Patella subluxation

    • (1) 27.01.19 - 21:55

      Hallo,
      bin momentan ein wenig unschlüssig was ich tun soll.

      Ich habe schon seit längerem das Problem das ich teils starke Schmerzen in beiden Knien habe und mir die Beine bei falschen Bewegungen wegknicken.

      Am Freitag war ich beim Arzt und dieser sagte das ich eine beidseitige Patella subluxation habe, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit nur operativ behoben werden kann.

      Er hat mir eine Überweisung zum Orthopäden gegeben der sich das nochmals anschauen soll und zusätzlich ein Rezept für 6x Physiotherapie.

      Werd ich auch alles machen.

      Ich weiß allerdings wirklich nicht wie das gehen soll wenn ich wirklich an beiden Knien operiert werden muss.

      Ich habe zwar noch ein halbes Jahr Elternzeit aber bin alleinerziehend. Könnte mir also maximal vorstellen das es dann auf 2 OPs hinausläuft.

      Da ich aber nach dem halben Jahr wirklich wieder arbeiten muss (mache eine Ausbildung in der Altenpflege und starte da ins letzte Jahr) frag ich mich ob das überhaupt möglich ist bzw. Wie ich das handhaben könnte?!

      Mein Arzt rät mir ab den Beruf weiter auszuführen aber ich würde zumindest gerne die Ausbildung zuende bringen.

      Vielleicht kennt sich ja jemand aus und kann mir dahingehend was raten?

      • (2) 10.02.19 - 13:54

        Hallo,

        ich habe aufgrund beidseitiger Patellaluxationen bereits in den letzten 3 Jahren 12 Operationen hinter mir und noch mindestens eine sehr schwere vor mir.

        Es ist definitiv so, dass du ohne Operation kaum die Schmerzen minimieren kannst. Meistens wird erst die schlimmere Seite gemacht und ca. 6 Monate später die andere Seite. Oft wird eine MPFL Plastik eingesetzt und man ist nach ca 6 Wochen wieder recht mobil.

        Wenn du alleinerziehend bist, steht dir auf jeden Fall eine Haushaltshilfe zur Verfügung, die bekommt man über die Krankenkasse bezahlt. Rufe am besten mal bei deiner Krankenkasse an und informiere dich vorab.

        Der Beruf ist wirklich nicht gut geeignet, da man auch nach den OPs nicht schmerzfrei sein wird und es ja stark auf die Gelenke geht, als Altenpfleger zu arbeiten. Da kannst du dich aber auch sehr gut über die Krankenkasse beraten lassen. Ich hatte schon zb eine 3wöchige ambulante Reha und bekam dort Schulungen und Beratungen, was man beachten muss, was für einen geeignet ist und wie es weitergehen kann.

        Schreibe mir gerne, falls du noch weitere Fragen hast.

        Alles Gute und viel Erfolg,
        LG Verda

Top Diskussionen anzeigen