PMS? Schwindel und andere Beschwerden. Dringend Rat gesucht

    • (1) 16.01.19 - 06:42

      Hallo ihr Lieben #winke
      Ich bin neu hier und hoffe auf "Gleichgesinnte".
      Zu mir, ich bin weiblich, 29 Jahre alt.
      Ich habe die Pille vor 1 1/2 Jahren abgesetzt und kämpfe seitdem mit vielen "Problemen".
      Als erstes ist mein Zyklus weiterhin komplett unregelmäßig. Mal 36 Tage, dann 42 oder auch 80 Tage. Dazu habe ich meistens eine Zyste.
      Mir fällt auf, das ich 2-5 Tage vorher mit einem starken Schwindel kämpfe. Es ist teilweise ein leichter Drehschwindel, aber überwiegend ein "taumeln". Manchmal ist es so dolle, dass ich morgens nachdem aufstehen im sitzen an der Bettkante erstmal hin und her wackel. Der Schwidel bleibt dann den ganzen Tag bzw tritt meistens nochmal 2-3 Tage später auf. Vom Empfinden wird es allerdings von Zyklus zu Zyklus stärker.
      Meistens kommt dann einen Tag vorher noch ein migräneartige Kopfschmerz hinzu #wolke ...
      Schmerzen in der Leiste sowie krampfartige Beschwerden im Oberschenkel häufen sich auch immer mehr:-(
      Teilweise merke ich auch das mein Puls viel höher ist.

      Mein Gyn. gab mir "Mönchspfeffer". Den vertrage ich leider überhaupt nicht aufgrund einer Allergie. Ich habe davon solche Quaddeln bekommen.

      Hat jemand die gleichen Beschwerden? Der Schwindel macht mir manchmal wirklich Angst.

      Kennt ihr ein Präparat was vielleicht außer Mönchspfeffer noch helfen kann? Auch um die Zyklus zu regulieren.
      Wir würden nämlich auch gerne bald an Nachwuchs denken, aber ich habe ehrlich gesagt nie eine Ahnung wann mein Eisprung ist.


      Liebe Grüße und Danke im vorraus :-)

      • Hallo.
        Hast du während der Periode starke Schmerzen? Sind die Symptome von Zyklus zu Zyklus stärker geworden?
        Denn dann würde ich an Endometriose denken. So ging es bei mir nach dem Absetzen der Pille los. Erst war der Zyklus relativ normal und regelmäßig. Mit der Zeit wurde er immer länger und die Beschwerden dazu stärker. Dann hatte ich auch zweimal eine Zyste.

        Auch Hormonstörungen können ein Grund sein. Hat dein Arzt mal Blut abgenommen, um die Hormone zu checken?

        • Also schmerzen währenddessen habe ich "erträglich". Ich brauche keine Tablette oder so. Den 1. Tag bin ich immer sehr sehr müde aber sonst alles in Ordnung :-) eben nur vorher diese Beschwerden. Dieser Schwindel wird dann so arg, dass ich denke ich wackel nach vorne und hinten im Sitzen wie verrückt. Und die Verspannungen nehmen dann immer extrem zu, sodass ich vorher immer Tabletten eigentlich nehmen muss.

          Nein, mein gyn hat nur "Cortisol" und die Schilddrüsenwerte gecheckt. Diese waren alle in Ordnung laut ihm.

          • Hm. Dann kann ich mir vorstellen, dass vielleicht was mit den Hormonen nicht hin haut. Meine Stieftochter hat auch immer solche Probleme mit Schwindel und Verspannungen und zu ihr meinte die Frauenärztin, dass da ihre Hormone sicher verrückt spielen. Was ja bei ihr nicht verwunderlich ist, sie ist ja erst 18

      (6) 16.01.19 - 12:07

      Ich hab das auch ganz schlimm. Am Anfang habe ich mich auch sehr gesorgt wegen des Schwindels. Mittlerweile bin ich da gelassen. Schön ist das trotzdem nicht.
      Versuche es mal mit hochdosiertem Magnesium und Wärme im Nacken. Mir helfen auch Dehnübungen für den Nacken und Voltaren Forte für Nacken und oberen Rücken.
      Ich bin der Meinung, dass Schwindel und Kopfweh von verspannter Muskulatur kommen und die Ursachen dafür wiederum hormonell sind....

      • Wie verhält sich bei dir die Symptomatik mit dem Schwindel usw.?

        Würde so gern ein Medikament dagegen nehmen, bzw was pflanzliches etc. Aber leider scheint es "nur" den Mönchspfeffer zu geben.

        • (8) 16.01.19 - 15:01

          Also, ich stecke gerade mitten drin. In zwei Tagen müsste ich meine Mens bekommen. Heute Nacht bin ich aufgewacht und hätte tierische Kopfweh. Ich habe dann direkt eine Ibu genommen. Erfahrungsgemäß helfen nur Schmerzmittel, sonst werden die Kopfweh unerträglich. Und heute ist mir den ganzen Tag “dusselig“ im Kopf: Ich kann den Schwindel gar nicht so recht beschreiben. Wenn ich den Kopf bewege, dreht sich die Welt danach einfach noch ein Stück weiter in die Richtung und ich habe Probleme, Sachen zu fokussieren. Supermarktbesuche in der Zeit sind ein Graus, weil sich der Schwindel durch die vorbeirauschenden Regale verstärkt.
          Insgesamt bin ich in den Tagen einfach benommen.

          Als das losging, habe ich mir wirklich heftige Sorgen gemacht und das ganze hat durch die Angst eine ganze Reihe von psychosomatischen Beschwerden ausgelöst.
          Gar nicht schön.

          Angeblich liegt das alles an einem zu steil abstürzenden Östrogenspiegel. Frag doch mal deine FA, ob trotz Kinderwunsch vielleicht Möglichkeiten bestehen, diesen Absturz zu verhindern. Ich habe mich gegen Hormone entscheiden, weil ich die Symptome ja jetzt einordnen kann und sie mir keine Angst mehr machen. Ich hab halt dann einfach ein paar Matsch-Tage....

    (9) 16.01.19 - 15:40

    Noch mal ich:
    Statt Mönchspfeffer könnte dir der FA auch natürliches Progesteron für die zweite Zyklushälfte
    aufschreiben.

    Du kannst mal zu Östrogendominanz googeln und gucken, ob du dich da wieder findest.

    Ich würde den FA aber so lange nerven, bis er einen Hormonstatus macht und somit die Ursachen deines Übels diagnostiziert. Ich weiß nicht, warum sich die FA da immer so anstellen. Trotz heftiger Symptome habe bis heute keinen bekommen und doktore auf eigenen Verdacht rum.

    Gegen Schwindel gibt es rezeptfrei noch Tebonin und Vertigoheel. Hat mir aber nicht geholfen....

    • Lieben Dank für die Antwort.
      Ja auch ich muss zugeben es hat mich psychisch langsam fertig gemacht da ich das anfangs nie in Zusammenhang brachte. Ich vermute, es war auch teils um den Eisprung mit dem Schwindel nur durch die Unregelmäßigkeit weiß ich nie wann er ist und konnte es nie zu ordnen.
      Ich verstehe auch nicht wieso die Ärzte so sind.
      Vielleicht werde ich das Thema nochmals ansprechen im Mai. Bevor ich mir irgendwelche Tabletten verschreiben lasse, die alles "einleiten". So formulierte es der Arzt...
      Vertigoheel brachte bei mir auch leider keinerlei Erfolg. 0,0.

Top Diskussionen anzeigen