Ich will endlich raus

    • (1) 12.09.19 - 21:05

      Hallo ihr lieben .. ich versuche mich kurz zu halten .... ich bin jetzt 28 und musste in meinen leben leider vieles negatives erfahren... im letzten Jahr litt ich an einer schweren Depression... mit Suizid versuch...
      Worum es nir geht... 2013 hatte ich 2 Jahre ein Alkohol Problem und bekam das erst in den griff als ich 2016 mit meiner Tochter schwanger wurde ... hab es da geschafft natürlich keinen Schluck Alkohol anzufassen . 2018 dann die schwer depressiv. Mutter verstorben... Partner hat mich verlassen.. Job verloren... dann begann ich wieder das Trinken... abends wenn die kleine im Bett lag und eskaliert wenn die kleine beim Vater war ... Juni 2018 dann der Selbstmord Versuch ( die kleine war beim Papa) leider verlor ich wegen der Aktion meine Tochter die bis heute beim Papa lebt.. und ich sehe sie sehr regelmäßig...trinke dann aber so gut wie nie.. ich will sie so gerne wieder bei mir haben... aber leider ist das mit dem Alkohol innet noch ein Problem.. von dem mein aktueller Partner nicht mal was weiß. Ich trinke sehr oft ...( er ist oft beruflich bedingt ..) dann trinke ich täglich.. 6-8 Gläser Wein.. wenn er da ist trinke ich auch ein paar Tage nichts und 1 -2 mal die Woche 1-2 Gläser Wein...aber ich will das nicht mehr ... Therapie hat leider nichts geholfen... Psychologe auch nicht ...ich trinke trotzdem.. ich google ...wie ich das reduzieren kann aber schiebe alles auf ... ich kann nicht mehr und will nicht mehr so weiter machen aber ich weiß nicht was ich noch machen soll

      • Hey,

        Gibt es bei dir in der Ecke ne Selbsthilfe Gruppe?

        Ich denke, nen Entzug und danach therapeutische Hilfe macht schon Sinn.

        Nur weil es beim letzten Mal nicht für immer ohne Alkohol ging, heißt es ja nicht, dass es nicht doch was bringen könnte.

        Wenn du das Zeug wirklich raus aus deinem Leben haben willst, dann schaffst du das. Sucht ist ne scheiß Krankheit. Wird dich dein Leben lang begleiten, muss dein Leben aber nicht zerstört, wenn du Hilfe annimmst!

        Alles Gute

        Geh zu den anonymen Alkoholikern! Du hast versucht dich umzubringen und du hast dadurch deine Tochter verloren! Was muss noch passieren damit zu wirklich Handelst? Du hast nur dieses leben, bitte nutz es.

        Du bist stark genug, du hast es schon mal geschafft!

        Das hört sich alles sehr sehr schrecklich und schockierend an.
        Es tut mir sehr leid für dich.
        Aber noch mehr tut es mir um dein Kind leid.
        Ich hoffe du findest einen Weg über Selbsthilfegruppen oder ähnliches wieder auf die beine zu kommen. Das haben schon andere auch geschafft.
        In Anbetracht deiner Umstände finde ich es aber von aussen betrachtet besser für das Kind, wenn es bei dem Papa bleibt. Ich schätze du bist noch eine ganze Weile nicht stabil und man stelle sich mal vor wie das Kind bei dir im Wohnzimmer sitzt, völlig verzweifelt, weil die Mutter betrunken ist, schläft oder gar sich was angetan hat.
        All das sollte man dem kind ersparen. Auch wenn du es bitterlich vermisst.
        Aber zum Wohle des Kindes braucht es ein gesundes Umfeld in dem es sicher und behütet aufwachsen kann.
        Es gibt auch Fälle wo Kinder psychisch erkrankter Eltern selbst psychisch krank werden. Vielleicht war das bei dir damals auch der Fall. Und diesen Teufelskreis würde ich zu unterbinden versuchen damit das nicht auch deinem Kind passiert.
        Verstehe mich nicht falsch. Ich denke hierbei nur an das Kind und dass es behütet aufwächst.

Top Diskussionen anzeigen