feste Zahnspange

    • (1) 07.03.19 - 17:55

      Mein Sohn hatte schon von ca 6 bis 8 Jahren eine lose Zahnspange zur Gaumenerweiterung wegen Kreuzbiss.
      Jetzt hat er seit einem guten halben Jahr wieder eine lose Spange die er 18 Stunden täglich tragen soll. Auf die Zeit kommen wir aber eher selten. Meistens sind es 12-14. Aber es hat sich schon gut was getan in der Zeit, man sieht einen deutlichen Unterschied. Und die Kieferorthopädin ist auch zu frieden.
      Beim Kontrolltermin meinte sie das wir beim nächsten Termin mal sprechen wegen fester Spange, mit Antrag etc käme das dann hin das er die so ca Anfang Sommerferien bekäme. (was ich gut fände, dann hat er die Ferien zum gewöhnen und muss nicht unausgeschlafen wegen und mit Schmerzen zur Schule und in den Urlaub geht es erst Ende der Ferien, also auch Zeit zurück zum KFO zu gehen wenn was nicht passt oder so)
      Jetzt hab ich gegooglet. Himmel, dafür muss man ja heut zu Tage fast studieren.....was es da alles gibt#schock.
      Ich würde da gerne schon etwas vorbereitet/vorinformiert hin gehen mit neutralen Meinungen über diverse Brackets, Bögen usw.
      Ich finde das aber schwierig. Denn die einen kennen nur die Kassenleistung und die anderen nur die teurere IgL. Es gibt keinen der beides selber im Mund hatte und vergleichen kann.
      Ist der Schmerz mit den teuren Bögen so viel weniger? Ich meine, Ziehen oder drücken müssen die doch auch, ohne Krafteinwirkung keine Zahnbewegung.
      Sind kleine Brackets so viel kleiner das man im Mund einen deutlichen Unterschied merkt? (Da ist mein Sohn echt empfindlich, das wäre also eine Variante die ich ihm dann gönnen würde)
      Wenn man keine selbstligierenden Brackets nimmt, muss man ständig selber Gummis reinwurschteln oder nur beim Bogenwechsel beim KFO?

      Dem Freund meines Sohnes ist letztens der Draht gerissen, zwischen 1. und 2. Backenzahn. Er meinte das müsse er dann bis zum nächsten Tag aushalten wenn der in die Wange piekt und dann zum Kieferorthopäden. Da würde mein Sohn durchdrehen wenn ihm stundenlang ständig was in die Wange piekst. Kann man den Draht dann nicht raus machen?

      • Hi,

        meine Tochter hat weiße Keramikbrackets und einen teuren Bogen. Die Spange ist optisch sehr unauffällig und meine Tochter hat bisher (6 Monate/ 4x nachgestellt) gar nicht über Schmerzen geklagt, nur über Druck jeweils an den Tagen, an denen sie die Spange bekommen hat oder an denen nachjustiert wurde. Das habe ich bei Kindern von Freunden tatsächlich ganz anders erlebt. Ob es am Draht liegt oder an ihrem Empfinden kann ich natürlich auch nicht sagen.

        Wenn der Bogen sich löst, kann sie ihn im übrigen selbst um ein Bracket biegen oder mit der Nagelschere kürzen, so dass es nicht piekst.

        Liebe Grüße
        die Landmaus

        (3) 07.03.19 - 21:42

        Hallo,
        unsere Tochter hatte im Unterkiefer „normale“ Brackets, im Oberkiefer Keramik.
        Optisch war das super unauffällig; nun das aber:
        anstrengend empfand sie, dass sie wegen der Gummis hinter den Brackets auf Farbstoff (Ketchup, Cola, Bollos, Curry, Kurkuma) verzichten musste, da die Gummis Farbstoff aufnehmen und das verfärbte Gummi dann gelblich hinter den weißen Brackets scheint.
        Alle Drähte hielten:);leichter Druck nur am Tag des Einsetzens. Wichtig war konsequente Pflege/Reinigung der Zahnzwischenräume; in der Schule hatte sie immer Dentasticks und Taschenspiegel dabei.

        Alles Gute

        Hallo.
        Ich hatte selber eine feste Spange. Das ist nun schon ca. 15 Jahre her, deswegen kann ich dir von der billigen Variante berichten, weil es einfach noch nichts anderes für Normalsterbliche gab.
        Das mit den Drähten kann ich bestätigen. Die sind manchmal wirklich gerissen und haben in die Wange gestochen, was natürlich unangenehm war. Die Brackets haben auch öfter mein Zahnfleisch wund gescheuert.
        Die Gummis, die man selber einsetzen musste, fand ich persönlich am schlimmsten. Da tat mir wirklich der ganze Kiefer weh.

        Ich denke wenn dein Sohn da sehr empfindlich ist, wirst du sicher auf die etwas teurere Variante zurück greifen müssen. Obwohl ich da natürlich nun keinen Vergleich habe, wie viel das am Ende ausmacht.

      • Hallo,

        ich kann von beiden berichten.
        Großes Kind hatte vor ca. 3 Jahren die teure (kleine brackets, thermobögen). Fazit: etwas unangenehm für zwei Tage, Kontrolltermin aller 8 Wochen.
        Kleines Kind trägt seit letztem Jahr das Kassenmodell mit den Gummis. Sie wollte gern die bunten Gummis. Fazit: ca eine Woche nur Pudding und Co und dann war alles bestens. Kontrolltermin aller sechs Wochen.

        • ...war noch gar nicht fertig 🙁

          Bei beiden war die Empfehlung des KO für mich wichtig. Beim ersten Kind standen die Zähne extrem eng. Überhaupt nicht zur Diskussion standen weiße brackets...hat mmn überhaupt keinen kosmetischen Vorteil, da es ja trotzdem sichtbar ist. OT meiner Tochter: das sieht aus, als ob man Reis auf den Zähnen kleben hat! Niemals!

          Beide haben aber noch eine Versiegelung der Zähne bekommen, denn auch beim besten Putzen ist das Kariesrisiko höher als ohne Spange.

          VG
          waldwuffel

          • Lustig, uns ging es da ähnlich. Auch die KFO findet das Modell optisch jetzt nicht so genial. Aber ansonsten höre ich irgendwie nur pure Begeisterung dafür #gruebel

      (8) 08.03.19 - 09:24

      Hallo,

      unser Sohn (fast 13 J.) hat nun seit fast einem Jahr seine feste Zahnspange.
      Er hat die ganz normalen Brackets drin, aber Titanbögen. Diese habe ich über die Zusatzversicherung laufen lassen.

      Die ersten Tage hatte er logischerweise Schmerzen, wo er auch 1-2 mal eine Schmerztablette genommen hat.
      Jetzt beim Nachstellen merkt er nur wenig.

      Die Gummis werden bei jedem Kontrolltermin gewechselt, das macht man nicht selbst. Cool sind die vielen Farben zur Auswahl, Niklas nimmt jedes mal eine andere.

      Wenn mal etwas piekt ist das auch kein Drama. Dafür bekommt man vom KFO so einen Wachs mit, den man dann auf die Stelle machen kann bis zum Termin.
      Bei unserem KFO können wir immer sofort kommen, die Praxis hat auch bis 18.30 Uhr geöffnet.

      LG
      Tanja

      Hallo
      Meine Tochter hatte Selbstligierende Miniaturbrackets und thermoelastische Bögen. Auch „Speed Brackets“ genannt. Wir haben uns auf Empfehlung der KFO bewusst für diese Variante entscheiden. Ich habe eben gesehen, diese Variante gibt es (?jetzt) auch mit Keramik Brackets. Rein optische wollte meine Tochter so eine Variante aber ohnehin nicht. Dass da was im Mund ist sieht man so oder so, ihr war es lieber, dass man gleich sieht, es ist eine Zahnspange. Kann ich schon verstehen. Gerade auf größere Entfernung sieht das teilweise schon etwas undefinierbar aus. Vorteil war auch, dass die Gefahr wegfiel, dass sich etwas verfärbt.
      Zum Ziel führen wohl alle. Die Variante bei uns hatte den Vorteil, dass die kleinen Gummis wegfallen und der Draht schnell einfach raus oder rein geklickt wurde, die Brackets waren sehr klein, es gab keinen Ring um den Backenzahn,...
      Was die Schmerzen angeht, kommt es wohl sehr auf die Person an. Meine Tochter ist generell nicht empfindlich. Sie hat auch am Tag als die Spange eingesetzt wurde, ganz normal gegessen. Schmerzen hatte sie nie. Sie spürte teilweise nur etwas Druck, aber als extrem unangenehm hat sie das nie empfunden.

      LG

      Kann dir dabei leider nicht so wirklich gut weiterhelfen. Womit würdest du dich denn besser fühlen mit einer fixen oder mit einer losen Zahnspange? Würde dir empfehlen dass erst mal für dich zu klären und dich dann von einem guten Kieferorthopäden beraten zu lassen.
      War damals mit meiner Tochter bei diesem hier ****Werbelink vom urbia-Team entfernt**** vielleicht versuchst du es auch mal dort?

      • Es ging mir nicht um fest oder lose. Das er eine feste braucht ist klar.
        Mir ging es darum ob diese Privatleistungen die feste Zahnspange wirklich deutlich angenehmer machen und sich deshalb lohnen oder ob der Unterschied nur marginal ist und man von dem Geld dem Kind was andere gutes tun kann (vielleicht ein zusätzlicher Kurztripp statt mehrere Hundert Euro in die Zähne infestieren die man genau so gut hätte sparen können weil es keinen Unterschied macht)
        Es geht sich auch nicht um Zuzahlung überhaupt, ich muss das nicht woanders einsparen oder langsam abstottern wie vielleicht viele andere.
        Aber ich hab oft das gefühl, wenn die wissen das man nicht am Hungertuch nagt dann legt man nochmal ein paar Sonderleistungen drauf.
        Und das alle Kieferorthopäden sagen werden das die teuren Bögen oder kleinen Braketzs angenehmer sind finde ich verständlich. Von nur Kassenpatienten kann kein Arzt Angestellte vernünftig bezahlen und selber leben, egal welche Fachrichtung.
        Desahlb hatte ich auf neutrale Erfahrungen von Betroffenen gehofft.

    Hey,

    ich bin jetzt 24 und habe in meinem Leben einige Arten von Zahnspangen getragen (aktuell Invisalign, vorher lose und feste verschiedener Arten).

    Melde dich gern bei mir falls du Fragen hast :)

Top Diskussionen anzeigen