Haarausfall

    • (1) 10.08.19 - 18:06

      Hallo zusammen,

      Hat jemand das selbe Problem mit Haarausfall nach der Schwangerschaft?
      Im Internet ist von "Da kann man nichts machen" bis "Dies ist die Wunderwaffe" alles dabei 😅 Nach der Schwangerschaft wurde es echt extrem. Bisher aber keine Besserung (nach 3 Monaten).

      Ich habe mir vor ca 2 Wochen die Hormonspirale einsetzen lassen. Hab das GefĂŒhl, seither ist alles zu spĂ€t 😅
      Wenn das so weiter geht, wird man auf meinem Kopf bald nichts mehr sehen...
      Ich hoffe auf eure Erfahrungen und Tips.

      P.s Ich hatte ein bisschen Eisenmangel. Die Werte sind seit ich die Kapseln nehme super. Weil dies ja auch noch dazu beitragen kann.

      • (2) 10.08.19 - 20:39

        Hi,

        leider weisen weder die Hebammen noch die FrauenÀrzte darauf hin, dass nach der Schwangerschaft bei fast allen Frauen massiver Haarausfall einssetzt.

        Hier bei urbia meinte eine der Hebammen, die ich mal gefragt hatte, warum sie die Frauen nicht ĂŒber den Haaraufall aufklĂ€ren, dass es nicht ihre Aufgabe wĂ€re, die Frauen darauf hinzuweisen, sondern das wĂ€re Aufgabe der Ärzte. Tja, die fĂŒhlte sich richtig auf den Schlips getreten...

        Aber wie man sieht: diese Frage wird immer und immer wiedere hier gestellt.

        WĂ€hrend der Schwangerschaft fallen keine Haare aus, in normalen Zeiten sinds ĂŒber 100 pro Tag glaube ich. Die bleiben und sammeln sich in der Schwangerschaft an und nach der Hormonumstellung, fallen diese 100 - 150 Haare x 30 Tage x 9 Monate "angesammelten" Haare aus, zuzĂŒglich der sowieso "normal" ausfallenden. Ergebnis: massiver Haarausfall. Der eigentlich keiner ist und sich nach und nach wieder einpendelt - rechne mal mit 6 Monaten. Bis dahin meinst du, du wirst kahl.

        Erst wenn es absolut nicht besser wird und sich kahle Stellen zeigen - auch diese FĂ€lle gibt es - wĂŒrde ich an deiner Stelle a) einen Hormoncheck (SchilddrĂŒse z. B.) und Vitamin-Check, Ferritinwert usw. machen lassen und b) evtl. mal einen Hautarzt aufsuchen..

        VG
        Gael

        (3) 10.08.19 - 22:59

        Das wird sich wieder einpendeln. Da es an dem Eisenmangel mit liegen kann und du ja auffĂŒllst, sollte es bald besser werden.

        (4) 11.08.19 - 21:57

        Bei mir wurde es besser, als die Periode wieder kam (nach dem Vollstillen)

        Bei einer Freundin gingen sie aus, als sie eine Pille nahm. BĂŒschelweise.
        Es wurde schnell besser, als sie die Pille abgesetzt hatte.

      Bei mir ganz schlimm, seit ich die Pille wieder nehme. Nach der SS war alles super. Ich hatte tolle, gesunde Haare. Nach 3 Monaten nahm ich dann die Pille wieder und dann ging es los đŸ˜©Ich muss wegen meiner Endo leider Hormone nehmen. Meine FrauenĂ€rztin hat mir jetzt erstmal Biotin und Zink gegeben, weil sie meinte, dass diese Pille eigentlich keinen Haarausfall macht. Wenn es nach den 50 Tabletten nicht besser ist, dann mĂŒssen wir uns was anderes ĂŒberlegen😬

    • (7) 12.08.19 - 14:50

      Hallo jessi800,

      bei angepriesenen Wunderwaffen sollte man immer skeptisch sein.

      Von Haarausfall spricht man jedenfalls, wenn man ĂŒber mehrere Wochen hinweg, tĂ€glich mehr als 100 Haare verliert.
      Neben Arzneimitteln (z. B. die Pille), hormonellen Störungen (SchilddrĂŒsenĂŒber- und unterfunktion), umweltbedingten SchĂ€den (z. B. einer Schwermetallbelastung) spielt auch die ErnĂ€hrung eine große Rolle, denn die haarbildenden Zellen werden ĂŒber den Blutweg mit NĂ€hrstoffen versorgt.
      Wichtig ist eine vitalstoffreiche ErnÀhrung wie z. B. die traditionelle Mittelmeerkost.
      Auch eine mindestens 6-monatige Kur mit dem Spurenelement Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) kann sinnvoll sein, denn Schwangere und Stillende haben hĂ€ufig einen erhöhten Bedarf an Zink, das u. a. wichtig fĂŒr Haut, Haare und NĂ€gel ist und u. a. auch bei Haarausfall hilfreich sein kann.
      Ein Zinkmangel kann sogar die Eisenaufnahme im Körper beeintrÀchtigen. Wichtig ist, dass Arzneimittel mit Zink, zeitversetzt zu EisenprÀparaten eingenommen werden.

      FĂŒr die Beurteilung des Eisenstatus ist besonders der Speichereisenwert (sog. Ferritin) relevant und nicht nur der Eisenspiegel im Blut und/oder die HĂ€moglobinwerte.

      Ich wĂŒnsche Dir gute Besserung!

      (8) 13.08.19 - 17:15

      Ich hatte es nach der letzten ss ganz schlimm in der Zeit beim Stillen..ich kam irgendwie auf rizinusöl...hat mir glaub geholfen...das GefĂŒhl hatte ich zumindest...tĂ€glich abends in die Haare einmassieren...bin momentan wieder ss und hab echt Angst dass es wieder so schlimm wird...

      Ich nehme seit Jahren Regaine Schaum. Das ist das einzige was hilft. Probiert habe ich schon viel, aber das war alles nichts.

Top Diskussionen anzeigen