Ständig Halsweh - ich halte es nicht mehr aus!!

    • (1) 01.12.18 - 07:30

      Ich bin seit September ständig krank ( Halsweh).
      Ich habe keine Allergien, Schilddrüse ist ok, Reflux habe ich nicht. Lt HNO alles ok, Blutwerte unauffällig...mache ein wenig Sport, esse nur Vollkorn, viel Obst, Gemüse, trinke Tees jeglicher Art... alles völlig egal.

      Ich bin einfach total kaputt! Habe beinahe jedes immustärkendes Mittelchen aus der Apotheke ausprobiert - alles nix gebracht. TCM, Homöopathie, Mikroimmuntherapie und Cranio habe ich auch hinter mir.

      Was soll ich noch machen? Mein Job wackelt mittlerweile, da ich sehr oft fehlen muss und planen kann ich gar nichts mehr, weil ich zum besagten Zeitpunkt mit ziemlicher Sicherheit krank sein werde! Ich halte es echt nicht mehr aus!!

      Ich war noch nie besonders robust im Winter, Kälte vertrage ich generell schlecht und muss mich mehr bemühen als die "normalen" Menschen, um halbwegs gesund zu bleiben. Aber sooooooo extrem war es noch nie.

      Stress ist definitiv ein Faktor, privat wie beruflich. Vielleict war das sogar der Auslöser des Ganzen. Aber ich werde den "Stress meiden"-Rat nie verstehen. WIE GEHT DAS??? Man kann die äußeren Umstände nicht immer beeinflussen und die eigene Reaktion auf diese sehr sehr bedingt, wenn überhaupt, steuern. Wollte Yoga probieren, muss aber dafür gesund werden...

      Kann mir wer Rat geben? Ich will ein normales Leben führen...

      Verzweifelte Grüße
      WillyNilly

      • (2) 01.12.18 - 07:32

        Hallo, Google mal nach stillem Reflux.
        LG

        • (3) 02.12.18 - 10:44

          Rein subjektiv glaube ich nicht, dass ich an Reflux leide. Vor allem weil ich immer nur im Winter krank bin. Aber ausschließen kann man natürlich nichts.

          • Im Winter kann der Körper kein Vitamin D bilden, weil die Sonne zu schwach und zu wenig scheint. (Außer man macht Urlaub in der Nähe des Äquators oder südlicher.) Darum bist du immer im Winter krank. Das wenige, das im Sommer gebildet worden ist, sofern man sich überhaupt ungeschützt (ohne Sonnencreme!) der Mittagssonne ausgesetzt hat, halbiert sich alle drei Monate. Das heißt, die Dosis, die man evtl im August im Urlaub noch bekommen hat, ist schon im November zur Häfte aufgebraucht, und im Februar ist davon nur noch 1/4 vorhanden. Bis März/April wird das noch weniger. Vit. D ist von zentraler Bedeutung für das Immunsystem. Genau in dem Verhältnis wie der VitaminD-Spiegel abnimmt, steigern sich die grippalen Infekte und Krankheitszeiten bis hin zu einer Grippeepidemie zwischen Fasching und Ostern. Nach Ostern scheint die Sonne wieder mehr und intensiver und es wird langsam wärmer, so dass man langsam wieder mehr Haut der intensiver scheinenden Sonne aussetzen kann. Das ist eigentlich das ganze "Geheimnis". Auch die Sterberaten sind im Winter signifikant höher als im Sommer.

            • ja - ich versuche gerade, mich übers Thema zu informieren. Danke für Deine Beitrage und Links!
              Ich bin ein sehr heller Typ und brauche immer Faktor 50 im Sommer. Vielleicht spielt das eine Rolle. Wobei hellere Typen nicht unbedingt infektanfälliger sind. Keine Ahnung.

              Vitamin D Mangel wäre mir jedenfalls viel lieber als Mandel Op. Wobei die Tatsache, dass die Halsschmerzen gar nicht mehr aufhören, sondern nur schwächer/stärker werden, läßt mich vermuten, dass mehr dahinter steckt.

              Ich werde auf jeden Fall die HNOs noch weiter quälen. In Österreich ist es leider so, dass ein Facharztwechsel innerhalb des Quartals idR nicht möglich ist. Somit kann ich mir eine zweite Meinung erst im Januar einholen.

              • Ja, die sehr hellen Typen! Ab Schutzfaktor 8 kommt auf der Haut nichts mehr an, die Haut kann dann kein Vitamin D mehr bilden. Und je ausgeprägter der Mangel dann wird, desto empfindlicher wird die Haut gegen Sonne. Das ist ein Teufelskreis.

                Seitdem ich hochdosiert einnehme, ist meine Haut nie mehr gerötet, egal wie lange ich in der Sonne gelegen habe. Ich habe es versucht, die Grenzen auszutesten. Das Vit. D bildet eine natürliche "Sonnenschutzschicht" in der oberen Hautschicht. Wenn das nicht so wäre, könnten die rotblonden Hauttypen nicht natürlicherweise z.B. auf Sizilien leben. Sie würden ja "verbrennen".

              • (7) 02.12.18 - 13:23

                Mir wurde das so erklärt, dass wenn das Gewebe an den Mandeln erst stark vernarbt ist, die Mandeln in dem Fall mehr schaden anrichten als sie schützen. Normalerweise haben Mandeln ja eine Schutzfunktion aber in meinem Fall sind dort gefühlt alle Viren hängen geblieben und haben eine Entzündung mit Schmerzen verursacht. Dann kann man auch getrost auf die Mandeln verzichten.

                Die Entfernung fand ich nicht schlimm, brauchst keine Angst davor haben falls es notwendig sein sollte. Danach hatte ich erstmal 5 Monate lang keinen Infekt mehr, das war ein ganz neues Lebensgefühl ;-)

      (8) 01.12.18 - 07:44

      " .....Blutwerte unauffällig....."

      Welche wurden gemacht? Wie ist dein Vitamin D-Spiegel? Wurde der bestimmt?

      • (9) 01.12.18 - 07:58

        Ja, wurde er. Wert war leicht unter der Norm, habe wochenlang Tropfen nehmen müssen. Aber das Ganze - in der extremen Form - hat wie gesagt im September angefangen, da war das Wetter noch hochsommerlich mit viel Sonne, Wärme und allem, was meinem Körper gut tut...

        • (10) 01.12.18 - 12:51

          Was heißt denn "leicht unter der Norm"? In Deutschland haben 80% der Bevölkerung einen Vitamin D Mangel, weil wir wenig und schwache Sonne haben und uns die allermeiste Zeit in Gebäuden aufhalten. Wenn du dann leicht unter dem Durchschnitt liegst, dann ist dein Mangel gravierend. Alle Symptome die du beschreibst, passen darauf.

          Ein paar Tropfen, eine zeitlang genommen helfen da nicht viel. Wie hoch war der gemessene Wert mit Einheit? Wie hoch war die Dosierung der Tropfen genau? und wie lange hast du sie eingenommen?

          • Mit "Norm" meinte ich den Referenzbereich.
            Laut Arzt ein leichter Mangel, nichts Gravierendes. Die Tropfen habe ich solange genommen, bis das Fläschchen leer war, keine Ahnung vielleicht 6 Wochen.
            Der Arzt war allerdings sehr skeptisch was Vitamin D Mangel angeht. Er hat gemeint, das ist gerade eine sehr moderne Diagnose, deswegen verschreiben viele Ärzte die Tropfen. Ob was Wahres dran ist, ist schwer zu sagen.

            • Wenn du einen guten Vitamin D Spiegel hättest, würde deine Apotheke vermutlich 90% Umsatz an dir verlieren und dein Arzt auch.
              Ich könnte dir zig-Beispiele aus meinem Bekanntenkreis erzählen wo es genauso lief.

              Er hat dir nicht mal die Werte gesagt! Vielleicht hat er es gar nicht untersuchen lassen. Ist ja gar keine Kassenleistung.

              Der "Referenzbereich" wird durch die Labors genauso bestimmt, wie ich es dir gesagt habe.

              • Doch - hat er. Ich habe meinen Blutbefund auf Papier bekommen, das ist hier in Österreich Standard. Und Vitamin D stand auch definitiv auf dem Blatt. Ich kann dir nur keinen Wert nennen, da ich ihn nicht mehr im Kopf habe. Und es ist definitiv eine Kassenleistung, zumindest im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung, die 1x im Jahr von der Krankenkasse übernommen wird ( in Österreich).

                Eigentlich habe ich bis jetzt nie einen Grund gehabt, diesem Arzt nicht zu vertrauen.
                Aber ich verstehe nicht ganz, worauf du hinaus willst.

                • Ich wußte nicht, dass es in Österreich die Kassen bezahlen, in Deutschland ist das nicht so.

                  Wenn du deinen Leidensdruck wirklich nicht mehr aushalten kannst, dann wirst du ja sicher der Sache genauer nachgehen. Ich hab dir eine PN geschrieben.

      (15) 01.12.18 - 08:34

      Standard Blutspiegel. Warum? Welche wären wichtig?
      Aussage vom Arzt war, bei dem Blutbild bestehen keine gröberen Probleme. Man kann sich zu Tode untersuchen lassen, es wird immer eine Kleinigkeit geben, die nicht 100% ok ist. Ob gerade die für die Probleme verantwortlich ist, ist fraglich.

(16) 01.12.18 - 20:20

Hallo. Ich hatte das Problem auch letztes Jahr. Hatte fast 8 Monate lang ständig Halsschmerzen. Dann habe ich mich entschlossen die Mandeln rausnehmen zu lassen, das hat schon mal geholfen.
Sind deine noch drin?

Zusätzlich war ich bei einer Heilpraktikerin, die meine Vitamin D, Zink und Selenwerte bestimmt hat. Lag alles im unterdurchschnittlichen Bereich. Habe dann einige Monate lang entsprechend hochdosierte Präparate genommen und es wurde besser. Vitamin B und Eisenwerte könntest du auch noch bestimmen lassen.

Alles Gute

  • (17) 01.12.18 - 23:44

    Mandeln sind noch drinnen. Laut HNO allerdings sehen die ganz ok aus. Operiert wird nur wenn es gar nicht anders geht, hat er gemeint, zB wenn immer wieder Antibiotika notwendig sind, und das eher bei jüngeren Menschen. Ich komme - bis jetzt zumindest - ohne Antibiotika aus, bin aber max 1 Tag in der Woche "gesund". Die restliche Zeit ist ein Hin und Her...

    Meine Vermutung ist 1. geschwächtes Immunsystem und 2. STRESS. Ich bin aber keine Expertin - es kann alles Andere genauso sein.

    • (18) 02.12.18 - 08:51

      Ich hatte auch nie eine eitrige Mandelentzündung oder musste oft Antibiotika nehmen. Laut HNO waren meine Mandeln auch nicht vergrößert oder so aber relativ vernarbt. Er meinte ohne meine Beschwerden (also Monate lang immer wieder Halsschmerzen) würde er mir auch nicht zur Entfernung raten aber da die Beschwerden nun mal da waren konnte es durch die Entfernung nur besser werden.
      Im Krankenhaus meinte der operierende Arzt erst auch die Mandeln würden gar nicht so schlimm aussehen.
      Nach der OP sagte er mir, dass es die richtige Entscheidung war sie rausnehmen zu lassen. Die Mandeln waren absolut vernarbt und das Gewebe insgesamt sehr mitgenommen. Zusätzlich befand sich ein eitriger Abszess dahinter den keiner vorher gesehen hat. Kein Wunder dass die Halsschmerzen nicht aufhörten.

      Ich sage nicht dass es bei dir auch so sein muss, aber an deiner Stelle würde ich mir trotzdem eine zweite Meinung einholen!

(20) 01.12.18 - 20:45

Hallo,
warst Du schon beim HNO? Hat der mal einen Abstrich gemacht oder Blut abgenommen?

Wenn da dauerhaft was den Hals besiedelt und man nicht gezielt dagegen vorgeht, kann es natürlich immer wieder aufflammen.

Und Stress und Halsweh würde ich auch nicht unterschätzen. Ja, die Gegebenheiten kann man manchmal nicht ändern, seine eigene Haltung schon.
Schreib' Dir mal auf, wo die größten Stressoren liegen und überleg dann in Ruhe, was man daran ändern könnte.
Yoga geht auch mit Halsweh, Entspannung auch.

(21) 01.12.18 - 21:13

Hallo!
Ist beim Blutbild auf Pfeiffersches Drüsenfieber/EBV getestet worden?
LG, Sunni

  • (22) 01.12.18 - 23:07

    nein, das nicht.
    Blut schon.
    Beim HNO war ich, nur zu dem Zeitpunkt ging es mir besser. Er meinte, es schaut alles sehr gut aus. Mandeln sind ok, Schleimhaut unauffällig. Sein Fazit war, mehr trinken, mehr entspannen, eben Stress meiden...gesund essen, dann wird es schon. Abstrich hat er keinen gemacht, zumindest kann ich mich nicht daran erinnern. Wird der Abstrich im Labor untersucht oder direkt auf der Stelle? Sorry für die blöde Frage - kenne mich wirklich nicht aus.

    Yoga mit Halsweh geht bei mir nicht - ich fühle mich richtig krank und will gar nicht das Schlafzimmer verlassen.

    (23) 02.12.18 - 10:42

    Ist EBV behandlungsbedürftig? Und ist einer zweite Infektion möglich oder wird Immunität aufgebaut?
    An das habe ich ehrlich gesagt nicht gedacht.

    • (24) 03.12.18 - 14:08

      Schulmedizinisch behandeln kann man es nicht. Aber es schwächt sehr und man sollte dann was für sein Immunsystem tun.
      Normalerweise kann man es nur einmal bekommen. Bei mir war es allerdings so, dass ich in einer extremen Stresssituation eine Reaktivierung hatte, die sich dann chronifiziert hatte und mich fast 1 Jahr immer wieder lahm gelegt hatte. Ich war damals bei einer Heilpraktikerin.

      (25) 03.12.18 - 14:18

      Halsschmerzen und dein extremes Krankheitsgefühl würden auf jeden Fall sehr dazu passen.

Top Diskussionen anzeigen