Pflegedienst Flut - nach welchen Kriterien auswählen?

    • (1) 25.03.19 - 13:23
      Inaktiv

      Wir benötigen wohl einen PD für meine Mama, der die tägliche Einnahme überwacht. Ich habe sehr viel Adressen erhalten aber frage mich nun, welcher Word kontaktiert ? Die Person die kommt weiß man ja erstmal nicht. Ich weiß nur das Wesen meiner Mama und das die Person geduldig sein muss. Kann man das so anbringen? Und wie leicht kann man bei schlechter Chemie wechseln ?

      • (2) 25.03.19 - 13:36

        Kontaktiere doch einen nach dem Anderen. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering, dass Alle gleich vor Freude Ja sagen ;).
        Welcher Pflegedienst macht denn den Pflegeeinsatz bei ihr? Kann dieser Pflegedienst das nicht übernehmen? Ich hatte schon arge Schwierigkeiten einen Pflegedienst zu finden für den gesetzlich vorgeschriebenen Pflegeeinsatz. Es gibt zwar viele Pflegedienste, aber die arbeiten alle schon an der Grenze des Machbaren.

      (6) 25.03.19 - 17:13

      Wenn mehrere zur Auswahl stehen, mehrere antelefonieren, Fragen stellen

      - was euch wichtig ist
      - Häufigkeit die Möglichkeit
      - Pflegegrade/Anforderungen an die Pflege: haben sie gerade Personal, dass diese Aufgaben übernehmen kann
      - können sie Neupatienten nehmen
      - was kostet es

      => Gesamt, wo fühlst du dich am besten aufgehoben. Welche Stelle erweckt dein Vertrauen. Welche Stelle wirkt passend für euch

      Zeiten
      Arbeitsweise
      Wechsel
      Vorgehensweise
      Flexibilität
      nehmen Patienten in eurer Reichweite / seid ihr über die Reichweite drüber und deren Routen würden nicht mehr passen
      / Personalmangel
      / anderes, was nicht zu euch passt
      / nicht bezahlbar, zu Hohe Zusatzkosten
      / hohe Bürokratie

    • Momentan könnt ihr froh sein, wenn ihr einen PD findet. Ich stand 6 Monate auf der Warteliste. Ich persönlich habe mich umgehört und geguckt, was für Pflegeautos (Firmenname) hier so rumfahren.
      Notfalls kannst du ja auch wechseln, wenn dir der PD nicht passt.

      Es ist quasi vollkommen egal, welchen Dienst du wählst, da eh nicht immer dieselbe Person zu deiner Mutter kommt.

      Außerdem sind alle unterbesetzt und haben wenig Kapazitäten. Besonders viel Geld gibt es für Medikamentenüberwachung auch nicht, das sind 10 Euro pro Mal von der Krankenkasse und auch nur 3x tgl. Eine Fachkraft kostet schon teilweise ca. 50 Euro die Stunde. Kannst dir dann ja ausrechnen wie ungerne PD nur sowas als Leistung erbringen.

      • (9) 26.03.19 - 13:07

        Danke

        Gerade Behandlungspflege bringt mehr Geld als Grundpflege und lässt sich noch eher irgendwie unter bringen.
        Grundpflege wird bei uns überhaupt nicht mehr angenommen!

        • Aha, ist bei uns anders.

          Für Duschen mit allem drum und dran (für 30 Minuten) sind das ca. 25 Euro und da schicke ich eine Helferin hin. Die kostet mich pro Stunde ca. 30 Euro.

          Behandlungspflege 10 Euro, auch wenn der Verband 30 Minuten dauert, Fachkraft kostet mich ca. 40 Euro pro Stunde (hätte mich oben vertan).

          Merkst du selber den Unterschied oder?

          Entweder seid ihr zu günstig oder habt das nicht richtig durchgerechnet.

          • Bei uns im Pflegedienst arbeiten nur examinierte Kräfte. Keine Pflegehelfer.
            Ich ärgere mich ein bisschen über Deinen Zusatz, ich schlafe ja nicht auf dem Mond. So funktioniert es halt bei uns. Mit extremer Personalknappheit.Leider.

Top Diskussionen anzeigen