Assistentzärztin verklagen

    • (1) 07.02.19 - 12:11

      Liebe Mädels,

      ich bin in der 7. Woche schwanger. Letzte Woche Freitag wurde mein hcg bei der Frauenärztin morgens gegen 10:30 Uhr abgenommen da ich vorher eine Eileiterschwangerschaft und einen Abgang hatte.
      Abends hatte ich dann ein ständiges Druckgefühl in der Mitte des Unterbauchs. Meine FÄ sagte vormittags wenn sich was tut bezüglich schmerzen und oder Blutung bitte ins kh. Also habe ich meinen mutterpass genommen und los. Es wurde us gemacht und hcg Kontrolle . Montags war er laut pass bei 294 und hier dann bei 1263. alles gut aber bitte trotzdem Sonntag um 11 nochmal kommen. Fanden wir seltsam aber ok. Sonntag war eine andere Assistenzärztin da, sie machte us sagte das die fruchthöhle seid Freitag Abend ja kaum gewachsen wäre und das wir den Beta hcg nochmal abnehmen. Nach 3,5 std erhielt ich einen Anruf „ hören Sie, wert ist nicht adäquat gestiegen , brauchen sie Termin zur Ausschabung. Können wir gleich ausmachen“ . Ich hab gesagt Moment nein . Wie hoch ist der wert jetzt? Ja liegt nur bei 1800. zu wenig ich rate dringend zur Ausschabung.
      Ich habe gesagt nein ich geh zu meiner Frauenärztin am Montag. Kurz darauf rief ich nochmal an und wollte den wert genau wissen. Ja 1800. ich hab gefragt ob der wert genau bei 1800 ist. Ja und ich soll zuhören, ist nicht adäquat gestiegen. Ist zu 100% keine intakte Schwangerschaft ... ich hab geweint. Dann kam „ hallo sind sie noch dran? Wollen sie Termin zur Ausschabung? Ist nicht so schlimm“
      Ich hab nein gesagt. Am nächsten Tag ging ich zu Tode betrübt zu meiner fä, ich erzählte ihr davon und sie sagte gleich also ab 6. ssw bzw. einem Wert von 1200 müsse der wert sich nur noch alle 3 Tage gut steigen . Das waren nicht mal 40 std. Außerdem müsse sich der wert nicht verdoppeln sondern um mind 60% steigen. Wenn wir den Wert von Freitag Vormittag nehmen der war bei uns 1050 und den Wert von Sonntag Vormittag der laut Brief bei 1873 lag ist das ok. Außerdem gehört zum Befund auch der Ultraschall .. den machen wir nun. Ultraschall und siehe da fruchtblase etwas gewachsen und dottersack zu sehen bei 5+3. sie war sauer und meinte bei solchen Werten und diesem us Befund ausschaben zu wollen geht gar nicht ! Inzwischen habe ich diese Aussage schwarz auf weiß im arztbrief stehen. Wert nicht adäquat gestiegen , Patientin wird eine Ausschabung empfohlen möchte aber unbedingt zweite Meinung.
      Meine Frauenärztin sagte wenn sie über der 12. ssw sind und sie das nicht zu sehr aufregt , gehen sie dagegen vor. Zum Schutz aller weiteren schwangeren und Babys. Und der Meinung bin ich auch. Wie seht ihr das? Meine fä sagte das ist Körperverletzung und wenn ich auf die Ärztin gehört hätte hätte ich einen sich ihr bisher völlig gut verlaufende Schwangerschaft beendet.

      • (2) 07.02.19 - 12:58

        Huhu...also ich bin nur Laie, aber wenn es so war, wie Du sagst, würde ich auch dagegen angehen.
        Man hört das so oft, dass Frauen zur Ausschabung geraten wird und sich trotzdem noch ein gesunder Embryo entwickelt hat.
        Meiner Meinung dürfe so etwas kein Arzt raten, wenn er sich nicht 100% sicher ist.
        Du hast ja die Daten auf dem Papier und die Meinung Deines Frauenarztes.
        Ich würde das - für mich selbst und auch zum Schutz der anderen Frauen - auch nicht auf mir beruhen lassen.
        Alles Gute und eine schöne Schwangerschaft wünsche ich Dir. Liebe Grüße

      Hi es gibt leider überall schwarze Schafe,
      Ich war vor 9 Jahren schwanger mit meiner großen war zum erst Termin da alles gut sie sind schwanger ..
      Eine Woche später bekam ich schmierblutungen und bin wieder zu ihr hin sie sagte eiskalt sie sehe keinen Herzschlag ich solle ins kkhs zur Ausschreibung..
      Gott sei dank tat ich es nicht und meine Cousine schlug mir vor 2te Meinung sich einzuholen..
      Da saß ich aufm Stuhl und wartete auf die Antwort da ist nix ab ins Krankenhaus, der doc guckte nur ganz verblüfft und sagte ich weiß nicht was ihnen erzählt wurde aber es ist alles in bester Ordnung..
      Habe vor Glück angefangen zu weinen und gefragt wie das kommt und ob das Gerät von der anderen Ärztin evtl defekt wäre ...er verneinte das es so was nicht gibt und er es Ausschließt..
      9 Monate später habe ich mein erstes Wunder in der Hand gehalten kerngesund...
      Ich bin leider nicht gegen die Dame vorgegangen bereue es aber zutiefst jetzt ist sie in der Rente..
      Also ja ich würd an deiner Stelle der guten zeigen wo der hacken hängt. LG

    Ich würde es eher lassen. Du hast das Telefonat ja nicht aufgenommen, dann steht Aussage gegen Aussage und es kann echt nervenaufreibend werden und zu nix führen.

Ich würde es lassen.
Eine Assistenzärztin lernt ja noch. Maximal könntest Du ihr zurückmelden, dass sie falsch lag. Das würde ihr sogar eher helfen...

...meine persönliche Meinung. Auch wenn ich mich wie Du auch geärgert hätte!

  • Dann sollte eine Assistenzärztin so eine Aussage schlichtweg nicht treffen. Das ist keine kleine Fehldiagnose... ich hätte diese Woche ausgeschabt werden sollen. Ein gesundes Baby ...

    • Kein Mensch hätte ein gesundes Baby ausgeschabt.
      Das wird doch noch mal kontrolliert von einem Facharzt, ganz egal was die Assistentin sagt.

      Ich hatte mal eine Windeischwangerschaft, es war sehr klar dass da weit und breit kein gesundes Baby wächst und in der Klinik in der die Ausschabung gemacht wurde hat die Ärztin trotzdem darauf bestanden noch mal alles zu prüfen.

      Für eine Anklage reicht das auch nicht wenn es im Brief steht, da gibt es wahrscheinlich in irgendeinem Buch andere Normwerte für einen adäquaten Anstieg.
      Was erhoffst du dir von einer Anzeige??!
      Selbst noch nie einen Fehler gemacht? Dann fang doch jetzt nicht damit an... Du erwartest hoffentlich ein gesundes Baby! Freue dich darüber!! Es gibt so viele Frauen die doch zur Ausschabung müssen - du kannst Babysachen shoppen gehen! Vergeude deine Zeit doch nicht mit einem ziellosen Rechtsstreit! In wie vielen Instanzen willst du denn klagen? Die Ärztin ist in der Ausbildung noch nicht verantwortlich, also verklagst du ihren Chef weil er nicht auf sie aufgepasst hat und sie dir gegenüber was falsches GESAGT hat (schreiben ist genauso harmlos, sie hat dir ja kein Medikament gegeben oder so).
      Hast du darauf wirklich Lust?

      Wenn du sie erziehen und ausbilden möchtest mach einen Termin und sag ihr dass sie mit ihren Aussagen dein Leben für wenige Tage zur Hölle gemacht hat.
      Aber verklagen? Definitiv übertrieben.

      Du hast doch keinen Schaden erlitten! Hast dir eine 2 Meinung eingeholt.

      Ich verstehe deinen Ärger und würde auf jeden Fall nochmal mit der Klinik sprechen.
      Beim Rechtsstreit bleibt zu bedenken, dass ihr evtl.viel Geld und Nerven opfern müsst, ohne etwas zu ereichen. Die Klinik wird sicherlich argumentieren, dass eine weitere Kontrolle nochmal erfolgt wäre - was auch sicherlich wahr ist.

      • Da hast du wahrscheinlich recht. Die wäre auch wahrscheinlich erfolgt. Jedoch kurz vor der Ausschabung. Ich finde nicht das man sowas jemandem zumuten muss. Und diese Ärztin soll auf jeden Fall Ihre Rückmeldung bekommen .
        Sie soll überlegen wie sie künftig mit anderen Schwangeren umgeht.

        Meinem Zwerg scheint es nun gut zu gehen bisher. Baby ,dottersack, Herzschlag ... alles da . 💗

        Totgesagte leben länger 🌸

    (15) 10.02.19 - 07:33

    und davor hätte nochmal ein US statt gefunden!

    Und was wäre gewesen wenns andersrum gewesen wäre?
    Sie hätten gesagt das alles toll ist, und nächste Woche wärst Du zu Deinem FA gegangen und sie hätte Dir gesagt "ist bei 5+x stehen geblieben" ...
    würdest Du dann auch den Arzt verklagen?

    Falls Du dagegen vorgehst ... schreib mir bitte in ein paar Jahren was rauskam!

Shealove ich habe mich nicht geärgert! Ich habe den ganzen Sonntag mit meinem Freund zusammen nur noch geweint. Wenn ich auch nur den kleinsten Zweifel habe treffe ich nicht so eine Aussage!

Ich sehe das anders, hier stand ein Leben auf dem Spiel, keine Warze die entfernt werden sollte.
Sie hätte vor dieser Aussage mit einer Oberärztin oder anderem fertigen !! Facharzt Rücksprache halten müssen.
Wenn die so hallodrihaft auf die Patienten los gelassen wird möchte ich nicht wissen wieviele pumperlgesunden Kinder sie ausschabt weil sie denkt dass da was nicht stimmt!

  • Ach komm, als ob eine Assistentin einfach mal so allein pumperlgesunde Kinder ausschaben dürfte...

    Das ist auch meine Meinung! Es ging nicht um eine warze oder Fußpilz! Im Brief steht außerdem „Patientin wurde eine zeitnahe abortkürettage nahe gelegt, dies wollte sie nicht. Sie besteht auf eine zweite Meinung ihrer Frauenärztin. Patientin darf sich bei schmerzen jederzeit vorstellen und unter cytotec eine abortkürettage vornehmen lassen.

    Ja meine Kulanz ist am Ende wenn jemand zu 100% eine nicht intakte Schwangerschaft diagnostiziert und das als Assistenzarzt nicht mal abklärt bevor man das den werdenden Eltern erzählt! Ach ja mein Freund hat wohl ein Recht darauf zu hören was die Ärztin über sein Baby sagt. Aber ja sie wusste es , weil erst er am Telefon war, auf sowas will man rumreiten aber die Ärztin darf ein Baby totsagen ... da spricht man dann von minderer Kulanz 🤦🏻‍♀️
    Also manche haben eine Einstellung.

    Wir haben heute unser Baby gesehen und das Herzchen schlägt schön kräftig.

    Mir tut es sehr leid um deinen Papi 💗

(20) 07.02.19 - 20:39

Grundgütiger, dein Ernst? Du bist ja eine kulante Patientin. a

Hallo. Assistenzarzt heißt nicht, dass dieser Arzt noch unerfahren ist. Das ist der Grad vor dem Oberarzt. Es kann also sein, dass die Ärztin noch unerfahren war, kann aber auch gut sein, dass sie bereits viele Jahre Erfahrung hat. ( nur so am Rande 😉 )

Im Grunde hat sie aber nichts getan ausser einer falschen Aussage, die du durch das erneute Aufsuchen deiner FA widerlegen konntest. Eine Körperverletzung sehe ich hier nicht. Ausserdem hätte den Befund ein qualifizierter Arzt bestätigen müssen bevor da irgendwas gemacht worden wäre. Beschwere Dich in der Klinik und bei der Ärztekammer.

Guten Morgen, meine Geschichte hat absolut nichts mit SS zu tun aber dennoch : mein Vater wurde am Herzen operiert und bekam eine neue Herzklappe eingesetzt. Ihm ging es gut. Er fuhr mit dem LKW Wochen später fort. Unterwegs brach er zusammen, Passanten riefen den Notarzt. Er mußte damals Marcumar nehmen und hatte eine Narbe von Brustbein bis zum Rippenbogen. Leider verstarb mein Vater 3 Tage später. Aussage der Notärztin ( damals vor Ort) : ich wußte nicht daß er Marcumar nehmen muss, Paß haben wir zu dem Zeitpunkt Zusammenbruch nicht gefunden. Meine Mutter fuhr sie an : Weg mit Ihnen, Sie Mörderin ! So etwas auf die Menschheit loszulassen 😤.
Es gibt keine Chance gegen die Götter in Weiß anzukommen. Hole dir notfalls so viele Meinungen wie möglich. Und wenn es 8 verschiedene Ärzte sind.
Ich war damals 15 Jahre alt 😢.
Viel Glück 🍀 weiterhin und eine gesunde Schwangerschaft 👶.

Top Diskussionen anzeigen