Schlechte Hebamme melden?

    • (1) 16.02.19 - 18:42

      Hallo,

      ich komme mal mit einem sehr speziellen Thema daher.
      In meiner Schwangerschaft (und teilweise danach) wurde ich von einer, meiner Meinung nach, nicht sehr professionellen Hebamme betreut. Um es kurz zu schildern: es gab einfach immer Probleme. In der Vorsorge wurde ich wegen jedem Müll angemeckert. Ich habe 'zu langsam zugenommen', 'zu wenig getrunken', ich hatte Rückenprobleme und sollte wirklich bei jeden Quatsch mitmachen. Hätte ich auch gerne gemacht aber ich kam ins Krankengeld und konnte nicht alles bezahlen was sie von mir erwartet hat. Laut ihrer idealen Vorstellung sollte ich dann Yoga machen, Osteopathie, Krankengymnastik, Schwimmkurse und das am besten täglich.. jedenfalls hat die Chemie nicht wirklich gestimmt bei uns. Das war aber noch das harmlose.
      Als die Schwangerschaftskurse dann begonnen haben ging es allmählich mehr los.. Ich wurde vor dem ganzen Kurs gefragt ob mein Mann mich schlägt nur weil ich mal geschminkt war.. es wurden immer Themen angesprochen, die wirklich keinen was angehen, wie beispielsweise ob mein Mann mittlerweile eine neue Arbeitsstelle gefunden hat und das vor 7 anderen Leuten.. dann wurde ich auch mal von ihr ausgelacht, wieso ich nicht selbst gefahren bin zum Kurs, obwohl ich gerade aus dem Krankenhaus entlassen wurde wegen Rückenproblemen, ich nicht Autofahren durfte und sie wusste das!
      Dann habe ich von einer Kursteilnehmerin erfahren, dass dieselbe Hebamme ihr gesagt hat, sie solle sich doch bitte sterilisieren lassen, weil sie bereits 3 Fehlgeburten hatte..
      Im Wochenbett hatte ich unglaubliche Probleme mit meinen Brüsten und dem stillen, sie hat sich das angeschaut und meinte es sei alles normal obwohl ich unter Schmerzen geweint habe. Den kleinen hat sie sich nicht mal angeschaut. Stattdessen hat sie rumgemeckert, wieso der kleine Kleidung in pberhröße getragen hat, weil die andere in der Wäsche war (außerdem ist das doch egal..? Besser etwas größer als viel zu kurz.. )
      Irgendwann habe ich beschlossen mir eine neue Hebamme zu suchen, diese hätte aber erst 2 Wochen darauf kommen können, da sie im Urlaub war.. als meine Hebamme dann anrief und mich fragte ob ich überhaupt noch von ihr betreut werden will habe ich ihr sachlich erklärt dass es zwischen uns nicht passt und ich eine neue Hebamme suche. Zum letzten vereinbarten Termin ist sie dann nicht erschienen. Hat sie so für sich beschlossen, obwohl ich engmaschige Unterstützung mit meinen brüsten gebraucht hätte. Am Ende hat sich durch den Gyn herausgestellt , dass mit meinen brüsten gar nichts in Ordnung war sondern ich eine Entzündung hatte .. Aber die Hebamme meinte ja es sei alles okay..

      Meine frage.. kann man die gute Dame irgendwo melden? Ich weiß nicht wie sie mit den anderen umgeht aber die Kursteilnehmerin, der die Sterilisation empfohlen wurde quält sich auch nur mit ihr rum.. wir haben viel ko takt und da hört man nichts gutes.. ich habe ja das Glück, dass ich so kurzfristig doch noch eine neue Hebamme gefunden habe aber mittlerweile sind einfach alle voll..

      • (2) 16.02.19 - 19:43

        Arbeitet diese Hebamme freiberuflich? Dann ist es ähnlich wie bei einem niedergelassenen Arzt. Es gibt gute und schlechte. Du hast die freie Wahl, ob du zu ihr hingeht, oder nicht. Anders ist es bei Angestellten Hebammen im Krankenhaus. Die werden dir dort zugeteilt und du kannst dich beim Chefarzt beschweren...

        Ui, klingt heftig! Tut mir leid, dass es dir so ergangen ist. 😔 Ich hoffe du hast mit der neuen Hebamme mehr Glück! 🍀

        Hast du mal an den zuständigen Landesverband der Hebammen gedacht oder das zugehörige Gesundheitsamt? Keine Ahnung, ob die zuständig sind, aber vielleicht magst du es dennoch probieren?

Top Diskussionen anzeigen