdest und es wie du schon sagst doch andere Gründe für gibt. Vielen Dank für deine Wünsche, ich hab es bei meinen Kollegen aufgegeben 😂 mittlerweile lass ich sie einfach reden- weiß ja was stimmt und was nicht stimmt.

          Alles gute dir.
          LG Roja

Top Diskussionen anzeigen