Wie fühlt sich ein Epileptischer Anfall an?

    • (1) 10.08.06 - 17:48

      hoi
      die frage mag jetzt etwas dumm klingen aber ich würd gern eure erfahrungen zu epileptischen anfällen hören.

      ich hatte vor wenigen monaten einen ohnmachtsanfall wobei ich "komische geräusche" (aussage meiner mutter und schwester) als würde ich keine luft kriegen, machte und gezuckt hab.

      ich hatte mir meine zehe angestoßen und einige minuten später wurde mir schwindelig, es fühlte sich irgendwie so an als würden sich meine augen verdrehen (vielleicht auch nur einbildung). ich hab auch gezuckt.

      das ganze dauerte nicht lang, ich wusste kurz danach nicht was grade passiert war.

      ich war dann beim arzt, hab ein eeg machen lassen. da kam zwar raus, dass ich keine epilepsie hab aber man kann ja auch nen anfall haben ohne die krankheit zu haben, oder?

      mein eeg war "am rande der norm" - weiß einer was das bedeuten kann? ich hab den befund leider grade nicht bei mir, darum kann ich nicht mehr schreiben darüber.

      also, wenn das ein epileptischer anfall gewesen wäre, hätte man das am eeg gesehen?
      könntet ihr einen anfall beschrieben, damit ich das "vergleichen" kann? danke

      • (2) 10.08.06 - 18:53

        das war kein epileptischer anfall - einfach eine sogenannte "überspannung" der nerven da ein derartiger unfall schon mal einen allgemeinen nervenschock verursachen kann.

        ich hatte das als kind regelmässig - ursache ist immer das "allseit schlucken und ja keinen mucks machen"


        überlege zurück - du bist bestimmt luftanhaltend fluchkommentare runterschluckend da gestanden evtl. noch mit aufgeblasenen backen und hättest am liebst lauthals entsprechend dem einsetztenden schmerz geschrien. ist dann immer die folge, da der körper in dem moment einen hohen anteil an adrenalin ausschüttet und dieser muss natürlich rausgearbeitet werden - mit entsprechenden laut äuserungen oder körperlicher aktivität.

        mit einem epileptischen anfall kannst du das nicht vergleichen nur ausenstehende nicht wissende behaupten sensationslüstern "die hat an epileptischen anfall" da auch bei überreizten oder überspannten nerven einfach zuckungen auftreten eben durch den überhöhten adrinalinanteil im blut. im epileptiker anfall sind es hinimpulse die "aus dem gleis geraten" und sowas wie fehlgeleitete befehle sind. so wurde mir das damals jedenfalls erklärt nachdem ich als kind zwangstherapiert wurde wg unterstellter epilepsie - die NIE bewiesen wurde.

        • (3) 10.08.06 - 20:07

          danke, das macht sinn :]

          ich hab zwar meinen hund verflucht, weil sie dran schuld war dass ich mich gestoßen habe (ich wollt über sie drübersteigen, sie steht plötzlich auf und ich muss ausweichen... *g*) aber so richtig rausgelassen hab ichs nicht.

          nur komisch dass meine ärztin darauf nicht gekommen ist. meine hausärztin meinte, das könnte wegen dem schmerz sein, hat mich aber sicherheitshalber zum neurologen geschickt. die hat eben ein eeg angeordnet aber mir leider zum ergebnis nicht viel gesagt.
          sie meinte nur das kann einfach passieren, man kann nix dagegen machen. so als könnte mir das eben doch öfter mal passieren *hm*

          ich dachte auch nicht dass es vom schmerz sein würde da ich mir meinen finger beinahe gebrochen hab und da nix war :/

          deine erklärung macht aber trotzdem sinn, danke ;D

          • (4) 10.08.06 - 20:14

            ich hab als kind so um die 7 bis 8 solche anfälle durchgemacht - wovon meine verwanten lediglich 4 mitbekommen haben - und bei einem davon war meine oma anwesend - genau an dem tag als mein kleiner bruder aus dem krankenhaus zurückkam - meine geschwisterfehllieferung ;-) und diese aufregung mir meine nerven schlicht und ergreifend aushebelten. - danach knapp ne woche später begann für mich der ärztlich angeleiherte tabletten missbrauch und totale fehlbehandlung. und meine vorsätzlich zerstörte kindheit mittel ignoration des knapp 1,5 jahre später erfolgten ärztlichen widerspruch zur diagnose die die kinderärztin damals fröhlich ausposaunte ohne hinzuziehung eines neurologen...

      Es gibt ganz viele verschiedene Anfallsarten, und so wie Du es beschreibst, könnte es ein epileptischer Anfall gewesen sein, aber ebensogut auch etwas ganz anderes. Im übrigen müssen sich epileptische Anfälle nicht in einem EEG widerspiegeln - ich habe seit der Pubertät Epilepsie, aber überwiegend unauffällige EEGs.

      Wenn das ganze sich nicht wiederholt, hast Du keine Epilepsie, evtl. könnte man zur Kontrolle noch mal ein EEG machen, gerade wenn doch etwas Auffälliges in Deinem war. Zögere nicht, den Neurologen selbst zu befragen wegen des EEGs - das ganze ist ja keine Geheimwissenschaft.

      Zu Eineve: Es tut mir echt Leid, dass bei Dir ein Kinderarzt eine Fehldiagnose gestellt hat, denn bei gesunden Menschen haben Antiepileptika nichts zu suchen!

      LG

      Anja

      Hallo,

      ich hatte etwa 3-4 epeleptische Anfälle, ohne an Epelepsie zu leiden.
      An die Anfälle selbst kann ich mich nicht erinnern, mein Kurzzeitgedächtnis war immer für nen Moment weg.
      Vom erzählen her weiss ich, das ich vom Stuhl gefallen bin (saß vor dem PC) fürchterlich gezuckt habe und ich hatte mir die Zunge und die Wange blutig gebissen.

      Meine EEG's waren unauffällig (auch ein Langzeit EEG), ich wurde auf der Neurologischen Station durchgequeckt. Nichts..
      Dennoch wurde ich zur SIcherheit medikamentös eingestellt. Die Tabl. hab ich aber nach ein paar Wochen wieder abgesetzt und seither ist Ruhe gewesen. (Das war 1998)
      Bei mir kam es durch massive psychische Belastung.

      LG

      Zauberfee

Top Diskussionen anzeigen