Fibroadenom - jemand Erfahrung?

    • (1) 25.02.19 - 18:51

      Hallo ihr Lieben :-)

      Anfang Januar hat mein Frauenarzt bei mir (bin 37J) in der rechten Brust beim Ultraschall ein kleines Fibroadenom diagnostiziert (3mm Durchmesser). Zu Tasten ist es in dieser Größe nicht. Es war der erste Brustultraschall in meinem Leben (vorher nur Tasten), von daher ist schwer zu sagen, seit wann es da ist.

      Er bat mich, in 6 Wochen nochmal zu kommen, um es nochmal zu überprüfen. Sind dann 7 Wochen geworden, da ich krank/ erkältet war.
      Der Knoten hat sich in den 7 Wochen nicht verändert, also kein Größenwachstum und auch sonst glatte Ränder usw.
      Er meinte....

      a) ...ich könne nochmal in einem halben Jahr zur Kontrolle kommen. Er ist sich mit seiner Diagnose sehr sicher. 100% könne er mir allerdings nicht geben, da nur eine histologische Untersuchung (Biopsie) endgültig sagen kann, was es ist.

      b) ...wenn es mir keine Ruhe lässt, könnte er mir auch eine Überweisung ins Brustzentrum ausstellen für eine Zweitmeinung und gegebenenfalls einer Biopsie.

      Hab mir eine Überweisung geben lassen und Mittwoch nächste Woche einen Termin im Brustzentrum.

      Hab trotzdem irgendwie soooooo Angst.
      Hatte von euch jemand schon mal so ein Fibroadenom?
      Ist diese Vorgehensweise richtig so?
      Hattet ihr eine Biopsie?
      Wie wahrscheinlich ist es, dass es auch so ein Fibroadenom ist?

      Liebe Grüße und danke für's Lesen <3

      Zoraha

      • (2) 25.02.19 - 19:08

        Ich hatte /habe eines. Habe es allerdings selbst ertastet,ist einiges größer als Deines. Die FÄ hat mir eine Überweisung zum Ultraschall + Mammographie ausgestellt.Dort hat man mir d. Wahl gelassen ...engmaschige Kontrolle od. auch Biopsie.
        Ich habe d. Biopsie machen lassen ,wollte auf Nummer sicher gehen. Die Ärztin dort war sich aber auch ziemlich sicher ,dass es nichts bösartiges ist,aber 100%ige Sicherheit kann nur eine Biopsie geben.
        Ich bin dann 1x pro Jahr zur Ultraschall Kontrolle dort 3 Jahre lang gewesen. Es hat sich Null verändert.

        LG Kerstin

        • (3) 26.02.19 - 08:30

          Danke für deine Antwort.

          Schwankt dein Fibroadenom eigentlich zyklusbedingt im Monat von der Größe her?
          Bei mir fanden beide Ultraschall-kontrollen (zufällig) in der 1. Zyklushälfte statt.
          In der 2. Zyklushälfte ist die Brust im Allgemeinen ja größer und knotiger.
          Da ich mein Knoten ja nicht Tasten kann, fehlen mir Vergleiche.

          Liebe Grüße,

          Zoraha

      Hab meins seit mehr als 10 Jahren, ist biopsiert worden und wird regelmäßig kontrolliert. Keine Veränderungen.

    • (5) 26.02.19 - 11:08

      Huhu,

      mir ist im Mai 2017, mit 34, ein Knoten in der Brust aufgefallen. Ich bin direkt zur Frauenärztin gegangen, die nach dem Ultraschall auch auf ein Fibroadenom getippt hat. Um Sicherheit zu haben, hat sich mich in ein Brustzentrum überwiesen. Eine knappe Woche später hatte ich einen Ultraschalltermin, der mit der gleichen Verdachtsdiagnose endete. Trotzdem habe ich um eine Biopsie gebeten und am nächsten Tag durchführen lassen. Auch da kam heraus: Fibroadenom.

      Meine Frauenärztin hatte selber Brustkrebs, kennt sich also mit der psychischen Komponente auch gut aus. Sie hatte von Beginn an gesagt, dass sie hinter mir steht und wenn ich für meine gefühlte Sicherheit eine Biopsie und/oder OP brauche, dann wird sie mich überweisen.

      Mir hat das Ganze überhaupt keine Ruhe gelassen...ich habe ständig getastet und schlaflose Nächte verbracht. Einen Monat später hatte ich dann im Endeffekt den OP Termin und habe das Fibroadenom entfernen lassen. War wirklich ein Klacks und ich habe mich danach extrem viel besser gefühlt :-) Ich musste zwei Tage im KH bleiben und bei OP am Dienstag, konnte ich am Montag darauf sogar wieder Arbeiten gehen.

      Manche können diese Sachen vielleicht besser wegschieben und im Hintergrund halten...ich hatte einfach nur noch Angst, dass jemand etwas übersehen hat oder dass die Biopsie daneben ging.

      Fast zwei Jahre später bin ich wieder halbwegs beruhigt, allerdings taste ich immer noch bei jedem Duschen genau, ob ich etwas spüren kann. So ganz wird man die Angst nach so einem Schock wahrscheinlich nie wieder los...

      LG #liebdrueck
      Jenx

      • (6) 26.02.19 - 12:49

        Hallo Jenx#winke

        Ja, die psychische Komponente ist nicht zu unterschätzen.
        Ich finde alleine den Gedanken "Knoten in der Brust" ganz schlimm - assoziiert man halt automatisch mit Krebs.

        Wie groß war denn dein Fibroadenom?
        Hat man dir im Brustzentrum die Wahl gelassen, engmaschig kontrollieren oder Biopsie?

        Liebe Grüße,

        Zoraha #liebdrueck

        • (7) 05.03.19 - 09:25

          Oh je, weiß ich gar nicht mehr genau. Aber um die 0,5-1 cm war es schon. Ich habe es ja selber ertasten können.

          Die Frauenärztin wollte nach dem Ultraschall trotzdem noch, dass wir es im Brustzentrum abklären lassen, hätte aber sonst auch alle 3 Monate kontrolliert.
          Die im Brustzentrum, wo der 2. Ultraschall und die Biopsie gemacht wurde, hätten einfach alle 6 Monate kontrolliert und hätten die Biopsie schon gar nicht mehr vorgeschlagen. Durch die Frauenärztin, die aber die Überweisung direkt auch für die Biopsie ausgestellt hatte, konnten wir die Biopsie trotzdem machen lassen.

          Im Krankenhaus fand man die OP auch leicht übertrieben, weil das Fibroadenom ja im Verhältnis zu anderen Patienten recht klein sei. Aber da es innerhalb von zwei Monaten gewachsen ist (auf dem Ultraschall beim letzten Termin sah man noch nichts), war mir auch das ziemlich egal. Ich wollte es raus haben #schwitz

          Man hat also eigentlich von allen Seiten mit relativ wenig Besorgnis reagiert. Bei meiner besten Freundin wurde mit 34 Brustkrebs festgestellt. Allerdings erst, als er schon Metastasen gebildet hatte, weil die Ärzte nicht vernünftig untersucht hatten. Es hieß immer nur, sie sei viel zu jung für Brustkrebs :-[. Deshalb bin ich vielleicht da etwas paranoider als der Durchschnittsmensch :-(

          Wie sieht es denn bei dir aktuell aus?

          LG
          Jenx

    Ich habe seit Jahren ein Fibroadenom plus zahlreiche Zysten....das Adenom habe ich mit einer Gewebeprobe überprüfen lassen, alles ok. Mindestens einmal im Jahr habe ich einen Ultraschall im Brustzentrum und alle 2-3 Jahre noch eine Mammographie, zusätzlich hatte ich damals noch ein MRT. Da ich mastopatisches Brustgewebe, ein Fibroadenom und immer wieder Zysten habe gibt es die regelmäßige Kontrollen....meine Ärztin arbeitet im Brustzentrum und sieht das alles relativ entspannt bei regelmäßiger Kontrolle.

Top Diskussionen anzeigen