Mirtazapin abgesetzt

    • (1) 31.07.19 - 01:22

      Hallo an alle!

      Vielleicht gibt es ja hier jemand, der damit Erfahrungen hat :-)

      Ich habe fast 2 Jahre lang Mirtazapin, auf Grund einer mittelschweren Depression, genommen. Angefangen mit 15 mg und ein paar Monate später wurde es auf 30 mg erhöht.

      Seit ein paar Monaten schleiche ich Mirtazapin aus. Von 30 mg auf 15 mg, dann auf 7,5 mg und seid 2 Wochen bin ich jetzt bei Null angekommen. Bis ich bei Null war, hat es ca. ein halbes Jahr gedauert.

      Ich habe mich selber schon verrückt gemacht, weil man einfach viel zu viel gelesen hat. Dass man ja viel zu schnell abgesetzt hat und man am besten immer nur 10% weniger vom Mirtazapin nehmen hätte müssen.
      Egal, wenn es nach meinen Arzt gegangen wäre, wäre ich nach 1,5 - 2 Monaten bei Null gewesen.

      Ich habe mir aber mehr Zeit gegeben und habe auf meinen Körper gehört. Jedes mal wenn mein Körper sich von den leichten Absetzerscheinungen erholt hat, kam immer ein Signal vom Körper, der mir gesagt hat, jetzt kannst du einen weiteren Schritt wagen. Total komisch :-)

      Jetzt bin ich wie gesagt seid 2 Wochen bei Null. Die ersten Tage ging es mir super. Ab den 4/5 Tag ging es dann langsam los, mir war ständig übel. So übel, dass ich den ganzen Tag nichts essen konnte. Ich hab es aber irgendwie überstanden. Die Übelkeit geht langsam wieder weg und ich kann auch wieder essen. Seit ca. 1 Woche habe ich aber schlimmen Juckreiz, der sich ständig verlagert. Mal an den Armen, mal an den Beinen, dann ist wieder der Kopf dran. Ich kratze mich schon kaputt und das ist nicht schön. Jeden Tag denke ich aufs neue, ach das geht bald vorbei, aber irgendwie wird das im Moment noch nichts. Mal ist es schlimmer, mal hab ich für ein paar Stunde ruhe.

      Jetzt meine beiden Fragen.

      Ich möchte Ungern zum Arzt gehen, wegen den Juckreiz. Kann ein Arzt dagegen überhaupt was machen? Ich denke ja, dass ich da leider durch muss. Aber wenn ja, würde ich es vielleicht in Betracht ziehen, doch zu gehen.

      Meine letzte Frage...ich habe es jetzt 2 Wochen ohne Mirtazapin geschafft und leider liest man ja immer Höllengeschichten. Wie groß ist jetzt noch die Gefahr, das schlimmere Absetzerscheinungen dazu kommen? Bis auf die Übelkeit und der Juckreiz geht es mir echt super, ich fühle mich richtig frei. Habe aber große Angst, dass es noch nicht die Spitze des Eisberges war. Ich möchte die Tage auch eine neue Arbeit anfangen, ich freu mich schon richtig. Aber die Angst das noch mehr auf mich zu kommt, hält mich ein bisschen zurück.

      Ich bedanke mich schonmal im Voraus.

      lg Bianca

Top Diskussionen anzeigen