Antidepressiva

    • (1) 13.11.18 - 12:55

      Hallo Leute , ich leide an Depressionen und einer angststörung. Habe Antidepressiva verschrieben bekommen . Hab jetzt gestern eine halbe Tablette genommen und die Nebenwirkungen waren echt heftig . Appetitlosigkeit, heftige Kopfschmerzen, Durchfall . Jetzt zu meiner Frage , wie schlimm wäre es wenn ich nach der einzigen Einnahme heute keine nehme ? Will das vorher lieber mit meinem Therapeuten besprechen .
      Liebe Grüße Christina

      • Du müsstest die Nebenwirkungen ddm Psychiater schildern und nach Alternativen fragen.
        Normalerweise verlaufen sich die anfangsnebenwirkungen nach ein paar wochen. Das muss man dann eben durchhalten. Der zugewinn an lebensqualität durch das antidepressivum wird dich entschädigen.

        Hm.. Von Entschädigung kann ich nicht berichten. Welches Antidepressiva hast Du bekommen?
        Ich hab selbst auch schon einige durchprobiert und fahre besser damit" mein Leben zu ändern".
        Ich bin von Haus aus z. B. ein unruhiger Mensch und meine ehemalige Psychiater hat mir Escitalopram verschrieben. Hab es auch kaum nach der ersten Einnahme ausgehalten. Total aufgelutscht, konnte nicht mehr still sitzen, Panikattacken. Dann hat sie mir ein zweites verschrieben, was mich am Abend umhauen und in den Schlaf bringen soll.12 Std Schlaf und immer noch verballert.

        Wenn Du merkst, es geht Dir schlecht würde ich es absetzen. Nach ein paar Einnahmen passiert Dir nix. Aber dein Körper zeigt dir ja, dass er es nicht verträgt.

        Lg

        • Ich habe auch escitalopram 20mg verschrieben bekommen . Hab mit 10 mg angefangen . Denke vllt war das zu viel und ich sollte erst mit 5 mg anfangen ?
          Also Panikattacke hatte ich ich komischerweise nicht , obwohl ich normal auch an Panikattacken leide . Mich hat es komischerweise körperlich komplett umgehauen . Ich war total zitterig , herzrasen , aber trotzdem total schlapp . Lag über 24 Stunden im Bett , hatte null Appetit und von den Kopfschmerzen will ich gar nicht erst anfangen . Und mehr als 3 Stunden Schlaf war nicht drin . Alle anderen zu mir meinten „ich solle es einfach durchziehen“ bis sich eine Besserung einschleicht . Ganz ehrlich , wenn es mir 2 Wochen so gehen würde , weiß ich nicht wie ich das überstehen sollte . :(

          • Wie ging es dir denn mit den 10mg. Und wie schnell hast Du erhöht? Ich hab von dem Escita. auch einen total hohen Blutdruck bekommen. 20mg ist schon nicht wenig. Jeder Körper reagiert da anders drauf. Und wenn Du vorher Panikattacken hattest, gehe ich davon aus das Du auch eher unruhig bist innerlich. Das Escitalopram verstärkt Dich noch. Da es ja antreiben wirken soll. Ich würde auch runterdosieren und dann nochmal mit deinem Arzt sprechen. Die testen ja selbst, was bei wem wie wirkt. Denke, Du brauchst ein anderes. Wenn man unruhig ist, ist zB. Mirtazapin eher hilfreich. Lg

            • Also ich hab am Montag(12.11.18) die erste Tablette genommen (die Hälfte also 10mg) und liege seit dem immer noch flach. Hab gestern keine mehr genommen , weil mir die Nebenwirkungen zu heftig sind . Bin eh schon sehr dünn und wenn ich dann noch keinen Appetit habe , ist das eher kontraproduktiv. Mein Hausarzt meinte das wäre schon die „Baby-Dosis“ und 10 mg wäre das niedrigste. Überlege jetzt ob ich lieber erstmal johanneskraut versuche und wieder mit Sport Anfange und vllt selber da etwas gegenzusteuern.

    Ich nehme auch escitolopram und vertrage es top! Zu Beginn hab ich 1mg genommen in Tropfenform, dann nach zwei Tagen 2 mg usw also ganz langsam schleichend auf 10mg und bin jetzt seit einem halben Jahr dabei! Keine Nebenwirkungen durch das einschleichen!

Könnte es nicht einfach auch ein Infekt sein?

Top Diskussionen anzeigen